Kauft man sich ein gebrauchtes iPhone oder iPad statt eines Neugerätes, schont das nicht nur den Geldbeutel, sondern auch Ressourcen. GIGA-Experte Sebastian gibt einen Überblick, auf was man beim Gebrauchtkauf achten sollte und nennt Händler.

iPhones sind teuer – zumindest die aktuellste Generation. Ein, zwei Jahre alte Vorgänger verkauft Apple schon etwas günstiger, als Neugerät. Noch mehr sparen können Gebrauchtkäufer, egal ob es sich um ein iPhone 7 oder ein iPhone 11 handelt (genauere Informationen zu Modellen siehe in unserem iPhone-Vergleich). Beim Kauf sollte man jedoch einige Punkte beachten.

Generalüberholt: Gebrauchtes iPad direkt bei Apple kaufen

Am einfachsten und sichersten ist es, kauft man sich ein generalüberholtes („refurbished“) iPad bei Apple. Für iPhones allerdings kann man auf diesen Weg nicht zurückgreifen, da Apple aktuell keine generalüberholten iPhones vertreibt. Bei Apple halten sich die Preisabschläge zwar in Grenzen. Dafür meint es Apple mit dem „generalüberholen“ ernst: Das iPad bekommt eine neue Batterie und frische Außenhülle. Zudem erhält man den ursprünglichen Lieferumfang, und auch die einjährige Garantie gibt es wie beim Kauf eines Neugerätes. Nur an der Sonderverpackung merkt man, dass es sich um ein generalüberholtes Produkt handelt. Auch ich selbst habe mir das iPad Pro 10.5 – damals schon ein Auslaufmodell – generalüberholt im Apple Store bestellt.

Beim Kauf sollte man aber genau hinschauen, welche Gerätegeneration man kauft. Bei einem älteren Produkt sieht der Preisnachlass auf dem ersten Blick vielleicht verlockend aus, könnte für einen Gebrauchtpreis aber dennoch zu hoch liegen.

Generalüberholte Produkte im Apple Store

Fazit: Bei Apple gekaufte Refurbished-Produkte kann man von Neugeräten oft nicht unterscheiden. Generalüberholte iPhones bekommt man bei Apple leider nicht.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
9 gute Gründe für das iPad

Gebrauchtes oder generalüberholtes iPhone bei anderen Händlern kaufen

Andere Händler bieten sowohl gebrauchte, als auch generalüberholte iPhones und iPads an. Generalüberholte Produkte sind ebenfalls gebraucht, aber gegebenenfalls wieder auf Vordermann gebracht. Man sollte sich für einen etablierten Anbieter entscheiden, der die Produkte vor dem Verkauf ordentlich überprüft hat. Im Vergleich zum Apple Online Store muss man dennoch oft ein paar Abstriche machen, zahlt dafür aber auch niedrigere Preise.

Mit Gebrauchsspuren am Gehäuse muss man bei gebrauchten iPhones rechnen. Die Händlerbeschreibung klärt jedoch darüber auf, wie gut der Artikel erhalten ist. Weitere Nachteile: Das normalerweise im Lieferumfang enthaltene Zubehör bekommt man nicht oder zumindest nicht als originales Apple-Produkt. Der Akku dürfte nicht mehr die ursprüngliche Kapazität bieten. Zudem können defekte Originalbauteile gegen minderwertige ausgetauscht worden sein.

Den Kauf weniger risikoreich macht die Tatsache, dass man vom Händler (zum Beispiel bei reBuy) meist eine Garantie bekommt und bei einem Online-Kauf vom Rückgaberecht Gebrauch machen kann. Stellt man fest, dass der Akku nur noch 65 Prozent seiner ursprünglichen Kapazität bietet (siehe Einstellungen -> Batterie -> Batteriezustand), kann man das Smartphone wieder zurückschicken, wenn man nicht selbst selbst einen Akkutausch durchführen (lassen) möchte.

Generalüberholte iPhones bei Amazon Renewed

Gebrauchte iPhones bei reBuy Generalüberholte iPhones bei eBay

Fazit: Bei einem seriösen Händler ist der Gebrauchtkauf normalerweise kein Problem und man kann gut sparen. Nach Erhalt des Smartphones sollte man Gerät und Funktionalität gleich ordentlich überprüfen.

Gebrauchtes iPhone von Privat kaufen

Ein Privatkauf, zum Beispiel über eBay, ist dagegen deutlich unsicherer. Keine Garantie, kein Rücksenderecht, die Verlässlichkeit des Verkäufers ist – abgesehen von Bewertungen auf Verkaufsplattformen – unbekannt. Zudem besteht die Gefahr, ein Bastlergerät zu bekommen – sprich: Display oder andere Bauteile können schon gegen minderwertige Produkte ausgetauscht worden sein. Man sollte deshalb möglichst schon vor dem Kauf das gebrauchte iPhone gut unter die Lupe nehmen: Deutet etwas darauf hin, dass Teile ersetzt wurden? Anzeichen können sein:

  • Die Spaltmaße sind nicht so perfekt wie von Apple gewohnt, zum Beispiel zu groß.
  • Farbunterschiede zum Beispiel zwischen Vorderseite und Homebutton.
  • Abgenutzte Schrauben (siehe Unterseite).
  • Buttons oder Schalter ohne ordentlichem Druckpunkt/Einrasten.

Hat der Verkäufer einen Akkutausch vornehmen lassen, kann man sich die Rechnung zeigen lassen: Hat eine solide Werkstatt den Tausch durchgeführt?

Neben der Hardware-Überprüfung sollte man zudem darauf achten, dass der Vorbesitzer den Diebstahlschutz über iCloud deaktiviert – in den Einstellungen im Account (Name des Nutzers) -> Wo ist -> Mein iPhone suchen zu finden. Ist diese Funktion nicht ausgeschaltet, kann man das Smartphone selbst nach dem Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen nicht nutzen.

Gebrauchtes iPhone über eBay kaufen

Fazit: Kauft man ein iPhone von einer Privatperson, sollte man das Gerät gründlich überprüfen – möglichst vor dem Kauf. Garantie gibt es keine.

Bilderstrecke starten(20 Bilder)
iPhone 11 und 11 Pro in Bildern: Das sind die Unterschiede

Fazit zum Gebrauchtkauf eines iPhones oder iPads

Ich persönlich habe mir selbst schon ein gebrauchtes iPhone sowie ein gebrauchtes iPad gekauft. Hierbei bin ich aber den sicheren Weg gegangen: Das iPad habe ich generalüberholt direkt bei Apple bestellt. Das iPhone habe ich über einen Gebrauchthändler gekauft – gebraucht, nicht generalüberholt. Da das Modell erst ein halbes Jahr auf dem Markt war, war eine langjährige übermäßige Nutzung noch gar nicht möglich.
Ich empfehle, einen Kauf von privat eher für den Bekanntenkreis in Erwägung zu ziehen, wo man weiß, dass man mit vertrauenswürdigen Personen zu tun hat.

Zerkratzt dein iPhone 11 (Pro) viel zu leicht?