Schulden, Drogen und mehr: YouTuber ViscaBarca erzählt, was bei ihm hinter den Kulissen wirklich abgeht

Kamila Zych

Große Villa, Markenkleidung und ein teures Auto – mit diesen Dingen schmückte sich der YouTuber ViscaBarca in seinen Videos gerne. Dabei steckt der 22-Jährige in tiefen Schulden und kam mit Drogen in Kontakt. In einem aktuellen Video erzählt er, wie sein Leben wirklich ist.

In dem über einstündigen Video erzählt er, dass er seiner Schwester und ihrem Mann jahrelang große Summen Geld geliehen hat, die er letzten Endes nie wiedererhalten hat. „Am Anfang [waren es] 500 Euro, dann 1.000 Euro, dann 2.000 Euro und dann ist es immer mehr gesprungen“, erklärte Anton Rinas, wie er mit bürgerlichem Namen heißt.

Zu Beginn sollte das geliehende Geld ausschließlich für Investitionen im Rahmen der Geschäfte seines Schwagers genutzt werden, später kam der Deutsche mit kasachstanischen Wurzeln auch für die Verpflegung des Paares auf. Sein Konto wurde durch die hohen Ausgaben mehrmals gepfändet.

Alles nur Fassade

ViscaBarca, der unter anderem Call of Duty: Black Ops 4 oder Fortnite spielt, hielt trotz dessen das Image vom reichen Lifestyle aufrecht.

 „Es stimmt, ich habe mir ab und zu mal coole Sachen gegönnt, wie ein Fußballticket, Champions League-Finale und paar mal Versace-Sachen.“

Dabei gibt Rinas zu, dass er viele Klamotten nicht zum Originalpreis gekauft hat.

„Die Menschen denken ja auch immer so ‚Versace ist gleich 1.000 Euro pro T-Shirt […] Ich habe mir die meisten Sachen immer absolut reduziert gekauft.’“

2016 hat der YouTuber laut eigener Aussage 200.000 Euro verdient und ein großer Teil seines Gehalts ging an seiner Schwester und seinen Schwanger.

„Und ich dachte mir einfach so: ‚Ey Anton, du hast jetzt diesen Monat wieder 20.000 Euro verdient, du hast 12.000 deiner Schwester gegeben, du hast hier 1.000 Miete gezahlt, hier Essen dies das das, bisschen Steuern noch überwiesen und ich hab’s dann nicht eingesehen, mir nicht mal irgendwas gönnen zu können’“, so der YouTuber.

Später kam finanzielle Unterstützung bei der Hochzeit und ein teurer Hauskauf dazu. Das komplette Video kannst du dir hier anschauen:

Shitstorm durch Video mit Schwester

Seine finanzielle Situation hat ihn psychisch sehr belastet, sodass er mehrmalige Pausen von YouTube einlegen musste. Das führte allerdings auch zu einem großen Abo-Verlust auf seinem Kanal. 2017 veröffentlichte ViscaBarca, in der Hoffnung mehr Abonnenten zu gewinnen, ein Video mit seiner Schwester, das sie in sehr sexualisierter Weise darstellte. Das Video erntete einen Shitstorm auch über die YouTube-Community hinaus. Rinas erzählt unter anderem davon, wie sich seine Freunde vor Arbeitskollegen für ihn rechtfertigen mussten.

Diese Streamer sorgten im letzten Jahr für große Skandale.

Bilderstrecke starten
17 Bilder
Die 15 größten Gaming-Skandale von YouTubern und Streamern 2018.

Schulden und Drogen

Insgesamt schätzt Rinas die Summe, die seine Schwester und sein Schwager ihm schulden auf rund 220.000 Euro. Er selbst sei im sechsstelligen Bereich verschuldet. Der Stress stieg ihm zwischenzeitlich so sehr zu Kopf, dass er anfing Gras zu rauchen. Doch inzwischen scheint sich der YouTuber gefasst zu haben und versucht nach vorne zu blicken: „Ich denke, ich werde rauskommen. Die Frage ist nur, wie lange es dauern wird.“

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung