Die besten und schlechtesten Filme mit Til Schweiger

Marek Bang

Mit „Honig im Kopf“ lockte Til Schweiger jüngst mehr als sieben Millionen Menschen in die Kinos, mit seinem gesellschaftlichen Engagement erntet er den Respekt vieler Menschen und die wohl unvermeidliche Ablehnung der sogenannten besorgten Bürger. Doch was taugen seine Filme wirklich? Wir haben einen genaueren Blick auf Keinohrhase und Co. geworfen und präsentieren euch eine Liste der besten Filme von Til Schweiger und werfen auch einen Blick auf seine schlechtesten Rohrkrepierer. 

Einerseits polarisiert Til Schweiger wie kaum ein zweiter deutscher Filmemacher, andererseits treffen seine Filme oft den Geschmack der breiten Masse. Der Tausendsassa tanzt auf vielen Hochzeiten, engagiert sich leidenschaftlich für soziale Themen, wird in Talkshows schon mal ausfallend und ist ganz nebenbei noch der erfolgreichste Schauspieler unseres Landes. Höchste Zeit also, sich der Kernkompetenz des gebürtigen Freiburgers zuzuwenden und einen genaueren Blick in dessen opulente Filmographie zu werden. Vom bewegten Mann bis hin zu „Honig im Kopf“ verraten wir euch, welche Filme von und mit Til Schweiger sich wirklich lohnen und welche ihr getrost links liegen lassen könnt. Den Anfang in der Liste machen fünf Highlights, die überzeugen können und oft besser sind, als ihr Ruf.

Die 5 besten Filme mit Til Schweiger

Keinohrhasen (2007; Regie: Til Schweiger) - Platz 5

Mit über sechs Millionen Kinozuschauern ist „Keinohrhasen“ der zweiterfolgreichste Film in Til Schweigers Karriere und zugleich die erste Produktion, in der auch seine Töchter Emma und Luna Schweiger in kleineren Rollen zu sehen sind. Erzählt wird die Geschichte des machohaften Boulevard-Reporters Ludo (Schweiger), der zu Sozialstunden in einem Kinderhort verurteilt wird und dort auf Erzieherin Anna (Nora Tschirner) trifft, die er noch aus gemeinsamen Kindertagen kennt. Da Ludo seinerzeit aber nicht gerade freundlich zu Anna war, gestaltet sich ihr Wiedersehen mehr als schwierig.

„Keinohrhasen“ ist natürlich in erster Linie eine vorhersehbare Liebeskomödie, doch die Chemie zwischen Til Schweiger und der wie immer bezaubernden Nora Tschirner stimmt, das Tempo und die Gagdichte sind hoch und der Film ist bis in die kleinste Nebenrolle hochkarätig besetzt. Besonders viel Spaß machen Jürgen Vogel in einer selbstironischen Darbietung seiner selbst und Matthias Schweighöfer als aufgekratzter Sidekick von Til Schweiger. „Keinohrhasen“ ist klassischer Mainstream-Schweiger und unser Platz 5.

Keinohrhasen - Trailer deutsch.

Der Eisbär (1998; Regie: Til Schweiger und Granz Henman) - Platz 4

Unser Platz 4 ist sowohl ein Ausreißer in Til Schweigers Karriere, als auch der endgültige Beginn seiner Karriere hinter der Kamera. Neben dem britischen Filmemacher Granz Henman nimmt der Schauspieler erstmals auf dem Regiestuhl Platz und liefert mit der Gauner-Farce „Der Eisbär“ eine waschechte Tarantino-Hommage ab. Schweiger spielt einen Auftragskiller, dessen letzter Job gehörig schief gegangen ist und der nun um sein eigenes Leben fürchtet. In einer Schlager-Bar trifft er auf die attraktive Killerin Nico (Karina Krawczyk) und verliebt sich in sie. Doch die Lage bleibt ausweglos, zumal auch Nico in letzter Zeit von Pech verfolgt wurde und ihren letzten Auftrag ebenfalls amtlich versemmelt hat.

Statt Surf-Punk gibt es Schlager und das Jack Rabbit Slim’s heißt Pauls Eck. Til Schweiger erfindet den grotesken Gangsterfilm zwar nicht neu, ihm gelingt es allerdings, seine Tarantino-Zitate und Anspielungen relativ fehlerfrei und stimmig ins Deutsche zu übersetzten. Ebenfalls erfrischend agieren die Nebendarsteller Benno Fürmann und Florian Lukas, die beweisen, dass es nicht immer die Herren Schweighöfer und Co. sein müssen, die Til Schweiger als Stichwortgeber dienen. Mit ca. 700 000 Zuschauern belegt „Der Eisbär“ nicht nur Platz 4, sondern geht locker als Geheimtipp der Top 5 durch. Muss man auch erstmal schaffen.

Der Eisbär - Trailer deutsch.

Der bewegte Mann (1994; Regie: Sönke Wortmann) - Platz 3

„Der bewegte Mann“ von Regisseur Sönke Wortmann löste 1994 einen regelrechten deutschen Komödien-Boom aus und Til Schweiger schaffte als Hetero unter Schwulen mit dieser Komödie seinen endgültigen Durchbruch. 6,5 Millionen Zuschauer lockte der auf Comicvorlagen von Ralf König basierende Film seinerzeit in die Kinos und ein neues Lieblings-Genre des einheimischen Publikums war geboren. Der junge Til Schweiger spielt den Fremdgänger Alex, der von seiner schwangeren Freundin (Katja Riemann) vor die Tür gesetzt wird und Zuflucht in einer Schwulen-WG findet. Dort begegnet er unter anderem Walter und Norbert, (Paraderollen für Joachim Król und Rufus Beck), die schnell Gefallen an ihrem neuen Mitbewohner finden.

Die lustigsten Komödien aller Zeiten*

„Der bewegte Mann“ ist auch über 20 Jahre nach ihrer Entstehung noch eine spritzig erzählte Komödie um sexuelle Präferenzen, Freundschaft und Partnerschaft und landet auf dem dritten Rang.

Honig im Kopf (2014; Regie: Til Schweiger) - Platz 2

Mit über sieben Millionen Zuschauern ist die Tragikomödie „Honig im Kopf“  der bislang erfolgreichste Film von Til Schweiger, was besonders dahingehend bemerkenswert ist, wenn man sich das Thema des Films vor Augen führt. Erzählt wird die Geschichte des 70-jährigen Tierarztes Amandus (Dieter Hallervorden), der an Demenz erkrankt und nicht mehr in der Lage ist, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Er zieht bei seinem von Til Schweiger gespielten Sohn ein und hinterlässt ein derartiges Chaos, dass ein weiterer Umzug ins Altersheim unumgänglich erscheint. Dagegen wehrt sich Enkelin Tilda (Emma Schweiger), die ihren Opa so liebt, wie er ist und ihn kurzerhand auf einen abenteuerlichen Road-Trip nach Venedig entführt.

Honig im Kopf: Ist die Aufregung um Til Schweigers Film berechtigt?*

Til Schweiger trägt als Regisseur zwar deutlich zu dick auf, das von seiner Tochter und dem grandiosen Dieter Hallervorden superb verkörperte Dream-Team entschädigt jedoch für jeden allzu lauten Moment und sorgt dafür, dass „Honig im Kopf“ wirklich zu berühren vermag. Für Platz 2 darf sich Herr Schweiger also bei seinen Darstellern bedanken.

Honig im Kopf - Trailer deutsch.

Knockin‘ on Heaven’s Door (1997; Regie: Thomas Jahn) - Platz 1

Mittlerweile gibt Til Schweiger als Nick Tschiller die Rambo-Version des „Tatorts“ und spaltet die Krimi-Nation. 1997 spielte er an der Seite seines heutigen Ermittler-Konkurrenten Professor Boerne alias Jan Josef Liefers die Hauptrolle in Thomas Jahns Debütfilm „Knockin` On Heaven`s Door“. Als ungleiches Duo und selbsternannte „Abnippelexperten“ brechen die beiden unheilbar an Krebs erkrankten Männer kurzerhand aus dem Krankenhaus aus, stehlen einer Gangsterbande um den grandios aufspielenden Moritz Bleibtreu einen babyblauen Mercedes und düsen ans Meer, das ein jeder Mensch schließlich einmal im Leben gesehen haben muss.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Bromance: Die besten Buddys im Film

„Knockin` On Heaven`s Door“ ist ein gut gealtertes Roadmovie, Buddy-Film, Drama und Komödie in einem, verfügt über wunderbare Nebenfiguren und landet dank viel Atmosphäre und Herz auf Platz 1 der besten Filme mit Til Schweiger. Nun aber schnell weiter zum amüsanten Teil mit den filmischen Gurken!

Knockin On Heavens Door - Trailer deutsch.

Die 5 schlechtesten Filme mit Til Schweiger

Wo ist Fred? (2006; Regie: Anno Saul) - Platz 5

Kommen wir nun zum weniger angenehmen Teil der Veranstaltung und beginnen mit einem Film, der sich seinen Platz in der Flop 5 nicht unbedingt deshalb verdient hat, das er so unfassbar schlecht ist, sondern auf Grund seiner zahlreichen verschenkten Möglichkeiten. „Wo ist Fred?“  hat einen hinreißenden Cast vorzuweisen und auch in der Geschichte selbst birgt sich einiges Potenzial. Was eine respektlos schwarzhumorige Komödie über unseren verkrampften Umgang mit behinderten Menschen hätte werden können, entpuppt sich leider nur als lauwarme Gag-Revue ohne viel Esprit.

In „Wo ist Fred“ möchte der verliebte Til Schweiger seiner Angebeteten einen Heiratsantrag machen und muss vorher noch das Herz ihres verwöhnten Sohnes erobern. Dazu möchte er ihm einen handsignierten Basketball schenken und gibt sich auf Anraten seines Freundes Jürgen Vogel beim Alba Berlin-Spiel als Rollstuhlfahrer aus. Prompt gerät er in eine Imagekampagne des Vereins und kommt aus seiner neuen Rolle nicht mehr heraus. Viele Optionen für eine gelungene Satire also, von der leider wenig Gebrauch gemacht wurde, so dass „Wo ist Fred?“ reichlich uninspiriert zu seinem vorhersehbaren Ende plätschert.

Wo ist Fred? - Trailer deutsch.

Schutzengel (2012; Regie: Til Schweiger) - Platz 4

Im Prinzip ist es ja ein guter Vorsatz, sich nicht in eine Schublade stecken lassen zu wollen und so ist Til Schweigers Ausflug in das Genre des Actiondramas grundsätzlich nichts vorzuwerfen. Das seine Talente als Filmemacher und Schauspieler allerdings mehr im Komödienfach im Stile der „Keinohrhasen“ zum Vorschein kommen, beweist dieser unrealistische Versuch namens „Schutzengel“.

Til Schweigers Tochter Luna weiß als unfreiwillige Mordzeugin in diesem glatt polierten, aber blutleeren Thriller zu überzeugen, der Rest sieht zwar schön aus, verliert sich aber in Logiklöchern und einer stereotypen Story vom einfühlsamen Bodyguard mit traumatischer Vergangenheit und allen möglichen weiteren Klischees, die „Schutzengel“ leider nur zu einem einheimischen Abziehbild von konventionellen Action-Streifen aus Hollywood machen.

Schutzengel - Trailer deutsch.

Phantomschmerz (2009; Regie: Matthias Emcke) - Platz 3

Das Drama „Phantomschmerz“ ist ein Paradebeispiel aus der Abteilung gut gemeint und nicht gekonnt. Die Idee von Regisseur Matthias Emcke, seinem Freund, dem Rennradfahrer Stephen Sumner mit „Phantomschmerz“ ein filmisches Denkmal zu setzen, ist aller Ehren wert, jedoch verliert sich der Tränendrücker in Sentimentalitäten und wabert uninspiriert vor sich hin.

Til Schweiger vermag in der anspruchsvollen Rolle eines Lebenskünstlers, der bei einem Unfall sein linkes Bein verliert und sich schwer tut, wieder zurück ins Leben zu finden, leider wenig zu überzeugen und blickt meist nur gedankenversonnen in die Ferne. Schade, denn die durchaus berührende Geschichte hätte einen lebendigeren Film verdient gehabt, stattdessen dient er als Beweis dafür, dass Til Schweigers Schauspielkünste Grenzen haben.

Phantomschmerz - Trailer deutsch.

Far Cry  (2008; Regie: Uwe Boll) - Platz 2

Was wäre eine Flop-Liste ohne unseren Trash-König Uwe Boll? Glücklicher Weise hat uns Til Schweiger im Jahr 2008 den Gefallen getan, sich vor die Kamera des fast schon legendären Dilettanten zu begeben und in einer seiner berühmt-berüchtigten Videospielverfilmungen mitzuwirken. Wir hoffen, alle Beteiligten hatten Spaß bei den Dreharbeiten, denn „Far Cry“ ist wirklich nur etwas für Freunde des tiefergelegten Stumpfsinns.

Til Schweiger spielt einen ehemaligen Elitesoldaten, der eigentlich ein ruhiges Leben führen möchte, durch einen Zufall aber plötzlich allein gegen den dämonischen Udo Kier und seine fiesen Mannen auf einer abgelegenen Insel kämpfen muss. Klingt so platt wie simpel und nervt zusätzlich noch mit unfreiwillig komischen Nicht-Gags und einer billige Optik, die an „Sharknado“ und Co. erinnert. Da muss sich der folgende Platz 1 ja einiges geleistet haben…

Far Cry - Trailer deutsch.

1½ Ritter (2008; Regie: Til Schweiger) - Platz 1

Die goldene Himbeere und damit die zweifelhafte Ehre des schlechtesten Til Schweiger Films trotz „Far Cry“ geht verdienter Maßen an „1 1/2 Ritter“! Herzlichen Glückwunsch, dass muss auch erst einmal geschafft werden! Was den guten Til ein Jahr nach seinem Erfolg von „Keinohrhasen“ geritten hat, bleibt wohl allein sein Geheimnis, denn zu diesem Mittelalter-Klamauk in der Tradition eines Tom Gerhardt hätte es nie und nimmer kommen dürfen.

Die goldene Himbeere und damit die zweifelhafte Ehre des schlechtesten Til Schweiger Films trotz „Far Cry“ geht verdienter Maßen an „1 1/2 Ritter“! Herzlichen Glückwunsch, dass muss auch erst einmal geschafft werden! Was den guten Til ein Jahr nach seinem Erfolg von „Keinohrhasen“ geritten hat, bleibt wohl allein sein Geheimnis, denn zu diesem Mittelalter-Klamauk in der Tradition eines Tom Gerhardt hätte es nie und nimmer kommen dürfen. Fremdscham ist leider nicht immer Trumpf und so vergessen wir die banale Geschichte um die entführte Prinzessin Herzelinde und ihre tollpatschigen Retter Til Schweiger und Rick Kavanian lieber schnell wieder und erinnern uns an die fünf besten Filme mit Til Schweiger.

11/2 Ritter - Trailer deutsch.

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung