Wenn allzu große Gravitationskräfte kollidieren, können schwarze Löcher entstehen. Hoffen wir, dass es nicht dazu kommt, wenn das Team um den verdienten iPhone-Hacker Chris Wade seine Ankündigung wahrmacht und einen Emulator für iOS-Apps unter Android, sowie Windows, Linux, Mac und sogar iOS selbst, vorstellt. Ziel des ambitionierten Projekts ist es, dass ein Großteil aller iOS-Apps auf anderen Plattformen läuft.

 

iOS

Facts 

Chris Wade hat sich viel vorgenommen. Als einer der Entwickler, die für iPhone-Jailbreaks der ersten Stunde verantwortlich zeichneten, will er einen quelloffenen Emulator für iOS-Apps entwickeln. Dieser basiert auf dem populäre QEMU. Konkret bedeutet das, dass er und sein Team das im iPhone 4 und iPad 1 vorhandene S5L8930 (A4)-Chipset, ironischerweise von Samsung gefertigt, simulieren will. Des weiteren sollen sämtliche Kernkomponenten wie die Grafikeinheit direkt, nicht essentielle Komponenten wie der Accellerometer per Plugin ansprechbar sein, sprich: mit vergleichbaren Komponenten in den emulierenden Geräten, korrespondieren.

Derzeit besitzt das iEmu-Projekt eine Seite auf Kickstarter, wo man für das Projekt Geld spenden kann. Sollte ein Betrag von mindestens 20.000 $ zusammenkommen, wird sich Wade dem Projekt komplett widmen, wobei der Betrag seine Lebenshaltungskosten für mindestens 3 Monate abdecken soll. Dazu wird er den geschriebenen Code unter einer Open Source-Lizenz zur Verfügung stellen und parallel seine Forschungsergebnisse in einem Blog dokumentieren.

Wade schreibt selbst, dass die Funktionsweise der Apple-Hardware zu verstehen, sehr aufwändig ist und ein erhebliches Maß an Reverse Engineering erfordert. Wer sich mit der Funktionsweise von Emulatoren auskennt, weiß zudem, dass das Nachbilden von Hardware in Software stets mit erheblichen Performance-Einbußen einhergeht. Dazu kommt die Problematik, dass Android-Hardware per definitionem sehr unterschiedlich ausfällt. Eine breite Gerätekompatibilität ist also besonders am Anfang nicht wahrscheinlich. Als letztes, nichtsdestominder erhebliches, Hindernis ist die Rechtsabteilung von Apple zu nennen, die sich momentan in einen wahren Rausch klagt und mutmaßlich ein großes Problem mit iOS-Apps haben dürfte, die auf nicht nativen Geräten laufen. Somit fällt für ein Funktionieren des Projekts der iTunes Store als Quelle für Apps weg, offiziell dürfte man somit, wenn überhaupt, dann nur Apps für jailbroken Devices aus alternativen Stores wie Cydia emulieren.

Unserer Meinung nach ist es unrealistisch, anzunehmen, dass man in absehbarer Zeit iOS-Apps nativ unter Android zum Laufen bringen kann. Nichtsdestotrotz finden wir dieses Projekt unterstützenswert, um die hermetisch abgeschlossene Welt von iOS etwas aufzubrechen. Wer weiß -- vielleicht kommt ja etwas Brauchbares heraus? Wir werden das Projekt weiter verfolgen.

Kickstarter.com: iEmu: an open-source iOS device emulator, iEmu.org Wiki
[via TechCrunch]