In dieser Woche hat Samsung gleich mehrere Foldables vorgestellt. Sieht so die Zukunft der Smartphones aus? Das und was sonst noch in dieser Woche passiert ist, erfahrt ihr in den GIGA Headlines.

 

Samsung Electronics

Facts 

Samsung: Neues Fold, Flip und neue Watches

Samsung hat in dieser Woche das neue Produkt-Line-up vorgestellt. Vorneweg die neuen Foldables Galaxy Z Fold 3 und Flip 3.
Besonderes Merkmal: Beide sind nun wasserdicht. Das ist ein Novum für Foldables und sollte dafür sorgen, dass beide Geräte nun etwas alltagstauglicher werden.
Beide verfügen über den Snapdragon 888, der für eine Top-Leistung sorgen sollte.
Außerdem: Das Fold besitzt eine Unter-Display-Kamera für ein noch randloseres Design, allerdings mit niedriger Bildqualität.
Das Galaxy Z Fold 3 startet ab einem UVP von 1.799 Euro, das Galaxy Z Flip 3 ab deutlich günstigeren 1.049 Euro.

Ebenfalls vorgestellt: Die Galaxy Watch 4 und Galaxy Watch 4 Classic, die nun beide auf Googles Wear OS statt Tizen setzen. Neue Funktion: Der Samsung Bionic Sensor kann nun auch die Körperzusammensetzung nach Muskeln, Fett und Wasser messen.

Außerdem eine neue Version der Galaxy Buds, die nun die über eine verbesserte Geräuschunterdrückung verfügen.

Neue Pixel-Kamera kommt von Samsung

Wir hatten letzte Woche bereits darüber berichtet, dass man Samsung hinter dem Tensor-SoC für Googles nächste Pixel-Phones vermutet.
Nun gibt es erneut Indizien, die für eine verstärkte Kooperation zwischen Samsung und Google sprechen.
Wie XDA Developers berichtet, ist in der „Google Camera“-App in der aktuellsten Android 12 Beta jetzt ein Hinweis auf Samsungs ISOCELL GN1 Fotosensor aufgetaucht.
Das heißt: Wir können uns vermutlich auf einen riesigen Schritt in der Bildqualität von Pixel-Smartphones einstellen, springt man von einem Sensor mit einer Auflösung von 16 Megapixeln auf den 50-Megapixel-Sensor von Samsung.

Google Pixel 4a 5G

Google Pixel 4a 5G

Xiaomi stellt CyberDog vor

Xiaomi hat in der vergangenen Woche den „CyberDog“ vorgestellt. Einen Roboter-Hund, den man für etwa 1.300 Euro kaufen können soll. Damit ist er deutlich günstiger als Boston Dynamics‘ Spot, den man sich für ungefähr 75.000 US-Dollar kaufen kann.


Und was kann man dann mit einem Roboter-Hund machen?
Das wird einem erstmal selbst überlassen: CyberDog wird als Open-Source-Roboter vor allem für Entwickler vermarktet.
Will man also, dass der Roboter als Wachhund vor dem eigenen Haus Patrouille geht, darf man offenbar erstmal selbst an den Quellcode Hand anlegen. Also, sofern man überhaupt an einen rankommt, ist der CyberDog aktuell auf 1.000 Stück limitiert.

Sinken die Preise für Grafikkarten?

Spätestens seit dem letzten Jahr sind Grafikkarten Mangelware und die Preise entsprechend durch die Decke geschossen.
Könnte sich das demnächst ändern? Das vermutet zumindest 3DCenter. Die Kollegen haben die Preise von Nvidia RTX-3000-Karten, sowie den Radeon RX-6000-Karten über das letzte Jahr beobachtet und festgestellt, dass wir uns nach einem zwischenzeitlichen Höhepunkt im Mai wieder auf einem Abwärtstrend bei den Grafikkarten-Preisen befinden ... also zumindest bei Nvidia, die Preise für AMD-Karten steigen inzwischen wieder an.
Falls sich der Trend so fortsetzt, könnten zumindest Nvidia-Grafikkarten bald wieder zum UVP verfügbar sein.

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).