Steams meist verkauftes Spiel verlässt plötzlich den Store und Fans verfallen in Panik. Was ist vorgefallen?

 

Counter-Strike: Global Offensive

Facts 
Counter-Strike: Global Offensive

Welches Spiel ist plötzlich verschwunden?

PC-Spieler staunten gestern nicht schlecht, als das erfolgreichste Steam-Spiel aus dem Jahr 2020 plötzlich nicht mehr im Store aufzufinden war. Die Rede ist vom Team-Shooter Counter-Strike: Global Offensive – von einem Moment auf den nächsten war es einfach aus dem Steam-Shop verschwunden.

Es konnte also nicht mehr in den Warenkorb gelegt werden und auch der Community-Hub war nicht mehr zugänglich. Besitzer des Spiels konnten aber immer noch fröhlich weiterzocken – auch im Multiplayer.

Die Steam Database zeigt, dass neben Counter-Strike: Global Offensive auch noch weitere Spiele zur selben Zeit aus dem Store verbannt wurden. Darunter befanden sich Titel wie MahjongSoul und Paws and Claws: Pet Vet – also nur Spiele, die wahrscheinlich niemandem etwas sagen.

Warum hat Steam das Spiel gelöscht?

Hinter dem Ganzen steckte keine geplante Aktion, sondern es handelt sich lediglich um ein Malheur seitens Valve. Wie Kotaku nun nämlich berichtet, kam es wohl einfach nur zu einen kleinen Schluckauf im Steam-Backend. Valve erkannte den Fehler nach ein paar Stunden und machte die Produktseite des kostenlosen Klassikers wieder fix für alle zugänglich. Also Ende gut, alles gut.

Razer Kraken - Gaming Headset / Schwarz

Razer Kraken - Gaming Headset / Schwarz

Counter Strike: Global Offensive ist an sich zwar kostenlos, enthält aber eine Menge teure Inhalte. In unserer Bilderstrecke findet ihr die kostspieligsten Dinge, die Steam momentan zu bieten hat:

 

Counter-Strike: Global Offensive verschwindet für kurze Zeit aus dem Steam-Shop und versetzt Spieler in Panik. Als Valve den Fehler bemerkt, wird aber alles wieder rückgängig gemacht. Habt ihr den Fehler bemerkt oder habt ihr das Spiel schon lange in eurer Steam-Bibliothek? Spielt ihr es momentan vielleicht sogar? Schreibt es uns gern in die Kommentare auf Facebook.