Fortnite-Spieler wird von SWAT-Team besucht - muss Stream abbrechen

Marcel-André Wuttig

Plötzlich musste der Fortnite-Spieler NICKMERCS seinen Stream abbrechen: Ein SWAT-Team stand vor seiner Haustür. Damit ist er zum jüngsten Opfer des sogenannten Swattings geworden.

Fortnite: Der Verkaufsautomat - Trailer.

Beim Swatting handelt es sich um einen geschmacklosen Streich, der sich in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit zeigte. Dabei ruft ein Spieler bei der Polizei an und meldet ein erfundenes, schwerwiegendes Verbrechen im Hause eines Streamers. Der Telefonscherz erfolgt meistens während der bekannte Spieler live streamt. Die Polizei rückt mit schwerem Geschütz auf, da sie eine Geiselnahme oder eine Schießerei erwartet. Selbst die größten Streamer sind vor diesen illegalen Scherzen nicht sicher.

Das jüngste Opfer ist NICKMERCS, der mit bürgerlichem Namen Nick Kolcheff heißt. In den frühen Morgenstunden am vergangenen Mittwoch meldete sich der Fortnite-Spieler auf Twitter, nachdem er seinen Stream frühzeitig beenden hatte. Er entschuldigte sich dafür und erklärte, dass ein SWAT-Team plötzlich vor seiner Haustür stand.

Er versichert im Tweet, dass keiner bei dem Streich zu Schaden kam. Doch kann er nicht nachvollziehen, warum es immer noch Personen gebe, die so etwas lustig finden.

Hast du dich immer gefragt, wie Twitch-Streamer eigentlich ihr Geld verdienen? Wir erklären es dir: 

Bilderstrecke starten
8 Bilder
So verdienen Twitch-Streamer ihr Geld.

Nick Kolcheff ist gerade in den letzten Monaten dank seiner Fortnite-Streams immer populärer auf Twitch geworden. Der ehemalige Gears of War- und Call of Duty-Pro-Gamer hat nahezu 18.000 Abonnenten, durch die er ungefähr 63.000 Dollar im Monat verdient. Es scheint, als sei seine große Popularität der Grund dafür, dass er zum Ziel eines Swatting-Streichs wurde.

Es kann gar nicht oft genug betont werden, dass ein solcher Telefonstreich nicht nur illegal ist, sondern auch gefährlich sein kann. Erst im Dezember 2017 kam bei einem Swatting-Streich ein junger Mann ums Leben. Der Swatter wurde in diesem Fall wegen fahrlässiger Tötung angeklagt.

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link