Was ist YouTube? Und was war das erste YouTube-Video?

Robert Schanze

Was ist YouTube eigentlich? Schnell erklärt, ist es eine Webseite, auf die ihr Videos hoch und herunterladen könnt. YouTube gibt es seit dem Jahr 2005. Wir erklären euch, was ihr damit alles machen könnt und wie das erste YouTube-Video aussah.

Video | Top 10 Tipps und Trivia für YouTube

YouTube - Top 10 Tipps und Trivia.

Was ist YouTube?

  • YouTube ist die größte Videoplattform im Internet, die kostenlos Videos streamt (mit Werbeanzeigen).
  • Ihr könnt die Webseite über www.youtube.de erreichen.
  • „YouTube“ heißt übersetzt soviel wie „Du sendest“. Damit sind Videos gemeint, die alle Menschen hochladen können.
  • Andere können diese dann anschauen.
  • YouTube-Videos downloaden ist von der Internetseite nicht vorgesehen. Allerdings erledigen das andere Webseiten oder Browser-Addons.
  • Für das Hochladen müsst ihr einen YouTube-Account erstellen. Dann seid ihr ein sogenannter Youtuber.
  • Dadurch habe ihr euren eigenen YouTube-Kanal, auf dem ihr Videos posten könnt.
  • Die Videos könnt ihr entweder öffentlich für alle sichtbar oder nur privat hochladen.
  • Öffentliche Videos findet man über die YouTube-Suche.
  • Um private Videos zu sehen, benötigt man die genaue Webadresse, die anfangs nur dem Uploader bekannt ist.

Während YouTube früher eigentlich als Videostreaming-Dienst gedacht war, gibt es auch immer mehr Musik-Kanäle, die ihr Musik-Videos posten oder ihr spielt zwar ein Video ab, aber ihr hört nur den Sound.

YouTuber werden: was ihr beachten solltet

Bilderstrecke starten
17 Bilder
Die 15 größten Gaming-Skandale von YouTubern und Streamern 2018.

Erstes Youtube-Video

  • Das erste YouTube-Video ist 18 Sekunden lang stammt vom Mitgründer Jawed Karim und lautet „Me at the zoo“.
  • Es wurde am 23 April 2005 um 8:27 Uhr hochgeladen. Hier könnt ihr es sehen:

YouTube: so fing alles an

Am 15.02.2005 gründeten die PayPal-Mitarbeiter Chad Hurley, Jawed Karim und Steve Chen die YouTube-Plattform. Bereits nach einem Jahr wurde sie für rund 1,3 Milliarden Euro an Google verkauft. Nach und nach wurde YouTube getrimmt, Geld einzunehmen. Dazu gehörten integrierte Programme wie das im Jahr 2007 eingeführte Partnerprogramm, wodurch Videos monetarisiert wurden. Mittlerweile bestreiten viele Menschen durch ihre Videos auf YouTube ihren Lebensunterhalt.

YouTube als Lebensunterhalt

Mittlerweile gibt es viele YouTube-Kanäle (Channel), auf denen YouTuber ihre Videos hochladen, um Geld zu verdienen. Dies sind Videos aus allen Kategorien wie Videospiele, Technik, Kosmetik, und Ernährung. Durch automatisch geschaltete Werbung und Anzeigen im, vor oder während des Videos verdienen YouTuber einen Geldanteil.

Richtig lohnt sich das ganze aber erst, wenn man mehrere Tausend Abonnenten hat und mehrere Tausend Aufrufe pro Video erreicht. Ein Richtwert sind etwa 2 bis 6 Euro pro Tausend Video-Aufrufe. Allerdings ist das auch davon abhängig, welche Werbeformen verwendet werden, ob euer Kanal berühmt ist und ob ihr einen eigenes Werbenetzwerk nutzt, welche die Monetarisierung übernimmt. Die schnelle Mark verdienen, kann man mit YouTube so nebenbei nicht.

11 kontroverse Meinungen über YouTuber, die die Community spalten

Über YouTuber scheiden sich bekanntlich die Geister. Das geht weit über ein einfaches „Mag ich“ oder „Mag ich nicht“ hinaus. Wie stimmst du über die kontroversesten Meinungen über YouTuber ab?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • GeForce Experience

    GeForce Experience

    GeForce Experience ist die Software für Nvidia-Grafikkarten, die mit den aktuellen Treibern installiert wird. Über verschiedene Fenster konfiguriert ihr damit eure Grafikeinstellungen oder nehmt euer Gameplay auf.
    Robert Schanze
  • 19 Fonts, die der Albtraum eines jeden Designers sind

    19 Fonts, die der Albtraum eines jeden Designers sind

    Wer Plakate entwirft, braucht auch die passende Schriftart dazu. Im Internet findet man auf Seiten wie „1001fonts“ massig kreative Fonts. Manchen davon sind allerdings so schrecklich, dass jeder Designer Albträume bekommen dürfte. Wir zeigen euch einige davon – viel Spaß.
    Robert Kägler
* gesponsorter Link