Warhammer 40K: Inquisitor - Martyr: Entwickler entschuldigt sich für Scherz über 90-Stunden-Woche

Constantin Krüger

Ein Tweet von einem Mitarbeiter bei NeocoreGames bezüglich einer 90-Stunden-Arbeitswoche sorgte seit gestern für Furore in der Branche. Nun entschuldigte sich das Studio und stellte klar, dass dieser Kommentar ein Witz gewesen sei.

Warhammer 40.000: Inquisitor - Martyr: Boss System Trailer.

Nachdem bekannt wurde, dass Warhammer 40K: Inquisitor - Martyr auf den 5. Juni verschoben wurde, reagierten die Entwickler über die sozialen Medien auf Fragen und Feedback der Fans. Dabei versprach ein Mitarbeiter seinen beunruhigten Followern auf Twitter, dass das Team 90-Stunden-Wochen arbeiten würde, um den neuen Termin einzuhalten und das Spielerlebnis zu verbessern. Wie pcgamesn berichtete, erregte dieser kleine Post ein großes Aufsehen. Andere Entwickler schalteten sich ein und warfen dem Studio entrüstet unmenschliche Arbeitsbedingungen vor.

„Absolut schreckliche Neuigkeiten: Entwickler schuften 90-Stunden-Wochen zu einem enormen mentalen, emotionalen und sozialen Preis bei gesenkter Gewissenhaftigkeit, Kunst, Kreativität und Skill.“

Der Ersteller des Posts und seine Kollegen korrigierten dieses Missverständnis allerdings sehr schnell. In einem neuen Post hieß es:

„Wir machen keine 90-Stunden-Wochen - das war als Spaß gemeint und ich habe es bereits aus dem Originalpost entfernt. Meine Wortwahl war einfach schlecht und irreführend - NeocoreGames behandelt uns mehr als gut.“

Was denkst du über die Stellungnahme des Entwicklers? Hat der Entwickler so übertrieben, um seine Arbeitsmoral unter Beweis zu stellen? Lass uns deine Meinung in den Kommentaren wissen. Wir freuen uns auf dein Feedback.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung