Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Entertainment
  3. Gaming
  4. Lies of P im Test: Pinocchio in der Welt von Bloodborne und Bioshock

Lies of P im Test: Pinocchio in der Welt von Bloodborne und Bioshock

Lies of P erzählt eine düstere Version von Pinocchio. (© NEOWIZ)
Anzeige

Lies of P fiel bereits mit dem ersten Trailer durch seine düstere Atmosphäre und das unverbrauchte Setting auf. Und mit der spielbaren Demo hat auch das Gameplay überzeugt. Nun erscheint das Puppen-Soulslike endlich und lässt euch als Pinocchio den wildgewordenen Puppen zeigen, wo es langgeht. Wir durften bereits die Reise ins verfallene Krat mithilfe der PC-Version des Spiels antreten und verraten euch in unserem Test, was euch dort erwartet.

Kindergeschichte trifft Grusel-Setting

Die Vorlage von Lies of P wird schon in den ersten Sekunden klar, als der Name Gepetto fällt. Das Spiel nimmt die Geschichte um die Holzpuppe Pinocchio als Vorlage und erzählt damit eine neue Story in der dystopischen Stadt Krat. Ihr schlüpft in die Rolle des namensgebenden P, der von seinem Erbauer und selbsternannten Vater Gepetto gebeten wird, eine Lösung für die Probleme der Stadt zu finden.

Anzeige

Seit einiger Zeit hat Krat nämlich mit zweien davon zu kämpfen: Zum einen randalieren überall wild gewordene Puppen, zum anderen werden immer mehr Menschen von der Versteinerungskrankheit befallen. Das hat dafür gesorgt, dass in der gesamten Stadt Chaos und Anarchie ausgebrochen sind. Eure Aufgabe besteht nun darin, den Puppen Einhalt zu gebieten und eine Heilung gegen die Krankheit zu finden. Warum ausgerechnet ihr? Weil P Gepettos größte Schöpfung ist: eine Puppe mit der Fähigkeit zu lügen.

Die Bruderschaft des Schwarzen Kaninchens präsentiert in Lies of P einen Sarg, in dem „Lügner“ steht“
Lügner! – Durch Lügen hebt sich P von anderen Puppen hervor. Auch wenn das nicht unbemerkt bleibt … (Bildquelle: Screenshot GIGA)

Dabei versteckt Lies of P seine Inspiration nicht. Im Gegenteil: Wer die Geschichte von Pinocchio kennt, wird jede Menge Parallelen erkennen. Neben bekannten Charakteren wie Gemini, Gepetto und Fuchs und Kater ist auch das Thema von Carlo Collodis Kinderbuch allgegenwärtig: Pinocchios Bestreben, ein „echter Junge“ zu werden, wird zwar nicht explizit genannt, aber zeigt sich immer wieder in den Dialogen mit den verschiedenen Persönlichkeiten. Dabei behandelt Lies of P seine Vorlage stets mit Respekt und bringt sie stimmig in seinem unverbrauchten Setting unter. Übrigens: Es bleibt nicht nur bei Pinocchio. Euch könnten auch andere Romanfiguren aus der damaligen Zeit begegnen.

Anzeige

Im Gegensatz zu anderen Soulslikes wird Ps Geschichte deutlich offensichtlicher erzählt. Eure Begleiter geben euch immer wieder Hinweise, wo und wie es weitergeht. Besonders Gemini weiß immer etwas zu erzählen, da er euch auf Schritt und Tritt begleitet. Diese strukturiertere Erzählweise hilft deutlich dabei, euch in die fremde und doch vertraut wirkende Welt von Krat eintauchen zu lassen. Die genretypischen Lore-Schnipsel in Form von Item-Beschreibungen, Briefen und teils kryptischen Dialogen gibt es aber natürlich auch.

Überzeugt euch im Release-Date-Trailer selbst:

Lies of P: Offizieller Release-Date-Trailer

Straßen voller Beklemmung

Die Hoffnungslosigkeit und gruselige Atmosphäre zeigt sich nicht nur in der Geschichte, sondern auch in der Atmosphäre. Hierbei versteckt sich Lies of P nicht vor seinen Inspirationen Bloodborne und Bioshock: Hinter jeder Ecke in den engen Gassen könnte wieder jemand lauern, der es auf euch abgesehen hat. Die zackigen, unnatürlichen Bewegungen der Puppen unterstützen dieses bedrohliche Ambiente. Schon bald werdet ihr euch vorsichtig und angespannt durch die Stadt bewegen. Auch wenn das manchmal nichts nützt, denn ihr werdet trotzdem ständig böse Überraschungen erleben.

Anzeige
Bahnhofsvorplatz in Lies of P
Leer und trostlos – Von der einstigen Metropole Krat sind fast nur noch Trümmer übrig. (Bildquelle: Screenshot GIGA)

Euer Weg durch die Stadt ist dabei geradlinig gestaltet. Das ergibt auch Sinn, denn als willige Puppe folgt ihr den Bitten eures Vaters. Allerdings haben auch die Straßen der Stadt nur einen richtigen Weg zum Ziel. Wege und Abzweigungen sind zwar sichtbar, aber oft durch Gepäck, Kutschen oder andere Hindernisse blockiert. Ab und zu findet ihr trotzdem kleine Abzweigungen, die aber sehr schnell in einer Sackgasse münden. Dort findet ihr aber immerhin meist etwas Nützliches.

Auf eurer Reise werdet ihr immer wieder mit verschiedenen Schicksalen in der Stadt konfrontiert. Die daraus resultierenden Quests sind dank eines kleinen Kniffs jedoch gut lösbar, ohne euch direkt alles vorzugeben: Wenn ihr jemandem helfen könnt, dann erscheint sein Icon neben dem jeweiligen Ort. Neben Quests begegnen euch außerdem immer wieder Rätsel und Geheimnisse beim Erkunden der Welt, die euch ebenfalls neue Ressourcen einbringen. Auch dafür könnt ihr Icons bei der Schnellreise entdecken. Manche Orte müsst ihr allerdings trotzdem auf eigene Faust finden. Je nachdem, wie aufmerksam ihr eure Welt und die Hinweise beobachtet, kann das schon eine Weile dauern.

Anzeige
Sängerin Adelina in Lies of P
In der Stadt Krat begegnen euch immer wieder Personen, die euch mehr über das Schicksal der Stadt offenbaren. (Bildquelle: NEOWIZ)

Altbekanntes Spielprinzip mit frischen Ideen

Im Kern der Spielmechaniken steht definitiv die Vorlage Bloodborne: Soulslike-typisch müsst ihr in den fordernden Kämpfen immer eure Ausdauer im Blick behalten und mit dem richtigen Timing auf die Angriffe eurer Gegner reagieren. Dabei habt ihr die Auswahl zu blocken oder auszuweichen, was je nach Situation Vor- und Nachteile mit sich bringt. Und natürlich könnt ihr verschiedene Waffen tragen und Ps Attribute mit der Ressource Ergo aufwerten, die zeitgleich auch als Währung bei Händlern benutzt wird. Und natürlich verliert ihr das Ergo, wenn ihr sterbt. Aber ihr verliert nicht alles, wenn ihr erneut ins Gras beißt. Stattdessen wird für jeden Treffer und Tod, den ihr einsteckt, nur ein Anteil eures liegengebliebenen Ergo abgezogen.

Anzeige

Eure Attribute sind aber nicht das Einzige, womit ihr Ps Charakter an euren Spielstil anpassen könnt. Es gibt außerdem einen Skill-Tree, in dem ihr kleine Verbesserungen freischalten könnt. Diese reichen von verbesserter Heilung und zusätzlichen Ausweichschritten bis hin zu Erweiterungen eurer Ausrüstungsplätze. Das für die Skills nötige Quarz könnt ihr von Bossen bekommen, aber auch einfach in der Welt finden.

Lies of P - (PlayStation 5)
Lies of P - (PlayStation 5)
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 16.06.2024 12:02 Uhr

Das sind bei weitem nicht die einzigen spannenden Neuerungen, die Lies of P ins Genre einbringt: Neben der Möglichkeit, gegnerische Waffen durch gutes Block-Timing zu zerbrechen, könnt ihr außerdem eure Waffen beliebig zusammensetzen. Jede Waffe besteht aus einem Heft und einer Klinge, die ihr kombinieren und anpassen könnt, wie ihr wollt. Zusätzlich trägt P eine Armprothese, die ihr mit verschiedenen Fähigkeiten ausrüsten könnt, was ein wenig an den Genre-Vertreter Sekiro: Shadows Die Twice erinnert.

Auch das Kampfgefühl lässt sich mit Sekiro vergleichen. Denn obwohl ihr die freie Wahl zwischen Ausweichen und Blocken habt, wird schnell erkennbar, dass Blocken euch deutlich weiter bringt. Neben dem schon erwähnten Zerbrechen gegnerischer Waffen und der Möglichkeit Gegner zu Fall zu bringen sind Blocks auch hilfreich, um den teilweise sehr langen Angriffsserien etwas entgegenzusetzen. Wenn ihr diesen ausweicht, kann euch schon mal die Puste ausgehen. Vor allem, weil unser schmächtiger P beim kleinsten Treffer ins Straucheln gerät.

Perfekter Block in Lies of P
Ein Block zur richtigen Zeit kann sogar dafür sorgen, dass die Waffe eures Gegners zu Bruch geht. (Bildquelle: Screenshot GIGA)

Die vielen Mechaniken und Möglichkeiten sorgen auch dafür, dass ihr mit der Zeit viele verschiedene Ressourcen sammelt. Verbesserungsmaterialien für Griffe und Klingen, Ergo-Fragmente, Verbrauchsgüter, Questgegenstände, Rätsel-Boxen, Aufwertungen für eure Armprothesen, Quarz, Schleifsteine, Schlüssel … Das könnte schnell dafür sorgen, dass ihr die Übersicht verliert. Allerdings nimmt sich Lies of P genügend Zeit, alle Mechaniken zu etablieren, sodass wir diese Gefahr als gering einschätzen.

Die Demo mit dem zugehörigen Feedback hat dem Spiel ebenfalls gut getan: Es ist ein deutlicher Unterschied bei der Steuerung erkennbar. Während P in der Demo noch behäbig und schwammig auf Eingaben reagierte, fühlt sich die Steuerung nun deutlich genauer an. Und auch technische Probleme konnten im Vorfeld identifiziert werden, weshalb wir (abgesehen von ein paar unauffälligen Grafik-Bugs) keine Probleme feststellen konnten.

Abgewrackter Wächter in Lies of P
Mit dem Kampf gegen diese Puppe endete die Demo. Seitdem hat sich einiges getan. (Bildquelle: Screenshot GIGA)

Test-Fazit

Was die Essenz seiner Spielmechanik betrifft, bedient sich Lies of P an bewährten Kennzeichen des Soulslike-Genres. Jedoch erfolgt dies nicht schamlos, sondern eher als Inspiration – das Spiel entwickelt die Ideen konsequent und stimmig weiter. Diese frischen Ansätze fügen sich super in das unverbrauchte Setting ein und geben dem Spiel damit seinen eigenen, individuellen Charme.

Wenn ihr Freunde des Soulslike-Genres und insbesondere Bloodborne und Sekiro seid, können wir euch Lies of P sehr empfehlen. Und selbst Neulingen geben die vielen Anpassungsmöglichkeiten und der etwas seichtere, wenn auch trotzdem durchaus knackige und herausfordernde Schwierigkeitsgrad einen gelungenen Einstieg ins Genre.

Lies of P erscheint am 19. September für PC, PS4, PS5, Xbox One und Xbox Series X.

Wertung
9/10
“Ich hatte die Demo von Lies of P schon gespielt und entsprechend hoch waren meine Erwartungen, die das Spiel definitiv erfüllt hat. Wer Bock auf ein gutes Soulslike in einem einzigartigen Setting hat, der ist bei Lies of P genau richtig.”
Anzeige