Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Android
  4. Traum von iMessage auf Android-Handys zerplatzt: Nothing zieht App zurück

Traum von iMessage auf Android-Handys zerplatzt: Nothing zieht App zurück

Nothing Chats macht echtes iMessage auf Android-Handys möglich. (© GIGA)
Anzeige

Nothing ist ein Smartphone-Startup, das mit aller Macht versucht, Aufmerksamkeit zu erregen. Das gelingt dem Unternehmen auch mit dem auffälligen Design der Produkte im transparenten Design. Nun wurde mit Nothing Chats eine Messaging-App angekündigt, die die native Kommunikation mit iMessage von einem Android-Handy ermöglicht. Der Hersteller musste die App nun wieder zurückziehen.

Nothing Chats ist iMessage für Android-Smartphones

Update vom 20. November 2023: Nothing musste die Chats-App aus dem Google Play Store zurückziehen, da 9to5Google festgestellt hat, dass sämtliche Kommunikation unverschlüsselt stattfindet. Nothing hat auf Twitter mitgeteilt, dass der Launch der App verschoben und die Bugs mit dem Entwickler Sunbird angegangen werden sollen:

Originalartikel:

Apple versucht, seine iPhone-Nutzer mit allen Mitteln im eigenen Ökosystem zu halten. Der Messenger iMessage spielt dabei eine große Rolle. Nur wer ein iPhone hat, bekommt im Messenger blaue Sprechblasen und kann alle Features nutzen. Android-Nutzer werden hingegen mit einer grünen Sprechblase angezeigt, da die Nachrichten als SMS ankommen. Nothing will das mit seiner Chats-App ändern.

Anzeige

Tatsächlich funktioniert Nothing Chats von einem Android-Handy wie iMessage und die Nutzer erhalten blaue Sprechblasen. Der Gegenüber mit einem iPhone würde also nicht merken, dass ein Nothing Phone 2 (Test) genutzt wird. Realisiert wird das über die Zusammenarbeit mit dem Multi-Messenger-Dienst Sunbird. Apple stellt nämlich keine offene Schnittstelle zur Verfügung, um die Kommunikation zwischen Android-Geräten und iMessage zu erlauben. Und genau das ist der Knackpunkt.

Anzeige

Hinweis: Nothing hat uns eine Stellungnahmen bezüglich der Sicherheitsbedenken geschickt:“Nothing hat sich mit Sunbird einen Partner ins Boot geholt, dessen Sicherheitsstandards genauso hoch sind, wie die von Nothing selbst.

Sunbird setzt von Anfang an auf hohe Sicherheit, um die Privatsphäre seiner Kunden zu schützen und hat die ISO27001-Zertifizierung (Zertifikatsnummer: IA-2023-09-21-01) erhalten, die das Engagement in Sicherheit widerspiegelt. Zusätzlich wird Sunbird demnächst von einer unabhängigen Quelle für den 27701-Zusatz auditiert werden. Nothing hat sich mit Sunbird zusammengetan, da die Architektur von Sunbird ein System bietet, mit dem eine Nachricht von einem Benutzer zu einem anderen übermittelt werden kann, ohne dass sie an irgendeinem Punkt auf ihrer Reise gespeichert wird. Nachrichten werden Ende-zu-Ende verschlüsselt und nicht auf den Servern von Sunbird gespeichert - sobald eine Nachricht zugestellt wurde, kann sie nur noch lokal von Ihrem persönlichen Gerät wiederhergestellt werden.“

Ihr müsst zur Nutzung von Nothing Chats eure Apple-Zugangsdaten für die iCloud mit Sunbird teilen. Nur so wird es dann möglich, in eurem Namen den iMessage-Dienst über Umwege eines Mac Minis zu nutzen. Die Zugangsdaten werden zwar laut Sunbird verschlüsselt gespeichert und keine Nachrichten mitgelesen, doch man gibt hier einfach seine Zugangsdaten mit Passwort an eine fremde Firma. Das sollte einem bewusst sein.

Anzeige

Im Video wird Nothing Chats vorgestellt:

iMessage in Europa kein so großes Thema

Nothing zielt mit seinem Dienst in erster Linie auf die Nutzer in den USA, wo Apple einen Marktanteil von über 50 Prozent hat und das Startup noch keine Rolle spielt. Ob blaue Sprechblasen in iMessage für so ein hohes Sicherheitsrisiko aber wirklich in Kauf genommen werden, sei mal dahingestellt. Besonders junge Menschen in den USA kennen im Grunde nur das iPhone und wollen gar nichts anderes. Daran wird auch Nothing Chats wohl nichts ändern.

In Europa wird in erster Linie WhatsApp als Messenger genutzt und dort sind alle Nutzer gleich. Es wird zudem spannend sein zu sehen, wie Apple auf diese neue Möglichkeit reagiert. Immerhin liegt dem Unternehmen die Sicherheit der eigenen Nutzer sehr am Herzen.

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige