„WhatsApp Online-Tracker“: Gibt es das? Was man beachten sollte

Robert Kägler

Wer WhatsApp regelmäßig benutzt, möchte unter Umständen wissen, wann seine Freunde genau online sind und wie lange sie sich in dem Messenger aufhalten. Deswegen suchen viele Nutzer nach sogenannten „WhatsApp Online-Trackern“, die das Verhalten der eigenen Kontaktliste aufzeichnen sollen. Doch geht das wirklich? Wir haben uns das Ganze einmal angeguckt und erklären, was man dabei bedenken sollte, wenn man jemand in WhatsApp tracken möchte.

„WhatsApp Online-Tracker“: Gibt es das? Was man beachten sollte
Bildquelle: dani3315 / iStock.

WhatsApp-Nutzer haben mittlerweile verschiedene Möglichkeiten, um die eigenen Aktivitäten in dem beliebten Messenger zu verschleiern. Es lässt sich zum Beispiel die Lesebestätigung deaktivieren und die aktive Verwendung von WhatsApp größtenteils unsichtbar machen. Will man dann wissen, wie man das Verhalten der Freunde trotzdem herausfinden kann, sucht man schnell nach WhatsApp Online-Trackern, die einem dabei helfen sollen.

Online-Tracker in WhatsApp: Gibt es das bereits? Was bietet der Messenger?

Zunächst suchen die meisten User in der App selbst. Aktuell gibt es aber im Messenger direkt keine Tools oder Optionen, die einem dabei helfen, das Verhalten der WhatsApp-Kontaktliste zu tracken und Online-Zeiten oder den Status zu protokollieren. Sofern Nutzer den Aktivitäts-Status (wann die Person zuletzt online gesehen wurde) oder die Sendebestätigung nicht ausgestellt haben, könnt ihr also nur selbst aktiv darauf achten, was sich bei einem Freund tut. Wenn ihr Glück habt, sendet euch ein Kontakt vielleicht auch den eigenen Standort – das wäre natürlich aus freien Stücken. Die neuen Account-Infos lassen sich nur über einen selbst anfordern. Berichte über eure Kontakte erhaltet ihr über das Feature natürlich nicht.

Wir haben einige WhatsApp-Funktionen in einer Bilderstrecke zusammengefasst, die man kennen sollte:

Bilderstrecke starten
18 Bilder
Diese neuen WhatsApp-Funktionen solltest du kennen.

WhatsApp Online-Tracker: Was es bei der Nutzung von Apps zu beachten gilt

Wird man nicht in der offiziellen App fündig, schaut man sich schnell im Google Play Store oder App Store nach Drittanbieter-Optionen um, die den Job für einen erledigen. Ihr solltet hier aber definitiv mit Vorsicht an die Sache herangehen. Im App-Store von Google tummeln sich unter dem Titel „Online Tracker“ einige Apps, die einem versprechen, das Online-Verhalten der WhatsApp-Kontakte aufzuzeichnen. Ihr könnt dann sehen, wann jemand online war, wann er offline gegangen ist und wie lange er sich im Messenger aufgehalten hat. Es lassen sich sogar einzelne Nummern miteinander vergleichen. Einige dieser Apps sind kostenlos, andere setzen nach einer Testphase ein monatliches Abonnement voraus.

Schaut man sich die Bewertungen an, scheint es bei vielen Nutzern Probleme bezüglich der Zahlung des Monatsabos zu geben (Google Play Store). Auch die Apps funktionieren nicht reibungslos. Seid euch außerdem bewusst, dass eure Bankverbindung nicht das Einzige ist, was übermittelt wird. Die Apps brauchen umfänglichen Zugriff auf das Smartphone, um die Bewegungen in der App tracken zu können. Diese gesammelten Informationen werden zudem natürlich nicht auf eurem Smartphone abgelegt, sondern auf einem Server online gespeichert. Ihr solltet euch fragen, ob ihr das wirklich wollt. Was genau mit den Daten passiert weiß man nicht hundertprozentig – man ist auf den guten Willen des App-Betreibers angewiesen.

Neben Apps für das Handy gibt es auch Plugins für Chrome, die in der Lage sind, trotz spezieller Privatsphäre-Einstellungen, die gewünschten Daten aufzuzeichnen. Auch dieses Skript sollte man skeptisch betrachten.

In unserem Video erfahrt ihr, was die WhatsApp-Haken im Chat bedeuten und wie man sie deaktivieren kann: 

WhatsApp Häkchen.

Allgemein ist von der Nutzung solcher Apps und Services abzuraten. Ihr selbst würdet es vermutlich auch nicht sonderlich begrüßen, wenn jemand anhand eures WhatsApp-Status euren Tagesrhythmus analysieren würde. WhatsApp ist natürlich nicht der einzige Dienst, der von solchen Angeboten betroffen ist. Auch auf Facebook gibt es immer wieder Seiten, die zum Beispiel das Tracken der Profilbesucher versprechen.

Quelle: Netzwelt

Nutzt ihr den WhatsApp-Status?

Bilder, Texte und Videos 24 Stunden mit seinen Freunden teilen. Das ist der WhatsApp-Status. Wir wollen von euch wissen: Nutzt ihr diese Funktion?

Was haltet ihr von dem Thema „WhatsApp Online-Tracker“? Ist es in Ordnung, ein Aktivitäten-Profil von Freunden im Messenger anzulegen oder die Nutzung von Kontakten miteinander abzugleichen? Oder stört euch das nicht, da diese Daten allgemein auch so durch einen Menschen beobachtbar wären? Habt ihr eine solche App schon ausprobiert? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Samsung Galaxy X: So könnte das geheime Smartphone aussehen

    Samsung Galaxy X: So könnte das geheime Smartphone aussehen

    Über ein Smartphone mit faltbarem Display wird seit Jahren spekuliert. Samsung will sich als erster Hersteller die Krone aufsetzen und sorgt mit dem Galaxy X schon lange für Gerüchte. Wann klappt es endlich und wie könnte es aussehen?
    Johann Philipp 3
  • Smartphones zerstören die Augen – aber diese Tricks helfen

    Smartphones zerstören die Augen – aber diese Tricks helfen

    Na, schon wieder stundenlang Fortnite auf dem Smartphone gespielt oder auf Tinder die neuesten Anmach-Sprüche ausprobiert? Das ist nicht gut für dich. US-Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass Handys langfristig blind machen können, sie strahlen nämlich die Augen kaputt. Aber zum Glück kann man das verhindern.
    Stefan Bubeck
  • Nie wieder Kabelbruch: Das erste unzerstörbare USB-Kabel der Welt ist hier

    Nie wieder Kabelbruch: Das erste unzerstörbare USB-Kabel der Welt ist hier

    Der USB-Anschluss ist eine tolle Erfindung, leider aber mit einem Schwachpunkt: Der Übergang vom USB- oder Lightning-Stecker zum Kabel wird durch Bewegungen belastet und neigt an der Stelle zu Rissen und Kabelbrüchen. Zum Glück gibt es da jetzt Abhilfe für Android-Smartphones und iPhones.
    Stefan Bubeck
* gesponsorter Link