Bose Home Speaker 500 im Test: Ein WLAN-Lautsprecher wie aus einer anderen Zeit

Stefan Bubeck

Mit dem Home Speaker 500 liefert Bose einen mittelgroßen Multiroom-Lautsprecher ab, der dank Stereo-Klang, Klinkenbuchse, Bluetooth, AirPlay 2 und einem kleinen Display auffallend gut ausgestattet ist. Ist diese Box die bessere Wahl im Vergleich zu Apple HomePod und Sonos One? Hier sind die Erfahrungen von GIGA mit dem Bose Home Speaker 500.

Bose Home Speaker 500 im Test: Ein WLAN-Lautsprecher wie aus einer anderen Zeit
Bildquelle: GIGA.

Der ist Teil einer neuen Produktfamilie für smarte Multiroom-Lautsprecher von Bose, zu der unter anderem auch die gehört. Das neue Line-Up grenzt sich technisch in einzelnen Punkten von der schon seit Jahren erhältlichen Bose SoundTouch-Familie (z.B. ) ab. Eine Erweiterbarkeit zu einem gemeinsamen Multiroom-System ist zwischen den beiden Produktfamilien nicht gegeben, man muss sich also vorher entscheiden. Neu bei der Bose Smart-Speakers-Familie ist nicht nur die Alexa-Sprachsteuerung, sondern auch die dazugehörige App (Android und iOS) namens Bose Music.

Das Display des Bose Home Speaker 500 zeigt Infos wie etwa das Albumcover des laufenden Songs an (Foto: GIGA)

Bose Home Speaker 500: Unser Testurteil

Gut verarbeiteter WLAN-Lautsprecher, der sich mit Programmtasten (Oberseite) und Display (z.B. für die Anzeige des Albumcovers) optisch und funktional aus dem Wettbewerb hervorheben kann. Aber: Das Design wirkt auf gewisse Weise altbacken. Die dicken schwarzen Balken um den blinkwinkelschwachen Bildschirm lassen Erinnerungen an die Zeiten aufkommen, in denen man zum Musikhören noch seinen iPod in ein Sound-Dock gesteckt hat. Wem solche Äußerlichkeiten nichts ausmachen, bekommt mit dem Home Speaker 500 einen der besten WLAN-Lautsprecher, die es aktuell zu kaufen gibt.

Die Sprachassistentin Amazon Alexa ist hier schon eingebaut, ein zusätzliches Gadget (z.B. Amazon Echo Dot) ist nicht notwendig. Das Zurufen von Steuerbefehlen für Amazon Prime Music klappt wunderbar, selbst wenn man leise spricht oder laufende Musik die Stimme ein wenig übertönt. Apropos Musik: Der ausgewogene Klang überzeugt durch tolle Stimmwiedergabe und einen kräftigen Bass, der nie übertrieben wirkt. Sonos One und Apple HomePod mussten sich im Hörraum knapp geschlagen geben, der Bose ist unterm Strich der beste Allround-Lautsprecher unter den dreien. GIGA empfiehlt den Bose Home Speaker 500 nicht nur für die Küche oder kleinere Räume, auch das Wohnzimmer kommt in Betracht. Die Box kann nämlich erstaunlich laut aufspielen, ohne sofort die Kontrolle über das Klangbild zu verlieren.

Bei der Software besteht an einigen Stellen noch Optimierungsbedarf. So mussten wir den Home Speaker 500 bei unseren Testläufen auf die Werkseinstellungen zurücksetzen (Leiser-Taste und AUX gleichzeitig 10 Sek. drücken), weil er nach einem Gebäudewechsel einfach gar nicht mehr von der Smartphone-App erkannt wurde. Lichtblick: In unserem Testzeitraum wurde AirPlay 2 per Update nachgereicht, was wir umgehend einspielten und ausgiebig mit Apple Music ausprobierten. Das funktionierte einwandfrei und macht die Bose-Box damit auch zu einem heißen Kandidaten für alle, die sich hauptsächlich Apple-Ökosystem bewegen.

Fazit: Grundsätzlich empfehlenswerter WLAN-Lautsprecher, vor allem wenn Vielseitigkeit und Bedienungskomfort entscheidend sind. Aber: Das Display hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck und die Software braucht noch Feinschliff. Bei dem hohen Preis wird so mancher Kunde Perfektion erwarten – der Bose Home Speaker 500 wird einem solchen Anspruch zwar nicht gerecht, kann sich aber trotzdem gegen viele schwächer ausgestattete WLAN-Lautsprecher der Konkurrenz durchsetzen.

Bose Home Speaker 500: Testwertung

  • Klang: 85 Prozent
  • Ausstattung: 85 Prozent
  • Praxis: 75 Prozent

Gesamt: 83 Prozent
Der Klang geht zu 50 Prozent in die Gesamtnote ein.

Das hat uns gefallen

  • Ausgewogener Klang: Der Klang ist kräftig und bassstark, zeigt aber auch feine Details in der Musik auf. Im GIGA-Hörraum demonstrierten auch Apple HomePod und Sonos One ihr Können – beides hervorragend klingende Kompaktlautsprecher. Der pegelfeste Bose Home Speaker 500 kann beide abhängen – meistens jedenfalls. Je nach Song kann mal der diffuser und raumfüllender spielende HomePod punkten, manchmal setzte sich auch der direkt klingende Sonos One mit seiner überragenden Wiedergabe von Sprecherstimmen durch. Insgesamt geht aber der Bose als Allround-Sieger vom Feld und schlägt beide Gegner – zumindest, wenn sie nur einzeln betrachtet werden. Mit zwei HomePods im Stereo-Verbund konnte der einzelne Home Speaker 500 in unseren Hör-Sessions dann nicht mehr mithalten. Auch der voluminöse Luxus-Bolide B&W Wedge klang erwartungsgemäß besser.
  • 8 integrierte Mikrofone: Amazon Alexa erhört den Nutzer in den allermeisten Fällen. Höchstens der Apple HomePod horcht unserer Einschätzung nach noch ein klein wenig besser in den Raum hinein.
  • Höchste Flexibilität: Spotify, Deezer, Amazon Prime Music, Tune In (alle per Bose Music App) oder doch lieber AirPlay 2? Sogar Musik per Bluetooth spielt der Bose Home Speaker 500 ab und lässt den Sonos One und vor allem den Apple HomePod unnötig eingeschränkt wirken.
  • Quellenwahl, Programmtasten und Musiksteuerung per Touch-Bedienung: Das hat nicht jeder WLAN-Lautsprecher zu bieten. Somit eignet sich der Bose auch als Geschenk für ältere Semester, die ein solches Gadget weiterhin direkt mit den Händen bedienen möchten.
  • Pegelfest: Trotz der kompakten Größe kann die Bose-Box auch ganz schön laut spielen, wenngleich es am oberen Limit dann zu Verzerrungen kommen kann.

Das fanden wir nicht so gut

  • Display nicht zeitgemäß: So praktisch die Anzeige auf der Front auch ist – das von Bose verbaute Bauteil wird von jedem Einsteiger-Handy-Bildschirm der letzten zwei Jahr deklassiert. Zu niedrig die Auflösung, zu schwach der Kontrast, zu blickwinkelabhängig die Darstellung. Da hätten wir uns etwas besseres gewünscht.
  • Stereo, aber nur ein bisschen: Die Klangbühne des Bose Home Speakers 500 ist ein klein wenig größer, als das Gehäuse der Box vermuten lässt – mehr aber auch nicht. Man sollte also nicht zu viel auf die Beschreibungen des Herstellers geben, der von „raumfüllendem, beeindruckendem Stereoklang“ spricht. Auch schade: Das ADAPTiQ-Audiokalibrierungssystem der Soundbar 500 (und 700) fehlt dem Home Speaker 500. Apple und Sonos verfügen über Raumeinmessung, was in klanglich schwierigen Räumen Wunder wirken kann.

Bose Home Speaker 500: Gut zu wissen

  • Die erfühlbaren Gummi-Tasten der sind zwar nicht so schick, aber können für manche Nutzer (z.B. bei Sehbehinderung) besser geeignet sein, als das unbeleuchtete Touch-Bedienfeld des .

Bose Music
Entwickler: Bose Corporation
Preis: Kostenlos

Bose Music
Entwickler:
Preis: Kostenlos

  • Die dazugehörige Smartphone-App Bose Music lässt noch Luft nach oben, aber wir sind zuversichtlich. Aktuell ist sie im Play Store mit 3,9 von 5 Sternen bewertet. Jede Verbesserung, die hier stattfindet, wird das Gesamtpaket aufwerten. Denn wie bei allen Multiroom-Lautsprechern gilt auch beim Bose Home Speaker 500: Die eine Hälfte, die der Käufer erwirbt, ist die Hardware, die andere Hälfte die Software – beides muss stimmen, damit das Produkt gut ist.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

* Werbung