Abnehmen mit Fitness-Trackern: Das Dickerchen der Redaktion berichtet

Sven Kaulfuss

Wer es über die Feiertage mit dem guten Essen übertreibt, der sollte nach all dem Saus und Braus die Beine in die Hand nehmen und sich bewegen. Dabei helfen kann ein Fitness-Tracker und die passende iPhone- oder Android-App. Das „Dickerchen“ der Redaktion erzählt euch jetzt davon in der beliebten Wochenend-Kolumne.

Abnehmen mit Fitness-Trackern: Das Dickerchen der Redaktion berichtet
Bildquelle: GIGA (Sven Kaulfuss).

Ich und Fitness? Früher kaum vorstellbar, denn eigentlich schon immer war ich der „Quotendicke“. Die Kletterstange kannte ich immer nur aus der Froschperspektive und im Sportunterricht erhielt ich schon frühzeitig Bemühungsnoten. Kurzum: Eine richtige „Sportskanone“, die da in mir steckte. Genauso wie all die überflüssigen Pfunde, die sich in den Jahren ansammelten. Ich darf euch also mit einer Anekdote anlässlich der GIGA Fitness-Woche beglücken – wie passend, oder?

Eigentlich schon, denn bereits vor 15 Jahren packte mich der Ehrgeiz. Mit eiserner Disziplin bei der Nahrungsaufnahme und Dank eines Hometrainers speckte ich ordentlich ab, verlor zwei, drei Kleidungsgrößen und gewann an Selbstvertrauen. Einige Jahr später kehrte sich das Bild. Nicht wenige werden es kennen, man führt eine langjährige Beziehung, wird bequem und schon sammeln sich Pfunde wieder ein. So auch bei mir. Vor zwei Jahren dann der Alarmschuss: Ein Blutdruck, bei dem der Hausarzt die Augen rollte und das Versprechen eines baldigen Ablebens, sollte sich der Zustand nicht bald ändern. Ich hatte verstanden: Abnehmen war keine Frage des persönlichen Geschmacks, sondern schlichtweg eine Frage des Überlebens.

Ich nutze die Fitness-Tracker von Withings – gibt es mittlerweile sogar schon mit EKG-Funktion (im Video):

Withings Move ECG: Die erste analoge Uhr mit EKG überwacht die Herzgesundheit.

Trainingspartner beim Abnehmen: Der Fitness-Tracker

Ich holte mir dieses Mal technische Unterstützung – ein Fitness-Tracker sollte es sein. Allerdings hatte ich schon gewisse, ästhetische Ansprüche. Gefallen fand ich an einer Withings Activité Pop aus Frankreich. Schaut aus wie eine schicke Analoguhr im Bauhaus-Design, ist aber eigentlich ein Fitness-Tracker mit einer dezenten Aktivitätsanzeige. Die meisten Daten werden so im „Verborgenen“ gesammelt und anschließend in der Healt-Mate-App anschaulich präsentiert.

Ich lege los … die berühmten 10.000 Schritte am Tag sollen es sein. Aber halt, mein Tipp: Erst mal schauen, wie hoch das normale Schrittaufkommen ist und dann die Ziele „schrittweise“ setzen. Ich startete beispielsweise mit der Hälfte – 5.000 Schritte. Anfangs ging ich nach dem Abendessen eine Stunde spazieren, später nutzte ich die Mittagspause noch dazu, um zusätzliche Schritte zu sammeln. So gelang es mir öfters die 10.000 Schritte zu erreichen oder gar noch mehr zu absolvieren. Der Fitness-Tracker motivierte mich einem Spiel gleich. Wie viel schaffe ich heute? Um sich selbst zu schlagen, nimmt man gar Umwege in Kauf, läuft so noch mehr. Ich finde wieder Gefallen am Wandern – wunderbar.

Dazu passe ich meine Ernährung an. Zwei Mahlzeiten am Tag reichen. Wochentags gibt’s Mittags und Abends was, am Wochenende dafür dann Frühstück, Mittag fällt aus. Die Pfunde purzeln so kontinuierlich über die Monate, der Erfolg stellt sich ein.

Allerdings wird’s mit jedem verlorenen Kilo schwieriger. Das ist das Gemeine, je mehr man abnimmt, umso schwerer wird es. Denn was viele nicht bedenken, wer sein Gewicht reduziert, der reduziert auch seinen Energiegrundumsatz. Wer dann noch weiter abnehmen will, der muss noch mehr machen. 10.000 Schritte allein genügen nicht mehr. Vielleicht joggen? Keine gute Idee für Schwergewichte, es sei denn, man will auch seine Gelenke schnellstmöglich zerstören. Ich entscheide mich fürs Rad und schwinge mich wieder auf den Drahtesel.

Meine Gedanken zum Wochenende: Die Kolumne möchte Denkanstöße liefern, zur Diskussion aufrufen und den „News-Schwall“ der Woche zum Ende hin reflektieren. Eine kleine Auswahl der bisherigen Artikel der Kolumne:

Der Fitness-Tracker kommt an seine erste Grenze

Den Auslauf am Mittag und Abend ersetze ich durchs Fahrradfahren in den genannten Zeiten – am Ende effektiver, da so mehr Kalorien verbrannt werden. Allerdings kommt mein Fitness-Tracker, der mittlerweile einer noch hübscheren gewichen ist, an seine Grenzen. Die Aktivität erkennt die Uhr nicht automatisch, man muss also umständlich die Daten von Hand in die App eingeben – was ich bald lasse. Das Problem: Man ist sportlich und bewegt sich, doch der Fitness-Tracker bekommt davon leider nichts mehr mit.

Diese Tracker werden aktuell am meisten gekauft:

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Top 10: Die aktuell beliebtesten Fitness-Tracker in Deutschland.

Abhilfe schafft erst mein nun aktuelles Modell, die Withings (Nokia) Steel HR. Die erkennt meine Ausritte mit dem Bike automatisch, was echt komfortabel ist. Dumm nur, die App kalkuliert dies nicht unmittelbar mit ein. Sprich, auf dem Papier läuft man weniger, bewegt sich mit dem Fahrrad aber mehr. Die App meint dann in den wöchentlichen Info-Mails: „Die letzte Woche war keine Ihrer aktivsten. Wir sind jedoch überzeugt, dass Sie in dieser Woche Ihr Bestes geben!“ Doch war sie, nur stellt ihr das Fahrradfahren dem Laufen nicht gleich, selbst wenn der Aktivitätsindex sogar steigen müsste.

Aktuelle Angebote: Fitness-Tracker von Withings auf Amazon *

Macht aber nichts, denn in den letzten zwei Jahren verlor ich gut und gern 45 Kilogramm und halte mein Gewicht nun über Monate konstant, auch Dank der Motivation des Fitness-Trackers. Zwar ist das Dickerchen der Redaktion noch immer leicht adipös, aber der erste Schritt ist gemacht. Jetzt, nachdem ich weiß, wie ich Gewicht verlieren und viel wichtiger auch halten kann, werde ich in Zukunft Stufe 2 zünden und weitermachen. Meine kleine Fitness-Uhr wird all dies protokollieren und ich euch hoffentlich bald wieder berichten können.

Noch ein Tipp: Alle spannenden Artikel der GIGA Fitness-Woche findet ihr auf der dazugehörigen Themenstartseite.

Hinweis: Die in diesem Artikel geäußerten Meinungen stellen ausschließlich die Ansichten des Autors dar und sind nicht notwendigerweise Standpunkt der gesamten GIGA-Redaktion.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

* Werbung