Red Dead Redemption 2: Ku-Klux-Klan ist im Spiel, aber erledigt sich von selbst (wortwörtlich)

Marina Hänsel 4

Menschen in weißen Kutten, die um ein brennendes Kreuz tanzen, kamen mir schon immer ein wenig sonderbar vor. Was mit ihnen jedoch in Red Dead Redemption 2 passiert, ist nicht nur seltsam, sondern auch noch ziemlich amüsant.

Wenn uns nicht Rockstar Games dazu bringen kann, über den Ku-Klux-Klan zu lachen, wer dann? Der Entwickler ist nie davor zurückgeschreckt, kontroverse Themen in den eigenen Spielen anzusprechen und Red Dead Redemption 2 ist keineswegs eine Ausnahme.

Die Geschichte geht so: Du reitest nichtsahnend am Fluss entlang, in der Nähe von der Stadt Rhodes. Es ist Nacht und du hörst plötzlich von Weitem seltsame Geräusche – Wörter, aufgeregte Seufzer und Lachen. Als du dich den Menschen näherst, erkennst du sie; es ist eine Gruppe von Leuten in weißen Kutten, die sich um ein große Kreuz aus Holz versammelt haben. Greifen sie dich an? Weit gefehlt.

Stattdessen tanzen sie mit Fackeln um das Kreuz herum, ehe ihnen einfällt, dass sie es ja anzünden wollten. Achso! Einer von ihnen kümmert sich also darum und macht im Anschluss einen Freudensprung; leider nur etwas zu nahe am großen, brennenden Kreuz.

Er fängt Feuer.

Ein anderer versucht ihm zu helfen, und während die beiden schreiend in Flammen aufgehen, rennen die anderen vor Schock in alle Richtungen davon. YouTuber Nico3779 hat das Spektakel für uns aufgezeichnet:

Das ist der Anfang und auch das Ende einer religösen Gruppierung in Red Dead Redemoption 2, die doch recht eindeutig an den Ku-Klux-Klan erinnert. Arthur Morgan musste seine Hände derweil nicht einmal schmutzig machen – sie haben sich wortwörtlich selbst erledigt. Wenn das Leben doch nur immer so einfach wäre.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung