Google hat mit Wear sein neues Smartphone-Betriebssystem vorgestellt. Dieses wurde zusammen mit Samsung und Fitbit entwickelt. Samsung steigt deswegen auf das neue Betriebssystem um. Doch was passiert jetzt mit den bisherigen Galaxy-Uhren? Dazu hat sich das südkoreanische Unternehmen schon geäußert.

 

Samsung Electronics

Facts 

Samsung-Smartwatches: Gibt es weiterhin Updates für Tizen?

Wer eine aktuelle Smartwatch von Samsung besitzt, wie die Galaxy Watch 3, kann erst einmal aufatmen. Das Unternehmen hat offiziell bestätigt, dass bisherige Galaxy-Uhren, die mit dem Tizen-Betriebssystem laufen, mindestens drei Jahre mit Updates versorgt werden. Samsung steigt zwar dieses Jahr auf Google Wear um, will die älteren Uhren aber weiterhin für eine gewisse Zeit auf dem neuesten Stand halten. In welchem Umfang die Updates stattfinden, ist natürlich eine andere Frage. Ob man jetzt noch mit vielen neuen Funktionen rechnen darf, glauben wir nicht. Vielmehr wird man hier und da kleinere Optimierungen durchführen.

Kann man von Tizen auf Google Wear umsteigen?

Nein. Wer eine Tizen-Smartwatch besitzt, kann nicht auf das neue Betriebssystem von Google aktualisieren. Generell haben Google, Samsung und Fitbit noch nicht genau mitgeteilt, welche technische Basis für die Uhren genutzt werden. Man muss also erst einmal abwarten, welche Smartwatches erscheinen. Klar ist aber, dass Google Wear für alle offen ist, genau wie Android. Fitbit und Samsung haben schon bestätigt, Uhren mit Google Wear zu bauen. Eine Pixel-Smartwatch wurde aber nicht angekündigt. Wer Google Wear nutzen möchte, der muss sich wohl oder übel eine neue Smartwatch kaufen.

Was macht Google Wear so viel besser als Tizen?

Wear ist im Grunde das Android für Smartwatches. Samsung und Google verbindet eine langjährige Partnerschaft, das südkoreanische Unternehmen war mit Wear OS aber nie zufrieden, sodass man Tizen als Betriebssystem verwendet hat. Dieses Mal haben Samsung, Google und Fitbit zusammengearbeitet, um die Vorteile von Tizen und Wear OS in einem Betriebssystem zu vereinen. Das soll eine hohe Performance und spürbar höhere Akkulaufzeit ermöglichen. Google bringt hingegen den Play Store und unzählige Apps und Dienste mit, die ein noch besseres Zusammenspiel mit einem Android-Smartphone ermöglichen. Spätestens mit der Galaxy Watch 4 wird sich zeigen, ob der Plan aufgeht.