Sony hat sein erstes E-Auto bei einer Veranstaltung in Japan offiziell präsentiert. Wie der Hersteller nach wie vor betont, soll es sich dabei aber nur um ein Konzeptfahrzeug handeln. Der Konkurrenz kommt das natürlich entgegen – mit einem echten Einstieg Sonys in den Automarkt ist weiter nicht zu rechnen.

 

Sony

Facts 

Sony Vision-S: E-Auto in Japan gezeigt

Nach einer ersten Vorstellung vor über einem Jahr hat Sony nun auch im Heimatmarkt Japan sein Elektroauto Vision-S offiziell vorgestellt. Dem Hersteller nach geht es vor allem darum, die hauseigene Kamera- und Sensortechnik demonstrieren zu können. Von einem umfangreichen Einstieg in den Automarkt möchte man weiterhin nicht wissen. Das dürfte der Konkurrenz von Tesla und Co. natürlich gut gefallen.

Sony setzt bei seinem Vision-S auf eine ganze Reihe spezieller Sensoren. War zu Beginn noch von 33 die Rede, möchte man nun nicht weniger als 40 verbaut haben. Mit den verbauten Bildsensoren werden Objekte und Personen in der Umgebung erkannt. Das Elektroauto von Sony soll eine Maximalgeschwindigkeit von 240 Kilometer in der Stunde erreichen. Der Konzern setzt dabei auf zwei Motoren, die jeweils eine Leistung von 200 kW bieten. Eine Beschleunigung von 0 auf 100 soll das Auto in 4,8 Sekunden erledigen.

Als Partner hat man sich für Bosch und Continental entschieden. Wie sehr das Elektroauto von Sony mit Technik vollgestopft ist, zeigt ein Blick auf die weiteren Partner. Hier sind unter anderem Nvidia, Blackberry und Qualcomm zu finden. Getestet wurde Sonys Vision-S unter anderem in Österreich. Bis zum Ende des Jahres 2021 soll das besondere Fahrzeug auch in Japan ausgiebig getestet werden.

Mehr zur Testfahrt in Österreich gibt es hier im Video:

Sony Vision-S: Erste Testfahrt mit dem E-Auto

Sony Vision-S: Fragen bleiben unbeantwortet

Auch nach der zweiten Vorstellung von Sonys Elektroauto bleiben einige Fragen offen. Wie es um die Kapazität der Batterie bestellt ist, hat der Konzern weiterhin für sich behalten. Ob das Auto jemals in den Verkauf geht, darf mehr und mehr bezweifelt werden.