Wenn du in deinem Leben jemals ein Onlinespiel gespielt hat ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du weißt, was der Begriff Teabagging bedeutet. Laut einiger Quellen steht ein Spieleentwickler nun jedoch vor der Entlassung, weil er auf der Spielemesse PAX East eine Journalistin teabaggte.

 
Videospielkultur
Facts 
Videospielkultur

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Für alle, die nichts mit dem Begriff anfangen können, folgt eine kurze Erläuterung:

Teabagging ist ein Begriff aus der Welt des Onlinegamings. Es bezeichnet eine Praxis, die dazu dient, den Gegner zu erniedrigen. Dabei wird der Charakter wiederholt von einer stehenden in eine hockende Position gebracht, was andeuten soll, dem Gegenüber die Genitalien ins Gesicht zu halten.

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Das musste die Videospieljournalistin Amanda Farough auf einem Presseevent von einem Spielentwickler auf der Spielemesse Pax East hinnehmen. Obwohl weder der Name des Spielentwicklers noch der Name des Spiels genannt wurden, machte die Journalistin auf Twitter ihrem Ärger Luft. Bestätigt wurde die Geschichte von ihrem Kollegen Mike Futter, der bei dem Event ebenfalls anwesend war und den Vorfall bezeugen konnte.

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

„Ein freundlicher Tipp für Entwickler, die ihre Spiele vorstellen: Teamkillt keine Journalisten und teabaggt sie dann... besonders nicht, wenn es eine Frau ist.“

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

„(...) Ich habe kein Interesse daran, den Entwicklern zu schaden, weil ich von ihrem Mangel an Professionalität genervt war. Was da passiert ist, war unglücklich und eine Erinnerung, wie man sich auf einer Pressedemo nicht verhalten sollte. (...)“

Natürlich ist dies eine häufig angewandte Praxis in Onlinespielen und Spielejournalisten sollten allein schon von Berufswegen her gegen solches Verhalten immun sein. Andererseits ist es ebenfalls die Aufgabe von Spielentwicklern, sich insbesondere auch Pressevents angemessen und professionell zu verhalten, da sie ihre Firma repräsentieren und ihr Produkt bewerben wollen. Laut unbestätigten Berichten des Technikmagazins eTeknix könnte der Entwickler für dieses Verhalten sogar entlassen werden.

Hier geht es zu den größten Sex-Skandalen in Videospielen

Was denkst du über die Geschichte? Findest du die Journalistin hat überreagiert und sollte als Videospielerin an so etwas gewöhnt sein? Denkst du, dass das Verhalten der Entwickler für eine Pressedemo unangebracht war? Und wenn ja, rechtfertigt das eine Entlassung? Lass uns deine Meinung in den Kommentaren wissen!