EXE-Datei öffnen & entpacken – so geht's

Robert Schanze 1

Eine EXE-Datei startet in Windows immer ein Programm. Manchmal sind EXE-Dateien aber nur ein komprimiertes Archiv wie eine ZIP- oder RAR-Datei. Ihr könnt sie dann mit entsprechenden Tools einfach entpacken. Wir zeigen, wie das geht.

EXE-Datei öffnen

Die Dateiendung EXE bedeutet im Englischen „execute“, also im Deutschen „ausführen“ oder „starten“. Mit einem Doppelklick öffnet Windows EXE-Dateien. Allerdings könnt ihr EXE-Dateien hin und wieder auch entpacken. Meistens können das sogenannte Packprogramme.

EXE-Datei entpacken – mit diesen Tools geht’s

1. Das Tool 7zip ist eines der besten und schlankesten Packprogramme. Nach der Installation klickt ihr mit der rechten Maustaste auf die EXE-Datei und wählt im Kontextmenü 7-Zip > Hier entpacken aus.

2. Der Universal Extractor entpackt so gut wie jede komprimierte EXE-Datei und sogar ISO-Dateien. Das Entpacken funktioniert ähnlich wie bei 7-Zip über das Kontextmenü. Eigene Archive erstellt das Tool aber nicht.

Hinweis: Nicht immer erhaltet ihr von entpackten EXE-Dateien brauchbare Informationen oder Dateien. Wenn ihr nur ein Icon oder Bild aus einer EXE-Datei extrahieren möchtet, könnt ihr das Tool Ressource Hacker nutzen (siehe unten).
Bilderstrecke starten
31 Bilder
Die 31 genialsten und lustigsten Desktop-Hintergründe, die ihr je gesehen habt.

Probleme beim Entpacken von EXE-Dateien

Falls ihr die EXE-Datei in Windows gar nicht ausführen könnt, ist sie vermutlich defekt oder unvollständig heruntergeladen. Prüft sie mit der Webseite virustotal am besten auch auf Viren. Falls sich die EXE-Datei zwar ausführen, aber nicht entpacken lässt, kann das in Ordnung sein.

Denn bedenkt: Nicht alle EXE-Dateien lassen sich einfach mit einem installierten Komprimierungs-Tool entpacken. Ihr könnt ihre Inhalte (Icons, Symbole,…) dann versuchen mit Tools wie Ressource Hacker zu exportieren, allerdings erfasst das Tool nicht zwangsläufig alle verfügbaren Inhalte.

Das Tool „Ressource Hacker“ kann unter anderem Icons von EXE-Dateien exportieren.
Das Tool „Ressource Hacker“ kann unter anderem Icons von EXE-Dateien exportieren.

EXE-Datei unter macOS oder Android öffnen

  • macOS: Das Betriebssystem selbst kann keine EXE-Dateien öffnen. Nutzt dafür am besten einen Emulator wie VirtualBox für macOS. Dann könnt ihr Windows in einem Fenster ausführen und dort wiederum auch EXE-Dateien öffnen.
  • Android: Auch Android kann keine EXE-Dateien öffnen. Bei den meisten Apps, die das versprechen, handelt es sich um Schad-Software.

Was haltet ihr von der Namensänderung von Windows 9 auf Windows 10?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • 19 Fonts, die der Albtraum eines jeden Designers sind

    19 Fonts, die der Albtraum eines jeden Designers sind

    Wer Plakate entwirft, braucht auch die passende Schriftart dazu. Im Internet findet man auf Seiten wie „1001fonts“ massig kreative Fonts. Manchen davon sind allerdings so schrecklich, dass jeder Designer Albträume bekommen dürfte. Wir zeigen euch einige davon – viel Spaß.
    Robert Kägler
  • YouTube-Kindersicherung: Sicheren Modus aktivieren und deaktivieren

    YouTube-Kindersicherung: Sicheren Modus aktivieren und deaktivieren

    YouTube-Videos bieten Unterhaltung für ein ganzes Leben, aber manche Filme sind einfach nicht für Kinder geeignet. Aus diesem Grund gibt es auf YouTube den „eingeschränkten Modus“. Diese „YouTube-Kindersicherung“ könnt ihr aktivieren, um Kindern einen einigermaßen sicheren Zugang zu gewähren. Doch Vorsicht – das ist leicht zu umgehen!
    Marco Kratzenberg
  • XAMPP Portable

    XAMPP Portable

    Mit XAMPP kann man auf einem Windows-PC einen eigenen Apache-Webserver aufsetzen und damit selbst Dateien anbieten oder beispielsweise in der PHP-Umgebung eigene Webseiten testen. Das Paket bietet u.a. PHP, MySQL und Perl.
    Marco Kratzenberg
* gesponsorter Link