Fortnite: 12-jähriger Streamer wird geswattet, nachdem ein YouTuber ihm zu mehr Abonnenten verhalf

Michael Sonntag

Laut Kotaku verhalf der YouTuber Cizzorz seinem 12-jährigen Streaming-Kollegen Peter Varady, auch bekannt als Rolly Ranchers, von 1.000 Abonnenten zu mehr als 100.000. Das verleitete bestimmte Personen dazu, dem Fortnite-Streamer und seiner Familie einen Swatting-Streich zu spielen.

Jemandem die Polizei aus fiktiven Gründen auf den Hals zu hetzen, auch Swatting genannt, scheint sich mittlerweile zu einer traurigen Sportart zu entwickeln. Erst im Januar 2018 berichteten wir über einen Vorfall, bei dem sogar eine unbeteiligte Person zu Tode kam. Selbst für den YouTuber Rolly Ranchers machten die Swatter keine Ausnahme, egal wie jung er ist.

In einem Video weint der Junge noch vor Glück wegen der Unterstützung durch den Millionen-Youtuber. In einem späteren weint er vor Verzweiflung, weil er es nicht fassen kann, wie grausam manche Menschen sein können. Am Sonntag drang die Polizei in sein Haus ein, weil jemand Unbekanntes die Behörden fälschlicherweise darüber informiert hat, dass sich Peter und seine Mutter erhängen wollten.

Warum tut ihr so etwas, Leute?“, fragte der YouTuber. „Ich weiß nicht, ob ich mit YouTube weitermachen kann.“ Cizzorz, der ihn unterstützt hat, ist ebenso fassungslos. „Ich fühle mich schrecklich. Es gibt schreckliche Menschen in der Welt da draußen. Dieses Kind ist erst zwölf. Ich hoffe, wer auch immer das getan hat, verrottet in einer Zelle“, schrieb er auf Twitter.

Sich lieber mehr aufs Spiel konzentrieren als solche dummen Scherze zu spielen:

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Fortnite - Battle Royale: Die 5 besten Waffen für den Modus

Während die Behörden nach dem Anrufer ermitteln, gab Peter, mittlerweile wieder gefasst, auf seinem Kanal bekannt, dass er mit dem Streamen nicht aufhören wird. „Wenn noch jemand mein Haus swatten sollte, ist es mir egal“, sagte er. „Ich werde diesen Kanal fortführen.“ Das ist ein mutiger Entschluss, nachdem er in einem ABC-Interview zugab, bei dem Streich „die schlimmste Angst seines Lebens“ gefühlt zu haben.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung