DVB-T2 per iPad und Co. empfangen: Mobiles Antennenfernsehen

Christin Richter 1

Wer nach der endgültigen DVB-T-Abschaltung  noch per Antenne Fernsehen möchte, braucht einen kompatiblen Empfänger. Aber sind die Hersteller schon für den neuen Standard gerüstet und gibt es DVB-T2-Empfänger für iPad, iPhone und andere Mobilgeräte von Apple? Wir verraten euch, ob ihr Antennen und DVB-T2-Sticks für eure Geräte kaufen könnt.

Zum freenet TV-Abo für DVB-T2 HD-Fernsehen *

Wollt ihr DVB-T2 mobil empfangen und per Stick einfach euer iPad zum Fernseher aufrüsten? Gibt es schon die passende App zum Download? Wir zeigen euch, was ihr in der neuen Ära des Anntennenfernsehens wissen solltet.

Was ist DVB-T2?

So könnt ihr DVB-T2 mit iPad und iPad Air empfangen

Wollt ihr auch auf eurem Tablet Fernsehen, sollte der DVB-T-Empfänger seit dem 31. März 2017 den neuen Standard H.265 unterstützen. Denn dann startete der neue hochauflösende Fernsehbetrieb mit der Übertragung in Ballungsräumen. Die Kompatibilität erkennt ihr am grünen DVB-T2-HD Logo auf der Verpackung des Produktes. Spätestens im Jahr 2019 wird der Vorgänger DVB-T deutschlandweit abgeschaltet und ist auch in den ländlichen Regionen nicht mehr empfangbar.

Sucht ihr jetzt schon einen geeigneten DVB-T2-Empfänger für euer iPad, iPad Air oder iPhone, könnt ihr zum offiziellen USB-TV-Stick von freenet TV greifen.

Die zugehörige freenet TV Software für Mac OS befindet sich derzeit allerdings noch in der Beta Version, was die flüssige Wiedergabe beeinflussen kann.

Auf dem Markt finden sich derzeit auch einige wenige USB-Sticks für mobile Android-Geräte. Um auch die Privatsender in HD-Auflösung per Antenne auf eurem iPad empfangen zu können, braucht ihr dann ein . Mehr zum Preismodell lest ihr in unserem Artikel: DVB-T2-Kosten und Frequenzen: Tipps zum Fernsehen mit freenet TV.

DVB-T2-HD: ARD, ZDF und andere unverschlüsselte Sender einschalten

Wollt ihr nur die öffentlich-rechtlichen TV-Sender über DVB-T2 HD auf eurem iPad, iPhone oder anderen Apple-Geräten empfangen, könnt ihr auch zu Sticks anderer Hersteller greifen. Full-HD-Fernsehen mit Sendern wie ARD und ZDF stellt euch beispielsweise auch der zur Verfügung. Das Hybrid-Modell lässt euch nicht nur DVB-T2 HD, sondern auch Kabel-TV empfangen, falls ihr Kabelkunde seid. Der Tuner lässt euch:

  • zeitversetzt Fernsehen schauen (Timeshift)
  • maximal 4 Live-Fernsehsendungen in eurem Heimnetzwerk parallel ansehen
  • Zusatzinformationen per Elektronischer Programmzeitschrift erhalten
  • den PC, Raspberry PI und eine Netzwerkfestplatte (NAS) zum DVB-T2-Fernsehen nutzen

Wählt hier in jedem Fall die Server-Version, da ihr sonst beim Artikel „Tuner only“ erst noch die Software inklusive Lizenz downloaden müsst. Wir haben auch Tipps für euch, wie ihr euren NAS-Server einrichten könnt.

Wollt ihr jetzt auf eurem iPad DVB-T2-Sender empfangen, braucht ihr auf eurem mobile Endgerät die App „“. Nach dem Download bindet ihr euer iOS-Gerät einfach in das gleiche Netzwerk wie den PC/ das Raspberry Pi/ die NAS.

DVBLink
Entwickler:
Preis: Kostenlos

Alternativen zum mobilen Antennenfernsehen

Besitzt ihr keinen Vertrag, um per Kabel das TV-Programm sehen zu können, gibt es eine schnelle Lösung: Dank zahlreicher Streaming-Anbieter holt ihr euch Fernsehen direkt auf euren Smart TV, PC, Mac oder sogar eure Mobilgeräte wie iPhone, Tablet und Co.. Voraussetzung ist eine mobile Internetverbindung beziehungsweise eine Verbindung mit dem heimischen WLAN. Einige Anbieter, die euch das Fernsehen live auf euer Wunschgerät übertragen, sind:

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.

So funktioniert Magine TV:

Magine TV: Online Fernsehen ganz einfach.

In der Regel habt ihr eine kostenlose Testphase, in der ihr sowohl die öffentlich-rechtlichen Sender als auch die privaten TV-Programme sehen könnt. Wollt ihr kein Streaming-Abo abschließen, könnt ihr zum Kabelanbieter wechseln oder auf Satellitenfernsehen umsteigen.

Bildquellen: Dmitriy Karelin, JacomoDmitriy Karelin via Shutterstock

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung