World of Warships: Deutsche Schiffe - Infos zu Bismarck, Tirpitz, Dresden und Hermelin!

Jürgen Stöffel 1

Für World of Warships wurde auf der gamescom 2015 endlich der lang erwartete deutsche Forschungsbaum angekündigt. Außerdem wurden mit der Hermelin, der Dresden, der Bismarck und der Tirpitz einige konkrete Schiffe benannt. Lest hier, was wir an Infos und Hintergrundmaterial zu den deutschen Kriegsschiffen zusammengetragen haben.

World Of Warships.

Im Oktober 2015 ist es soweit, dann sticht endlich die deutsche Kriegsmarine in Wargamings Seeschlacht-Spektakel World of Warships in See. Auf der Gamescom 2015 wurde all dies bekannt gegeben, ebenso wie die Namen der dort spielbaren deutschen Schiffe Dresden, Hermelin, Bismarck und Tirpitz. Weiterhin wurden außerdem die Kreuzer aus der sogenannten Admiral-Hipper-Klasse vorgestellt.

Jetzt World of Warships spielen!*

World of Warships: Deutsche Schiffe – Die ersten Pötte

Bevor ihr solch legendäre Schlachtschiffe wie die Bismarck oder die Tirpitz fahren dürft, müsst ihr auch bei der deutschen Nation von ganz unten anfangen. Und ganz unten heißt bei der deutschen Kriegsmarine „Hermelin“. Damit ist aber kein putziges Wiesel-Viech gemeint, sondern ein obskures Kanonenboot-Konzept aus der Zwischenkriegszeit. Daher würde die Hermelin die Tradition der Pseudo-Kreuzer auf Tier I fortführen, welche Wargaming mit der USS Erie und der Hashidate begonnen hat.

Das nächste Schiff in der Liste ist der leichte Kreuzer Dresden, ein leichtes, wendiges Schiff mit üppiger Bewaffnung und sogar Torpedos an Bord. Die Dresden war das Typschiff ihrer Klasse und wurde im Ersten Weltkrieg im Kreuzerkrieg eingesetzt, um britische Handelsschiffe im Atlantik zu jagen. Sie wurde 1917 bei Chile von den Briten gestellt und von der Mannschaft selbst versenkt.

Schwerer Kreuzer Ahoi! Die Admiral-Hipper-Klasse

Ein echtes Schmuckstück sind die schweren Kreuzer der Admiral-Hipper-Klasse, die um Tier VI herum angesiedelt sein dürften. Diese Schiffe waren hochmodern, da sie erst 1939 vom Stapel liefen und daher mit der neusten Technik ihrer Zeit ausgestattet waren. Daher sind die Schiffe mit knapp 32 Knoten pfeilschnell und dennoch gut bewaffnet.

Die Admiral Hipper hat nämlich vier 203-mm-Kanonen dabei und verfügt auch über vier Dreifach-Torpedowerfer. Wer also die japanischen Torpedo-Kreuzer mochte, wird auch mit der deutschen Marine große Freude haben. Weiterhin hat die Admiral Hipper noch ordentlich Flak dabei und braucht sich wohl auch nicht vor Fliegern fürchten.

Die dicken Jungs – Bismarck und Tirpitz

Der Stolz der deutschen Kriegsmarine im Zweiten Weltkrieg waren klar die Schlachtschiffe Bismarck und Tirpitz. Und obwohl erstere schon bei der ersten Feindfahrt verloren ging und die Tirpitz daraufhin fast den ganzen Krieg über versteckt wurde, waren die beiden Schiffe dennoch gefürchtet.

In World of Warships werden sich die beiden Schwesterschiffe recht ähnlich sein, wobei die Bismarck das reguläre Schlachtschiff auf Tier VIII sein wird und die Tirpitz als Premium-Schiff kommt. Die beiden Schiffe hatten hochmoderne Antriebe und erreichten Geschwindigkeiten von bis zu 30 Knoten. Als Bewaffnung wurden vier Doppelgeschütztürme mit einer Kaliberstärke von 380 mm verbaut. Die Tirpitz hatte zusätzlich noch Torpedowerfer an Bord!

Weitere interessante Artikel zu World of Warships

Alle Infos zur Open Beta von World of Warships*

Unsere Einsteiger-Guide zu World of Warships*

Alle News der gamescom 2015 im Überblick!*

Bilderstrecke starten(51 Bilder)
gamescom 2015: Alle Trailer in der Übersicht!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung