Bizarrer Survival-Horror Dollhouse kommt 2019 & lässt dich durch die Augen deines Verfolgers sehen

Marina Hänsel

Heißt es immer noch ‚Stalking‘, wenn du dich selbst durch die Augen eines Verfolgers beobachtest? Survial-Puppenhorror Dollhouse wirft etliche originelle Ideen in den Horror-Kessel, rührt einmal um und will uns den blutigen Kuchen 2019 servieren. Na, hast du schon Hunger?

Dollhouse handelt von Puppen sowie hübschen Mädchen, was nicht unbedingt sofort meine Horror-Instinkte entfacht und zu einem animalischen „Wann erscheint der Schocker?!“-Ruf verleitet. Das Spiel ist seit 2013 in Entwicklung und sollte eigentlich schon 2017 erscheinen, aber hier sind wir: ohne Puppenhorror. Der soll jetzt 2019 auf den Markt krabbeln und einige durchweg interessante Features mitbringen. Aber sieh erst einmal selbst, um was es hier geht:

Dollhouse – Trailer (2017).

Ich gebe zu, der alte Trailer wirkt noch ein wenig zu melodramatisch und hölzern, aber immerhin ist der 2017 erschienen und seitdem ist einiges an Zeit vergangen. Was Dollhouse so besonders macht, sind ohnehin das Gameplay und die Story: Im Spiel schlüpfst du in die Rolle der Ermittlerin Marie, die unter einer Amnesie leidet (hat da jemand „Memento“ gerufen? Nein?) und davon überzeugt ist, ihre Tochter sei ermordet worden. Zudem verfolgt sie etwas Böses – und was das ist, darfst du aus der First-Person-Perspektive erleben.

Demnach steuerst du zumeist Marie, allerdings hin und wieder auch eine zweite Person: Das Böse, das Marie verfolgt und womöglich ebenso für den Tod ihrer Tochter verantwortlich ist. Daneben soll die Protagonistin über 40 aktive und passive Fähigkeiten erlernen können, die hoffentlich auch den Verlauf der Story beeinflussen werden. Das bizarrste Feature von Dollhouse ist allerdings ein ganz anderes, nämlich der kompetitive Multiplayer-Modus.

Ist dir auch nach Schreien zumute? Dann tue es jetzt, denn es ist gesund:

Bilderstrecke starten
28 Bilder
Die 26 besten Horrorspiele aller Zeiten – Aaaaaaaaaaah!

Was für eine interessante Idee: Du sollst im Multiplayer aus 14 Charakteren wählen, die alle andere Hintergrundgeschichten und menschliche Ziele haben. Können wir uns darunter also einen Assassin’s Creed: Brotherhood-ähnlichen Multiplayer vorstellen? Noch weiß ich es nicht, aber ich nehme gerne bald die Perspektive des Killers ein, wenn das Spiel 2019 auf den Markt schleicht.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung