Dark Souls 3, Jumpking oder Sekiro sind schon mit zwei Händen am Controller eine echte Herausforderung. Es gibt jedoch einen Streamer, der diese Spiele nur mit seinem Kinn meistert.

 

Dark Souls 3

Facts 
Dark Souls 3

Wer sich an Spielen wie Dark Souls 3 oder auch Sekiro versucht, braucht Ausdauer und eine hohe Frustgrenze. Diese Spiele sind dafür gemacht worden, um schwer zu sein – und verlangen den Spielern am Controller all ihre Fähigkeiten ab. Was aber, wenn ihr eure Hände nicht benutzen könnt, sondern nur euer Kinn zur Steuerung Controllers habt?

Sean Cahill, oder auch HandicapableOne, spielt nicht freiwillig nur mit seinem Kinn. Er leidet an der Erbkrankheit Duchenne-Muskeldystrophie. Im Kindesalter beginnend startet die Muskelschwäche meistens in den Becken- und Oberschenkelmuskeln und breitet sich mit dem Alter weiter aus. Die Fähigkeit zum Gehen verlieren die Betroffenen zwischen 10 und 14 Jahren. Die Lebenserwartung liegt mittlerweile bei 40.

In seiner Jugend konnte Sean also noch „normal“ mit seinen Händen spielen, mittlerweile geht dies aber nicht mehr. Sei liebstes Hobby aufgeben wollte er aber nicht, und so fand er einen Weg, einen Controller mit seinem Kinn zu bedienen. Eine Software hilft ihm dabei, die Tastenbelegung neu zu vergeben und so auch weiterhin Videospiele zu spielen. Schaut selbst in seinen Stream hinein:

So ist auch eine der härtesten Bosse aus Dark Souls 3 für ihn schlagbar: Slave Knight Gael.

Auch ein Spiel wie JumpKing ist kein Problem für ihn. Als Nächstes steht übrigens ein weiterer Plattformer auf seiner Liste: Er will Cuphead durchspielen.

In einem Interview mit theScore esports verrät er, dass er sich mehr Support von den Entwicklern wünschen würde: Manche Spiele seien einfach nicht derart zugänglich gemacht, sodass die Steuerung nicht angepasst werden kann. Gerade bei Titeln für die Konsole gibt es für Sean zu selten die Möglichkeit, die Tasten mit seiner Software neu zu belegen.

Souls-likes sind euch eh zu schwierig? Falsch gedacht! Hier ist ein kleiner Guide, wie ihr jedes Souls-like lieben lernen könnt:

Habt keine Angst vor Souls-likes!

Dennoch lässt sich Sean seine Freude am Spielen nicht nehmen und auch das Streamen macht ihm Spaß, solange seine Zuschauer freundlich sind.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.