USB-Stick sicher löschen: Tipps, um Daten zu vernichten

Christin Richter

Um Daten endgültig von einem USB-Stick zu löschen, reicht nicht einfach ein Klick auf „Löschen“. Wer seine Daten auf dem digitalen Speichermedium unwiederbringlich vernichten möchte, findet nachfolgend Tipps für Windows– und macOS-Nutzer.

Wollt ihr eure USB-Sticks oder Speicherkarten ausleihen oder verkaufen, solltet ihr vorher die Daten darauf unwiederbringlich löschen, sonst können sie relativ einfach wiederhergestellt werden. Ein simples Löschen reicht dazu nicht aus. Wird der USB-Stick hingegen formatiert, wird auch nur das „digitale Inhaltsverzeichnis“ entfernt, mit dem ein schneller und direkter Zugriff auf die persönlichen Fotos, Bilder, Dokumente und andere Daten möglich ist. Gerade professionelle Datenrettung oder Hacker können in wenigen Schritten den USB-Stick reparieren und die sensiblen Inhalte wiederherstellen.

Eine siebenfache Überschreibung der Daten gilt als „sicheres Löschverfahren“. Dabei werden verschiedene Standards genutzt, die beispielsweise mit wechselnden Zahlenfolgen überschreiben. Je häufiger die Ursprungsdaten überschrieben werden, desto geringer ist die Chance, die Informationen wiederherstellen zu können.

USB-Stick-Datenträger richtig löschen

Am Windows-PC lassen sich die privaten Daten auf dem Speicherstick leider nicht so sicher löschen, dass sie nicht wiederhergestellt werden können. Am einfachsten ist es, sich ein Spezial-Programm wie Eraser, DBAN oder den CCleaner mit seiner Wiper-Funktion herunterzuladen. Die Grundfunktionen dieser Software sind in der Regel kostenlos.

Startet das jeweilige Programm und lasst euch die verfügbaren Laufwerke anzeigen. Wählt das USB-Laufwerk aus und startet den Löschvorgang.

Alternativ könnt ihr euren USB-Stick auch kostenlos und sicher verschlüsseln. Eventuell genügt es euch auch, euren Stick mit einem Passwort zu sichern.

USB-Stick mit Passwortschutz kaufen *

USB-Stick komplett löschen am Mac

Am Apple-Rechner lässt sich der Inhalt des mobilen Speichersticks einfach mit Bordmitteln entfernen. Um die Daten auf dem USB-Stick an einem Rechner mit macOS-Betriebssystem zu löschen, geht ihr so vor:

    1. Öffnet das Festplattendienstprogramm, in dem alle verfügbaren Speichermedien aufgelistet werden. Ihr findet es im Programme-Ordner -> Dienstprogramme oder über die Mac-Suche Spotlight.
    2. Wählt den USB-Stick aus und klickt anschließend auf Löschen > Sicherheitsoptionen …
    3. Ihr entscheidet, mit welcher Sicherheitsstufe die Daten gelöscht werden sollen. Auf der höchsten Stufe (Am sichersten) werden sie siebenfach überschrieben. Bestätigt eure Auswahl am Schieberegler anschließend per Klick auf OK

Ist der Löschen-Button nicht auswählbar, startet den Rechner neu und ihr gelangt anschließend über die Tastenkombination „cmd“ (⌘) + R in das Festplattendienstprogramm.

Dieser Vorgang kann je nach Datenmenge mehrere Stunden dauern. Sollen Daten nur formatiert werden, zeigen wir euch im Artikel „Festplatte am Mac formatieren: Dateisysteme und Methoden“, wie das geht. Außerdem erfahrt ihr bei uns, wie ihr mit dem Festplattendienstprogramm Zugriffsrechte reparieren und Speichermedien überprüfen könnt.

Wie ihr einen USB-Stick sicher verschlüsselt, seht ihr hier Bild für Bild:

Bilderstrecke starten
13 Bilder
Einen USB-Stick verschlüsseln – sicher und kostenlos.

Mit welchen Programmen zur Datenvernichtung habt ihr die besten Erfahrungen gemacht? Welche lässt sich besonders einfach bedienen und löscht eure Daten sicher und zuverlässig? Verratet es uns und unseren Lesern in den Kommentaren.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • 19 Fonts, die der Albtraum eines jeden Designers sind

    19 Fonts, die der Albtraum eines jeden Designers sind

    Wer Plakate entwirft, braucht auch die passende Schriftart dazu. Im Internet findet man auf Seiten wie „1001fonts“ massig kreative Fonts. Manchen davon sind allerdings so schrecklich, dass jeder Designer Albträume bekommen dürfte. Wir zeigen euch einige davon – viel Spaß.
    Robert Kägler
  • YouTube-Kindersicherung: Sicheren Modus aktivieren und deaktivieren

    YouTube-Kindersicherung: Sicheren Modus aktivieren und deaktivieren

    YouTube-Videos bieten Unterhaltung für ein ganzes Leben, aber manche Filme sind einfach nicht für Kinder geeignet. Aus diesem Grund gibt es auf YouTube den „eingeschränkten Modus“. Diese „YouTube-Kindersicherung“ könnt ihr aktivieren, um Kindern einen einigermaßen sicheren Zugang zu gewähren. Doch Vorsicht – das ist leicht zu umgehen!
    Marco Kratzenberg
  • FileZilla

    FileZilla

    Der FileZilla Download ist ein FTP-Client, der für Windows, Mac OS und Linux verfügbar ist. Das kostenlose FTP-Programm verwaltet beliebig viele FTP-Zugänge und kann abgebrochene Transfers fortsetzen.
    Matthias Großkämper 2
* gesponsorter Link