„That’s what she said“: Bedeutung und Ursprung des Ausdrucks

Martin Maciej

Wer sich regelmäßig durch das Internet bewegt, wird vor allem in Kommentarsektionen auf Memes und immer wiederkehrende Ausdrücke und Formulierungen stoßen. Einer dieser Ausdrücke aus der Netzwelt ist „That’s what she said“.

Erfahrt hier, welche Bedeutung es hat, wenn jemand als Antwort auf eine Aussage „That’s what she said“ schreibt und was der Ursprung des Ausdrucks ist.

Die besten Memes 2015.

Was bedeutet „That’s what she said“?

Bilderstrecke starten(21 Bilder)
Internetslang: Die „wichtigsten“ Wortschöpfungen aus dem Netz erklärt

Die sprichwörtliche Bedeutung ist natürlich schnell geklärt: Aus dem Englischen übersetzt bedeutet der Ausdruck so viel wie „Das hat sie auch gesagt“. Doch welcher Sinn steckt dahinter, wenn jemand den Satz als Antwort verwendet?

  • Der Spruch wird als Antwort für doppeldeutige Aussagen verwendet.
  • Nimmt man die vorherige Aussage aus dem Zusammenhang und fügt den Satz zusammen mit „That’s what she said“ in einen ganz anderen Kontext, ergibt sich hieraus ein meist schlüpfriger Gesprächsverlauf.

 

Beispielhaft kann der Satz etwa nach folgenden Aussagen benutzt werden, um diese in einen völlig anderen, infantil-witzigen Kontext zu bringen:

  • „Der ist aber groß.“
  • „Es ist so hart.“
  • „Jedes Mal, wenn ich es rausziehe, tut es weh.“
  • „Ich kriege nicht alles auf einmal rein.“
  • „Es war schnell vorbei.“
  • „Das ist aber ein dicker Speer.“
  • „Zieh‘ es langsam raus.“

Erfahrt bei uns mehr zu Memes und Netzausdrücken:

„That’s what she said“: Ursprung des Satzes

Der Ursprung von „That’s what she said“ geht auf die legendäre Komödie „Wayne’s World“ aus dem Jahr 1992 zurück. Protagonist Wayne benutzt den Satz als Antwort auf eine Aussage von seinem Kumpel Garth:

  • Garth: “Hey are you through yet? Cause I’m getting tired of holding this.“
  • Wayne: “That’s what she said.“

In jüngeren Jahren erhielt der Begriff neue Popularität durch die Kult-Serie “The Office“, in welcher der Hauptcharakter Michael Scott ebenfalls mit diesem Satz sexuelle Anspielungen vollführt. Im Netz findet sich der Satz immer wieder unter Memes, in Comics, viralen Videos und mehr. Auch in den deutschen Sprachgebrauch hat sich der englische Ausdruck eingeschlichen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung