CyanogenMod: Die beliebteste Android Custom-Rom

downloaden

Beschreibung

CyanogenMod ist eine “AfterMarket”-Firmware für über 140 Android-Geräte. Die sogenannte “Custom Rom” hat zum Ziel, möglichst viele Geräte immer mit der aktuellsten Android-Version zu bestücken. Getragen wird das kostenlose Projekt von der Android-Community.

Was ist CyanogenMod genau?

CyanogenMod ist ein alternatives Betriebssystem für Android-Geräte. Es basiert auf dem von aktuellsten Google und dem Android Open Source Project bereitgestellten Quellcode und wird von Entwicklern auf der ganzen Welt für eine Vielzahl von Geräten angepasst. Zusätzlich zu dem reinen “Google“-Android-System bietet CyanogenMod (CM) zusätzliche Funktionen, Einstellungen und Tweaks.

Der gesamte Quellcode des Projekts steht, wie der Android-Quellcode, für jeden verfügbar online. Das bietet Entwicklern die Möglichkeit, eigene Patches und Programmideen einzubringen und CyanogenMod auch für Geräte zu entwickeln, die vom offiziellen Entwicklerteam nicht unterstützt werden.

Das System erfreut sich starker Beliebtheit. Derzeit zählt es 3,6 Millionen Nutzer (Stand 22.01.2013). Davon sind 1,56 Millionen Roms auf offiziell vom CM-Team unterstützten Geräten installiert und über 2 Millionen auf Geräten, auf die das System portiert wurde. Täglich kommen ca. 12.000 bis 16.000 Neuinstallationen des Systems hinzu.

Was bietet CyanogenMod?

CM wird immer wieder auf die aktuellste Android-Version portiert und der Code aktuell gehalten, sodass es seit Beginn des Projekts im Jahr 2009 (Version 3.1) Anfang 2013 bereits die Version 10.1 gibt. Am weitesten verbreitet ist die Version CM7, die auf Gingerbread-Android basiert. Grund dafür ist. dass viele der Geräte, für die CM7 geschrieben wurde, aufgrund mangelnder Leistung keine offizielle CM 9- und CM10-Portierung (Versionsnummer 8 wurde von CM ausgelassen), basierend auf Android 4, erhielten. Trotzdem gibt es für eine Vielzahl dieser Geräte inoffizielle Ports.

Die aktuelle CM 10.1 Rom basiert auf Android 4.2.1 und bietet unter anderem folgende zusätzlichen Funktionen:

Sprache

Das System ist in zahlreichen Sprachen verfügbar, darunter auch Deutsch. Den weltweit zu findenden Unterstützern und Übersetzern ist es zu verdanken, dass neue Funktionen und Features sehr zeitnah in vielen Sprachen zur Verfügung stehen.

Themes

Ein Feature, das die Custom-Rom von den „Stock-Roms“ (ursprüngliches Herstellersystem) unterscheidet, ist der integrierte Theme-Manager. Dieser ermöglicht nach Installation passender Themes, dem System und sogar installierten Apps (wenn vom Theme unterstützt) einen neuen Anstrich zu verpassen. Auf diese Art kann das System persönlicher gestaltet und mehr an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden.

Bildergalerie Android Theme-Beispiele

Themes können im Play Store unter dem Suchbegriff „CM10 Theme“,  in unserem Themes-Artikel oder auf Seiten wie XDA gefunden werden.

Trebuchet Launcher

CyanogenMod bringt mit dem Trebuchet-Launcher eine erweiterte und anpassbarere Version des Android 4 Launchers mit.

Statusbar/-bereich-Einstellungen

Die Zahl und Art der unter Android 4.2 eingeführten Quick-Toggle-Kacheln (hier im Bild) können frei gesetzt werden, sodass wichtige Einstellungen schneller verfügbar sind. Zusätzlich können im Benachrichtigungsbereich weitere Toggles untergebracht werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Außerdem gibt es Anpassungsmöglichkeiten, die die Darstellung der Uhr, sowie der Signal- und Batterieanzeige betreffen.

Navigationsleisten-Einstellungen

Die Navigationsleiste kann mit weiteren Icons und Funktionen belegt werden.

Lockscreen-Einstellungen

CM bietet die Möglichkeit, mehrere Lockscreen-Anwendungen zusätzlich zum üblichen Entsperren zu setzen. Außerdem gibt es Einstellungen, um Widgets maximiert am Lockscreen anzuzeigen und vieles mehr.

Pie Controls

Einige unter Euch werden PIE Control bereits aus der Paranoid Android Custom Rom kennen, die Michael ausführlich im Video vorgestellt hat. Das Feature ermöglicht es, trotz ausgeblendeter Navigationsleiste (im Expanded Desktop Modus) auf die Softbuttons zugreifen zu können.

Das CM-Team hat aber nicht den Code von Paranoid kopiert, sondern von Grund auf neu geschrieben, sodass sich das Feature bestmöglich in die Rom einfügt. Jedoch steht das Feature nur bei Geräten ohne Hardwaretasten zur Verfügung.

CallStats

Bei CallStats handelt es sich um ein Feature, das von den AOKP-Entwicklern entwickelt und auch von den CM-Entwicklern in ihr System integriert wurde. CallStats bietet ausführliche und übersichtliche Statistiken zum Telefonverlauf. Diese können über die Verlaufsanzeige in der Telefon-App aufgerufen werden.

 

Profile

Es können verschiedene Audio-und Verbindungs-Profile für beispielsweise die Arbeit, Zu Hause oder in der Nacht angelegt und ausgewählt werden. Diese dienen dazu, die Lautstärke von Benachrichtigungen und die Verbindungseinstellungen schnell anpassen zu können. Bei Bedarf kann sogar mit NFC-Tags (sofern vom Gerät unterstützt) zwischen Profilen gewechselt werden.

Natürlich gibt es noch zahlreiche weitere Anpassungen und Erweiterungen, die das CM-Team an dem Google-System vorgenommen hat. Diese alle hier aufzuführen würde aber den Rahmen sprengen, weshalb ich mich auf die wichtigsten Besonderheiten konzentriert habe. Außerdem gibt es so oft neue Features und Tweaks, dass die Liste innerhalb weniger Tage nicht mehr vollständig wäre.

Woher bekomme ich CyanogenMod?

CyanogenMod kann auf zwei verschiedene Wege bezogen werden:

  1. Besitzt man ein offiziell unterstütztes Gerät, so kann auf der CM-Seite get.cm nach dem eigenen Gerät gesucht werden. Dabei sollte man sich nicht von den ungewohnten Namen der Geräte abschrecken lassen, beim überfliegen der Liste der Gerätenamen mit der Maus offenbart sich, welcher Name für welches Gerät steht.
  2. Findet sich das eigene Gerät nicht in der Liste, so gestaltet es sich schwieriger. In diesem Fall ist das Forum für das eigene Gerät auf XDA die erste Anlaufstelle. Dort lässt sich schnell herausfinden, ob ein entsprechender Port für das eigene Gerät existiert.

CyanogenMod-Begriffe:

Möchte man eine CyanogenMod-Version laden, hat man die Auswahl zwischen vier Versionen: stable builds, release candidates, M snapshots und nightlys.

  • stable builds sind finale CM-Versionen. Sie sollten auf dem entsprechenden Gerät ohne Probleme arbeiten, wie man es vom System des Herstellers gewohnt ist. Alle stabilen Features von CM 10.1 sind in das System implementiert worden.
  • release candidates sind Vorstufen zu stable builds. Sie dienen zum Test auf noch verbleibende Bugs, sollten aber im Grunde recht stabil laufen und beinhalten alle stabilen Features.
  • M snapshots sind vom CM-Team veröffentlichte Roms, die noch nicht alle Features enthalten, die in der finalen Version vorhanden sein werden. Deshalb sind in diesen nur Features enthalten, die bereits stabil sind. M-Builds sind für Personen gedacht, denen das Risiko, nightlies zu flashen, zu hoch und die Wartezeit auf ein stable build zu lang ist.
  • nightly builds sind täglich (oder nächtlich wie der Name sagt) kompilierte CM-Versionen. Sie enthalten die aktuellsten Patches und Features der Entwickler, sind aber noch nicht ausführlich getestet. Es kann deshalb sein, dass nightlies instabil sind. Probleme werden aber meist innerhalb weniger nightly-Releases behoben.

Wie installiere ich CyanogenMod?

Direkt vorweg: Beim Experimentieren mit Roms ist eine gewisse Kenntnis des Android-Systems nötig und es ist wichtig, sich einzulesen. Der Prozess, um von einem Gerät mit Herstellersystem zu einem Gerät mit Custom-Rom zu kommen, ist von Gerät zu Gerät unterschiedlich und nicht simpel. Voraussetzung für eine Custom-Rom ist ein installiertes Custom-Recovery-System. Mit einem Custom-Recovery-System ist es unter anderem möglich, andere Systeme auf das eigene Gerät zu spielen. Um zu erfahren, wie man ein solches installiert, verweise ich wieder auf die Geräteforen auf XDA und Android-Hilfe, wo sich für (fast) alle verfügbaren Geräte Informationen zu dem Thema finden lassen.

Ist ein Custom-Recovery-System installiert muss lediglich die heruntergeladene ZIP-Datei mit dem CM-System geflasht werden, nachdem ein Full-Wipe (Löschen der Benutzer- und Datenpartition – ACHTUNG: Hier gehen alle Apps und App-Daten verloren) durchgeführt wurde. Abschließend sollten noch die passenden Google-Apps mit dem Play Store etc. geflasht werden, da diese nicht in CM enthalten sind.

Quellen: Wikipedia, knowtechbetter, CyanogenMod

von
Weitere Artikel zu CyanogenMod: Die beliebteste Android Custom-Rom
  1. Android 4.4: KitKat auch für Custom Roms (Übersicht)

    von Martin Malischek
    Android 4.4: KitKat auch für Custom Roms (Übersicht)

    Vor allem durch die vielen Custom Roms bietet Android eine unglaubliche Fülle an Möglichkeiten der Anpassung seines eigenen Smartphones. Akribisch arbeiten die Herausgeber dieser individuellen Roms daran, die Android-Version dieser aktuell zu halten. Wir zeigen...

  2. Android (CyanogenMod) selbst kompilieren – so geht’s

    von Steffen Pochanke
    Android (CyanogenMod) selbst kompilieren – so geht’s

    Wir wagen uns heute an das Thema, welches immer wieder im Zusammenhang mit Android erwähnt wird: die Quelloffenheit. Was bedeutet Quelloffenheit, wo liegen ihre Grenzen und vor allem: Wie kompiliere ich Android Schritt für Schritt selbst? All diese Fragen möchte...

Kommentare
Anzeige
GIGA Marktplatz