Fortnite Streaming-Star Ninja reagiert auf den Hate für das angebliche Verursachen von Bans

Franziska Behner 5

Ninja geht mit seinen Streams zu Fortnite durch die Decke. Und für eine Story ist der junge Mann auch immer zu haben. Dieses Mal geht es allerdings nicht um seinen Fehler, sondern einen Troll, der ihm einen ungerechtfertigten Bann anhängen will und damit unzählige Hasskommentare gegen den Streamer losgetreten hat.

Update vom 19. November 2018, 09.54 Uhr:

Vor einigen Tagen hat sich Ninja in einem Fortnite-Match sehr geärgert, weil ein anderer Spieler namens IcyFive „Stream Sniping“ betrieben habe und ihn einfach so aus dem Hinterhalt gekillt hätte. Von Stream Sniping wird gesprochen, wenn ein Zuschauer eines Streams in das Match eingreift und den Streamer besiegt, weil er einen viel besseren Einblick durch das Zusehen hatte.

Ninja war genervt von dem Vorfall und hat den anderen Spieler direkt bei Epic gemeldet. Später stellte sich allerdings heraus, dass es sich dabei um ein Missverständnis handelte und IcyFive gar nicht gestreamsnipet hat.

Entschuldigung seitens Ninja

Kurz darauf entschuldigte sich Ninja dafür, ihn zu unrecht gemeldet zu haben. Doch damit hört die Misere nicht auf. Vor zwei Tagen wurde auf Reddit ein Video hochgeladen, das erneut für Gesprächsstoff sorgt. In diesem mittlerweile nicht mehr abspielbarem Video scheint es Beweise gegeben zu haben, die wohl zeigen, dass Epic jeden Spieler einfach blind bannt, sobald Ninja ihnen dazu eine Information gibt. Und das angeblich, ohne sich den Spieler anzusehen und sich selbst eine Meinung zu bilden. Mit über 44.000 Likes auf diesen Post ging die Nachricht viral und ein Shitstorm auf Ninja brach aus.

Der YouTube-Kanal DramaAlert hat darüber mit Ninja in einem Interview gesprochen.

Hass trotz Entschuldigung gegen Ninja

Epic hat diese Aussage nicht auf sich sitzen lassen und die Vorwürfe in einem Folgepost negiert. Der entscheidende Punkt ist hier, dass IcyFive gar nicht gebannt wurde, da er nichts falsch gemacht hat. Allerdings wurde ein anderer Spieler schon zuvor für eine unfaire Handlung gebannt und hat sich scheinbar einen Spaß daraus gemacht, seinen Namen im Spiel in „IcyFive“ zu ändern und so zu tun, als wäre Ninja dafür verantwortlich, dass ein Spieler zu Unrecht gebannt wurde.

Da diese Informationen viele tausend Mal angeklickt, gelesen und bewertet wurde, wurde ihnen auch Glauben geschenkt und Ninja bekommt, trotz seiner Entschuldigung und der Aufklärung, dass hier jemand getrollt hat, haufenweise Hass im Netz. Jeder Post und jeder Tweet ist übersät mit Hassnachrichten an den Streamer.

„Das wird nicht weggehen, man. Der Schaden ist angerichtet. Der Kerl […] hat meinen Namen in den Dreck gezogen, mir die ganze Sache angehangen und es hat funktioniert. Ich bekomme Hate auf jedem einzelnen Social-Media(-Kanal)“, so Ninja im Interview mit DramaAlert.

Originalmeldung vom 15. November 2018: Fortnite-Spieler wird von Epic zu Unrecht gebannt und bekommt einen Haufen V-Bucks

Meistens erwischt Epic in seinem Bannwahn auch wirklich die bösen Buben – aber leider nicht immer. Es passiert schon mal, dass ein Spieler zu unrecht von den Entwicklern gebannt wird. Und das bedeutet im Umkehrschluss, dass man sich dann aufwendig beim Kundenservice melden muss und irgendwie beweisen sollte, nicht zu den schwarzen Schafen zu gehören.

Fortnite-Streamer Ninja findet immer wieder ein neues Thema, um für Aufmerksamkeit zu sorgen.

Fortnite-Streamer Ninja streamt nicht mit Frauen – Meinungen deutscher YouTuber und Streamer.

V-Bucks für ungerechten Bann

Einen Lichtblick gibt es aber trotzdem: Wenn du von Epic gebannt wurdest, aber deine Unschuld beweisen kannst, scheinst du eine dicke Belohnung zu bekommen. Ein User auf Reddit hat davon berichtet, dass es bei einem Bann zu Unrecht neben der Freischaltung des Accounts nicht nur eine langweilige Entschuldigung gibt, sondern auch richtig was Extra.

Fortnite hier bei Amazon kaufen *

Angeblich bekommen die Spieler 2.000 V-Bucks auf ihr Konto übertragen. Das klingt im ersten Moment wie ein leeres Versprechen, deshalb hat sich die Seite doteSports mit Epic in Verbindung gesetzt und tatsächlich die Bestätigung darüber erhalten. Nur über den ganzen Ablaufprozess wolle man nicht sprechen. Mit den 2.000 V-Bucks kannst du dir eine ganze Menge leisten. Das ist genau die Summe, die du für einen legendären Skin ausgeben müsstest. Zufall? Wohl eher nicht.

Wir zeigen dir hier, wie du alle Herausforderungen aus Season 6 bewältigst.

Bilderstrecke starten
18 Bilder
Fortnite: Alle Herausforderungen von Season 6 mit Lösungen.

Indem Epic gegen (vermeintliche) Cheater vorgeht, wollen sie das Spielerlebnis für alle besser machen und Fairness in die Matches bringen. Verrate uns in den Kommentaren, ob du selbst auch Fortnite zockst und vielleicht bereits einmal Opfer eines Banns von Epic wurdest, obwohl du dir keiner Schuld bewusst bist!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link