Mit Windows 11 führt Microsoft ein neues, aber umstrittenes Design für das Startmenü ein, das nicht bei allen Testern gut ankommt. Offenbar ist der Gegenwind stark genug, das man nun aktiv wird. Aber an eine Rückkehr denkt niemand.

 

Windows 11

Facts 

Windows 11: Das sind die Vorteile des neuen Starmenüs

Wo die Taskleiste liegt und wie sie aussieht war lange Zeit eine Frage des Betriebssystems. Mit Windows 11 ändert sich das ein Stück weit. Die Symbole der Taskleiste werden im neuen OS von Microsoft mittig platziert, ebenso das Startmenü. Damit wird eine ikonische, Jahrzehnte alte Design-Entscheidung über Bord geworfen. Jetzt gewähren die Entwickler Einblick in die Hintergründe.

Der ausschlaggebende Grund für das mittige Startmenü: Windows 11 soll auf unterschiedlichen Endgeräten optimal nutzbar sein (Quelle: Wall Street Journal). Es sei darum gegangen, Windows effektiv und flexibel zu machen, so Diego Baca, Design-Direktor bei Microsoft, und zwar „vom winzigen Tablet über PCs bis zu den gigantischen 50-Zoll-Ultrawide-Monitoren.“ Bei solchen Riesenmonitoren müsse man sich auf lange Reise begeben, um den Start-Button und das zugehörige Menü zu erreichen. Bei kleineren Bildschirmen ist das weniger wichtig, aber die Strecke zwischen verschiedenen Apps oder Fenstern und der Taskleiste wird auch dort kürzer.

Beim Aufbau des Startmenüs für Windows 11 soll ebenso die Nutzererfahrung im Mittelpunkt gestanden haben. Das Team von Microsoft stand dafür im Austausch mit Testern und hat sich schon früh Feedback zur Aufteilung der Bereiche im Menü eingeholt, etwa zur Position der Suchleiste, von Favoriten-Apps, -Webseiten und Dateien. Dass letztere direkt aus dem Startmenü angesteuert werden können, sei auch dem Feedback zu verdanken, so Programmmanager Eric Papamarcos.

Was sich bei Windows 11 noch ändern wird, erfahrt ihr im Video:

Das ändert sich mit Windows 11

Microsoft-Entwickler: Wir wissen besser, was gut ist

Bis vor kurzem hatte es noch die Option für die Tester gegeben, das Startmenü in Windows 11 quasi zurückzusetzen auf die bekannte Version aus Windows 10 in der linken, unteren Bildschirmecke und auch sonst mit dem „guten, alten“ Design. Doch auch davon hat man sich inzwischen verabschiedet.

Da die Entwickler das neue Startmenü als großen Fortschritt betrachten, ist es wenig überraschend, dass dessen Nutzung nun, wie es den Anschein hat, verpflichtend wird. Sicher wird man das aber erst mit dem anvisierten Start von Windows 11 im Oktober sagen können.