Amazon-Geräte zum Prime Day: Blink und Ring erstmals vergünstigt

Sven Kaulfuss

Amazon reduziert auch beim diesjährigen Prime Day die Preise der eigenen Gerätschaften – Echo, Fire TV, Kindle und Co. gibt’s exklusiv für Prime-Mitglieder mit Rabatt. Erstmals gesellen sich auch die smarten Kamera- und Türklingelsysteme von Blink und Ring dazu, die Start-ups kaufte der Onlineriese erst kürzlich.

Amazon-Geräte zum Prime Day: Blink und Ring erstmals vergünstigt
Bildquelle: Amazon.

Amazon ist nicht nur der größte Onlineshop der Welt, auch bei den smarten Lautsprechern nimmt man mit einem aktuellen Marktanteil jenseits der 40 Prozent die erste Position unter den Mitbewerbern ein. Wichtig für einen anhaltenden Erfolg ist die Zusammenarbeit der von Alexa gesteuerten Echo-Systeme mit kompatiblem Smart-Home-Zubehör. Um dies sicherzustellen und um die eigene Marktmacht weiter auszubauen, greift Amazon gerne auch mal in die „Portokasse“ und kauft vielversprechende Start-up-Unternehmen. So ging im Februar für eine Milliarde US-Dollar der „Türklingelhersteller“ Ring an Amazon, bereits im Dezember 2017 gesellte sich Blink zum Amazon-Portfolio hinzu – den Hersteller von smarten Überwachungskameras gab es für günstige 90 Millionen US-Dollar.

So viel Geld müssen Prime-Kunden nicht ausgeben, im Gegenteil, vergibt Amazon doch zum (startet am 16. Juli 12 Uhr und läuft bis zum 17. Juli um 23:59 Uhr) Rabatte – nun erstmals eben auch für ausgesuchte Produkte von Blink und Ring, die selbstredend alle von Amazons Alexa gesteuert werden können. Doch lohnen sich denn überhaupt die Preisnachlässe auf die Amazon-Gerätschaften? Unser kurze Einschätzung und ein Überblick…

Amazon-Geräte beim Prime Day im Überblick

: Der Preisnachlass von 25 Euro ist ordentlich, aber nicht sonderlich exklusiv, denn den kleinsten smarten Lautsprecher gibt’s öfters eben zu diesen Preis.

Amazon Echo Dot im Doppelpack für nur 119,98 Euro 59,99 Euro: Schon besser, wer zwei Dot kauft, zahlt theoretisch nur knapp 30 Euro pro Gerät – unsere Empfehlung für den Erst- oder auch Nachkauf, denn von den kleinen „Wanzen“ kann man nicht genug im Haus verteilt haben, oder?

, : Wer den smarten Lausprecher als Zentrale für smarte Home einsetzen will, sollte gleich die Plus-Variante nehmen. Die hat nämlich schon den benötigten Hub für die Lampen von Philips Hue und Co. verbaut. Der Preisnachlass passt, die Audioqualität ist jeweils befriedigend, nicht aber unbedingt gut. Wer darauf Wert legt, der sollte den kleineren Dot einfach per Kabel an die HiFi-Anlage anschließen.

, : Wer keine Angst vor der Kamera hat, gönnt sich einen Echo-Lautsprecher mit Display. Die Preisersparnis beim kleinen Spot enttäuscht ein wenig, denn den gab es vor einigen Wochen in Frankreich kurzeitig schon mal für weit unter 70 Euro, leider können deutsche Kunden sich aber keine Amazon eigenen Geräte aus dem Nachbarland schicken lassen.

, : Wer auf eine mögliche 4K-Auflösung verzichten kann und will, der greift besser zum günstigeren Streaming-Stick – mittlerweile schnell und leistungsfähig genug.

, , : Jedes Amazon-Tablet wird mit dem Prime-Rabatt wohl zum ungeschlagenen Preis-Leistungssieger, allerdings muss man die leicht penetrante Integration der Amazon-Kaufoptionen mögen. Auch die Handhabe und Installation von Android-Apps außerhalb der Amazon-Sphäre ist recht eigen. Unser Tipp: Mindestens das Fire HD 8 nehmen, die eigenen Augen bedanken sich für die bessere Auflösung.

, : Bei E-Book-Readern ist Amazon Marktführer, wenig überraschend bei den Preisen. Wer noch überhaupt keine Erfahrung mit E-Books hat sollte zunächst den Paperwhite testen. „Aufsteiger“ können zum Oasis greifen. Der kann vor allem eins: Besser aussehen, viel mehr aber auch nicht.

, : Wer mal Big Brother spielen will, für den ist Blink eine Option. Das Kamerasystem überwacht das zu Hause. Wer auch im Freien eine Kamera nutzen möchte, der muss die etwas teurere XT-Version kaufen. Die Rabatte sind am Prime Day verhältnismäßig hoch. Ergo: Günstige Gelegenheit für einen „Test“ der Blink-Kamera.

, : Bei den Gegensprechanlagen nimmt die Video-Türklingel fürs Smartphone bei Amazon den ersten Platz im Verkaufsranking ein – die Kunden sind wohl zufrieden. Die Pro-Variante bietet u.a. individuelle Zonen für den integrierten Bewegungsmelder und die Unterstützung von 5-Ghz-Netzen – nützlich, der Aufpreis dafür gerechtfertigt gegenüber der normalen Version. Die Rabatte von 60 und 100 Euro am Prime Day sind erfreulich.

, : Die Überwachungskameras als Ergänzung zur Türklingel. Im Gegensatz zu den Blink-Kameras bieten diese hier auch eine Sirene und eine Gegensprechanlage – dafür dürfen sie auch etwas mehr kosten.

Alle Angebote des Amazon Prime Day *

Neben den Einzelprodukten offeriert Amazon auch noch diverse Bundles, bei denen man dann nochmals sparen kann. Wer also beispielsweise einen Echo Spot und eine Ring Video Doorbell 2 erwerben möchte, der und spart zusätzliche 14 Euro. Nochmals der Hinweis: Die Angebote zum Prime Day starten am 16. Juli um 12 Uhr und sind gültig bis zum 17. Juli um 23:59 Uhr beziehungsweise solange der Vorrat reicht.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Die besten 3D-Drucker 2019: Welchen 3D-Printer soll ich kaufen – und was muss ich wissen?

    Die besten 3D-Drucker 2019: Welchen 3D-Printer soll ich kaufen – und was muss ich wissen?

    In den letzten Jahren ist die Auswahl der 3D-Drucker im Consumer-Bereich so angestiegen, dass sich gerade Einsteiger nur schwer einen Überblick verschaffen können. Ein geeignetes Gerät für seine Bedürfnisse zu finden, fällt da schwer. Egal ob Anfänger, fortgeschritten oder Profi: GIGA-Expertin Laura erklärt, welche 3D-Drucker sich 2019 wirklich lohnen – und worauf man beim 3D-Drucker-Kauf wirklich achten muss...
    Laura Li Tung
  • Sind RFID Blocker sinnvoll und in welchen Situationen?

    Sind RFID Blocker sinnvoll und in welchen Situationen?

    RFID-Chips stecken in verschiedenen Gegenständen und bei manchen ist es wichtig, dass niemand die Infos darauf unbefugt auslesen kann. Wir erklären euch, wie sinnvoll RFID-Blocker sind, wie sie funktionieren und wofür ihr sie braucht – und dass ihr den RFID-Schutz auch selber basteln könnt.
    Marco Kratzenberg
* Werbung