Neben dem bekannten Adobe Photoshop gibt es zahlreiche weitere Bildbearbeitungsprogramme. Eines davon ist GIMP. Wenn ihr GIMP nutzen wollt um Bilder zusammenzufügen, erfahrt ihr in diesem Artikel, wie das geht. 

 

GIMP

Facts 

GIMP ist der Name eines pixelbasierten Grafikprogramms und steht für „GNU Image Manipulation Program”. Es bietet zahlreiche Funktionen um Bilder zu bearbeiten und zu manipulieren. Außerdem kann mit GIMP digital gemalt und gezeichnet und Rastergrafiken erstellt werden. Da das Grafiktool mit der GNU General Public License lizensiert ist, ist es für alle kostenlos nutzbar. 

Herunterladen könnt ihr das praktische und kostenlose Programm auf der offiziellen Seite von GIMP oder direkt bei uns. Es ist für die Betriebssystem Windows, macOS und Linux erhältlich.

Dabei braucht man nicht einmal Bildbearbeitungssoftware, um umwerfende Bilder zu schaffen:

Zwei Bilder zusammenfügen – Schritt für Schritt

Wenn ihr GIMP heruntergeladen und installiert habt, könnt ihr mit dem Zusammenfügen der Bilder beginnen. Dazu öffnet ihr zunächst das Programm selbst. Wenn der Ladebalken im geöffneten Fenster durchgeladen hat, öffnet sich ein graues Fenster mit allen Werkzeugen und Funktionen von GIMP. Nun könnt ihr mit dem Zusammenfügen der Bilder beginnen.

  1. Öffnet hierzu das erste Bild, indem ihr im Menüfeld auf „Datei“ → „Öffnen” klickt. Navigiert in den Ordner, wo ihr eure gewünschten Bilder gespeichert habt. Wählt das erste Bild aus und bestätigt mit „Öffnen”.
  2. Nun, da das erste Bild in GIMP importiert wurde, könnt ihr das nächste Bild einfügen. Wählt dazu den Menüpunkt „Datei” → „Als Ebene öffnen” aus. Das zweite Bild wird eingefügt. 
  3. Nun könnt ihr mit Hilfe der Werkzeuge die beiden Bilder so anpassen, dass sie zueinander passen. Verwendt hierzu den Werkzeugkasten im oberen linken Bereich des Programms.

Nutzt die Zeit, euch in diese Palette an Werkzeugen einzufinden. Jedes Werkzeug hat seine ganz eigene Funktion und hilft euch, eure Bilder so zu bearbeiten, wie ihr es wünscht. Mit dem Skalierwerkzeug (Im Bild ausgewählt) könnt ihr beispielsweise die Größe der Ebenen in der Arbeitsumgebung in GIMP verändern. Links daneben befindet sich das Rotationswerkzeug um Ebenen zu drehen. Wenn ihr Teilbereiche freistellen und ausschneiden wollt, sind die „freie Auswahl” mit dem Lasso-Icon oder rechts daneben der „Zauberstab” dienlich.  

Weitere Fragen zu GIMP?

Solltet ihr Gefallen an GIMP und der Bildbearbeitung gefunden haben, könnt ihr die offizielle Benutzeranleitung nutzen, um noch mehr aus euren Bildern rausholen zu können. Klickt einfach im Menüfeld auf „Hilfe” → „Benutzerhandbuch” und wählt einen Menüunterpunkt aus, der euch interessiert. Natürlich findet ihr auch noch mehr Anleitungen und Tricks bei GIGA.

Robert Kalinowski
Robert Kalinowski, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?