Wie ein aktueller Fall zeigt, finden große Raubzüge nicht nur in der realen Welt statt, sondern auch in Computerspielen.

 

RuneScape

Facts 
RuneScape

Runescape

RuneScape's Dimension of the Damned Trailer

Ein ehemaliger Mitarbeiter des Entwicklerstudios Jagex hat allem Anschein nach in der jüngeren Vergangenheit gleich mehrere Spieler des MMOs Runescape bestohlen. Das hat die Firma vor kurzem in einer offiziellen Stellungnahme bekannt gegeben. Demnach wurde der Mitarbeiter mittlerweile entlassen, die weiteren Ermittlungen in Kooperation mit der Polizei laufen auf Hochtouren.

Wie unter anderem bei ResetEra zu lesen ist, hat der nicht näher genannte Mann enorme Summen an Ingame-Gold gestohlen. In einem besonders schweren Fall ist sogar von einer Summe in Höhe von 45 Milliarden der Spielwährung die Rede. Umgerechnet entspricht das ungefähr 40.000 Euro. Insgesamt soll der Ex-Mitarbeiter von Jagex fast 100 Milliarden Ingame-Gold entwendet haben, was wiederum 85.000 Euro entspricht.

Allerdings sind seine kriminellen Machenschaften vor kurzem aufgeflogen: Bei einigen Routine-Untersuchungen von Jagex stieß ein Team auf Unregelmäßigkeiten bei Bewegungen von Ingame-Items. Als Jagex der Sache etwas intensiver nachging, entdeckten sie Spuren, die geradewegs zum Übeltäter führten.

Das sind die schlimmsten Straftaten, die Gamer jemals begangen haben.

Die betroffenen Spieler müssen sich übrigens nicht mehr länger ärgern: Obwohl Jagex beim Verlust von Ingame-Gold in Runescape normalerweise nicht haftet, gibt es in diesem speziellen Fall eine Rückerstattung der gestohlenen Beträge.