NettoKOM: Guthaben aufladen – so geht's

Thomas Kolkmann

Mit NettoKOM bietet auch der bekannte „Netto Marken-Discount“ seit vielen Jahren sein eigenes Prepaid-Angebot an. Leider gibt es die Guthaben-Karten nur an der Kasse der Netto-Filialen. Aber es gibt auch weitere Möglichkeiten – offiziell wie inoffiziell – um euer NettoKOM-Guthaben aufzuladen. Wir haben alle uns bekannten Methoden in diesem Ratgeber für euch zusammengefasst.

Deutsche Mobilfunknetze.

Der Mobilfunkanbieter NettoKOM wird von „Blau“ betrieben und nutzt das Netz von E-Plus. NettoKOM und „Blau“ gehören wiederum zu Telefónica Germany. Da sich die Prepaid-Angebote der beiden Anbieter überschneiden, gibt es auch mehr als nur die offiziellen Optionen, um euer Prepaid-Guthaben bei NettoKOM aufzuladen.

NettoKOM: Guthaben aufladen – so geht’s (offiziell)

Offiziell gibt es zwei Möglichkeiten, das Guthaben eurer NettoKOM-SIM-Karte aufzuladen: Per Aufladekarte oder per Direktaufladung im Netz.

Aufladekarten

Die NettoKOM-Aufladekarten bekommt ihr ausschließlich an der Kasse von allen „Netto Marken-Discount“-Märkten (nicht mit gleichnamigen NETTO Supermärkten, auch „Netto mit Hund“ genannt, verwechseln). Die NettoKOM-Aufladekarten gibt es im Wert von 4, 9 oder 15 Euro.

Den Code auf der Guthaben-Karte könnt ihr dann wahlweise unter der kostenlosen Auflade-Hotline 1155 eingeben oder euch online bei „Mein NettoKOM“ einloggen und den Auflade-Code dort eingeben. Die Gutschrift sollte maximal 15 Minuten später auf eurer SIM-Karte verbucht sein.

Direktaufladung

Alternativ könnt ihr eure SIM-Karte auch mit einem Wunschbetrag (ab 10 Euro) über die Direktaufladung von „Mein NettoKOM“ aufladen. Dafür müsst ihr lediglich eure Bankdaten bei NettoKOM hinterlegt haben, um so per Lastschriftverfahren euer Guthaben aufladen zu können. Die Aufladung eures Guthaben ist somit jederzeit und rund um die Uhr möglich.

NettoKOM

Bei den NettoKOM-SIM-Karten ist für gewöhnlich kein Smartphone dabei. Wenn ihr auf der Suche nach einem neuen Handy ohne Vertrag seid, dass ihr mit eurer NettoKOM-Prepaid-Karte nutzen könnt, haben wir hier die aktuell beliebtesten Smartphones zum günstigsten Preis:

Weitere Möglichkeiten euer NettoKOM-Guthaben aufzuladen (inoffiziell)

Guthaben-Karten

Da die Prepaid-Angebote von „Blau“ und NettoKOM übereinstimmen, ist es inoffiziell auch möglich, eure SIM-Karte mit den Guthaben-Karten von „Blau“ aufzuladen. Diese gibt es in weit mehr Märkten, Kiosken und an einigen Tankstellen zu kaufen.

Die Aufladung funktioniert dabei genauso, wie mit den NettoKOM-Guthaben-Karten per Telefonat mit der 1155 oder über die Webseite.

Bankautomat & Online-Banking

Auch an Bankautomaten und per Online-Banking ist es möglich, sein Guthaben aufzuladen. Dabei muss man jedoch „Blau“ als Mobilfunkanbieter auswählen. Bei folgenden Banken könnt ihr so euer NettoKOM-Guthaben aufladen:

  • Deutsche Sparkasse
  • Postbank
  • Volks- und Raiffeisenbanken

Online-Service

Auch bei vielen Online-Prepaid-Aufladeservices wie beispielsweise prelado.de oder aufladen.de ist die Aufladung des Guthabens möglich, wenn dieser NettoKOM oder „Blau“ unterstützt.

Quellen: Prepaid-Wiki, Netto Marken-Discount

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Xiaomi Mi 9 mit Schubladenvertrag günstiger als ohne Tarif zu haben

    Xiaomi Mi 9 mit Schubladenvertrag günstiger als ohne Tarif zu haben

    Das Xiaomi Mi 9 ist eines der heißesten neuen Android-Smartphones auf dem Markt. Wer das Smartphone haben möchte, kann entweder den vollen Betrag auf einen Schlag zahlen oder das Mi 9 mit Vertrag kaufen. Es gibt erste Angebote, die vielversprechend klingen. Wir haben nachgerechnet.
    Peter Hryciuk 3
  • Nokia 7 Plus: Sensible Nutzerdaten „versehentlich“ nach China gesendet

    Nokia 7 Plus: Sensible Nutzerdaten „versehentlich“ nach China gesendet

    Heimlich und ohne jede Verschlüsselung: Manche Nokia 7 Plus sollen sensible Daten ihrer Nutzer an einen staatlichen Server in China verschickt haben. Das Problem soll mittlerweile aber behoben sein, gibt der Hersteller HMD Global an. Die Einheiten hätten nicht in Europa verkauft werden dürfen.
    Simon Stich 2
* gesponsorter Link