Das dürfte eine bittere Pille für Destiny 2-Entwickler Bungie sein. Mehrere große Streamer und Lets-Player haben sich entschieden, den Shooter vorerst nicht mehr in ihrem Programm zu zeigen. Damit setzen die Videokünstler ein Zeichen und geben Bungie klar zu verstehen, wie wenig sie von der fehlenden Transparenz gegenüber der Community halten.

 

Destiny 2

Facts 
Destiny 2

Wir zeigen dir den Trailer zur neusten Destiny 2-Erweiterung: Fluch des Osiris

Destiny 2 - Erweiterung 1: Fluch des Osiris - Launch Trailer

Schon seit längerem hat Destiny 2 mit zahlreichen Problemen zu kämpfen. Neben Beschwerden über fehlenden Content im Endgame ist vor allem die fehlende Transparenz und die mangelnde Kommunikation zwischen den Entwicklern und der Community immer wieder ein Hauptkritikpunkt gewesen. So ließen sich beispielsweise bestimmte Erfolge, die vorher jeder Spieler freischalten konnte, nach einem Update nur noch von Besitzern des DLCs einsammeln. Auch ein Raid, der vorher fester Bestandteil des Spiels war, ließ sich nach einem Update nur noch von Besitzern der Erweiterung absolvieren. Des Weiteren sorgten unangekündigte Änderungen am Rewardsystem für Unmut in der Community.

Probleme  im Endgame? Wir haben Tipps und Tricks vorbereitet, die dir helfen:

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Destiny 2: 13 Tipps, die euch im Endgame helfen werden

Das zog eine massive Kritikwelle der Community nach sich. Nachdem Entwickler Bungie sich offiziell bei der Community für die fehlende Kommmunikation entschuldigten und verspachen, in Zukunft transparenter zu sein, kam es kürzlich wieder zu Problemen und Misskommunikationen. Die Community reagierte mit Unverständnis und machte ihrem Unmut Luft, allen voran einige Youtuber und Streamer, die Destiny 2 regelmäßig auf ihren Kanälen spielten.

Hier gehts zu unserem Destiny 2-Test

So zeigte der Youtuber Datto, der für seine Destiny-Videos bekannt ist, öffentlich die Misstände im Spiel auf und kündigte an, in der nächsten Zeit wohl keine Videos zu Destiny 2 mehr zu produzieren. Auch der Twitchstreamer KingGothalion, der Destiny 2 Videos auf seinem Kanal streamte, kündigte an, in Zukunft keine Videos über das Spiel mehr zu produzieren und sein Channel-Branding von der Destiny-Marke trennen zu wollen, um sein Kanalwachstum für die Zukunft zu sichern.

Eine Stellungnahme seitens der Entwickler liegt bisher noch nicht vor.