iTunes wird eingestellt: Macht Apple ernst?

Sven Kaulfuss 9

Das letzte Stündlein könnte bald für Apples Traditionssoftware iTunes schlagen, denn der iPhone-Hersteller soll sich schon beim kommenden Systemupdate auf macOS 10.15 von der universellen Multimedia-Verwaltungssoftware auf dem Mac verabschieden.

iTunes wird eingestellt: Macht Apple ernst?
Bildquelle: Apple (iTuns-Logo), Pixabay (Sticker).

Einzel-Apps statt iTunes: Apple greift durch

Zu dieser Erkenntnis kommt der, in der Vergangenheit gut informierte, iOS-Entwickler und „Code-Schnüffler“ Steve Troughton-Smith. Der will über Beweise verfügen, dass Apple gegenwärtig nicht nur bekannterweise eine neue TV-App für seinen neuen Streaming-Dienst entwickelt, sondern dass gleichzeitig auch an neuen und nicht zuletzt separaten Apps für Musik, Podcasts, Bücher und Apps gearbeitet wird. Er rechnet damit, dass es sich um sogenannte „Marzipan-Apps“ handelt, also Apples neue universelle Anwendungen für macOS und iOS.

Im Umkehrschluss würde dies bedeuten: iTunes wird nicht mehr benötigt und könnte eingestellt werden. So Troughton-Smith in einem weiteren Tweet.

Das Ende von iTunes: Sinnvoller Schritt, aber Windows-Nutzer müssen wohl warten

Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, immerhin mutierte iTunes in den letzten Jahren zu einem undurchschaubaren Monster für alles Mögliche – eine neue Ordnung wird notwendig. Zuletzt flog immerhin schon mal die App-Verwaltung für iPhone und iPad aus dem Programm. Doch Musik (Apple Music), Podcasts, Videos und TV-Sendungen laufen noch immer auf dem Mac über iTunes. Gleichfalls dient iTunes auch als Möglichkeit, Backups von den eigenen iOS-Geräten auf dem Mac anzufertigen. Sollte Apple alle diese Funktionen demnächst in einzelne Apps aufteilen, nicht wenige Anwender würden sich wohl freuen.

Das Mac-System hat ein bewegte Geschichte hinter sich:

Bilderstrecke starten
16 Bilder
Von Mac OS X, über OS X hin zu macOS: Die ganze Geschichte des Mac-Systems in 15 Bildern.

Im Angebot: Apples neuer iMac bei Amazon *

Mit keinem Wort erwähnt Troughton-Smith allerdings die Windows-Version. Gut möglich, dass PC-Nutzer auch weiterhin zunächst mit iTunes arbeiten „dürfen“. Aber vielleicht hat Apple auch hier zukünftig ein Einsehen und veröffentlicht separate Windows-Apps.

Eine erste Vorabversion von macOS 10.15 wird Apple auf der WWDC (Entwicklerkonferenz) im Juni präsenteren. Die entsprechende Apple-Keynote wird am Montag, den 3. Juni 2019 stattfinden. Der eigentliche Release von macOS 10.15 wird aktuell für den frühen Herbst 2019 erwartet.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung