Lootboxen: „Sie existieren nur, weil Konsumenten dumm sind“, sagt Analyst

Michael Sonntag 3

Mittlerweile sind Spieler darauf konditioniert, mit den Zähnen zu knirschen und mit dem Kopf zu schütteln, wenn sie das Wort Lootbox auch nur hören. Dabei sieht der Analyst und Branchen-Experte Michael Pachter die Verantwortung für die gewinnorientierten Mikrotransaktionen nicht bei den Entwicklern, sondern bei den Spielern selbst.

Star Wars Battlefront 2 - Singleplayer Trailer.

Im Rahmen eines Video Game Bar Association-Events sagte Pachter kürzlich, wo für ihn der eigentliche Kern des Lootbox-Problems läge. „Warum gibt es Lootboxen? Weil Konsumenten dumm sind und tausende Dollar ausgeben, um das eine schwer zu beschaffende Ding zu bekommen. Wenn man es für 500 Dollar anpreisen würde, würde es niemand kaufen“, so der Analyst.

Pachter denkt, dass mehr Transparenz das Problem lösen könne. „Ich glaube, die chinesische Lösung, die Wahrscheinlichkeiten zu veröffentlichen, ist der richtige Weg. Dieses Ding hat eine Chance von 1 zu 250 in einer Lootbox zu landen, oder du kaufst es für 250 Dollar. Dann realisieren die Leute, dass sie 250 Boxen für 600 Dollar kaufen müssten und kaufen es direkt.

Darüber hinaus ist er skeptisch gegenüber den Bemühungen der Länder, Lootboxen als Glücksspiel zu deklarieren und sie damit verschwinden zu lassen. „Wenn du dich aus Belgien zurückziehst und deinen belgischen Fans erzählst: „Entschuldigung, deine idiotischen Amtsträger haben uns rausgeschmissen und wir werden ins Gefängnis gehen, wenn wir unser Spiel vermarkten, aber hier ist ein Link zu einer französischen Website, worüber du es in Flandern spielen kannst.“ Ich denke, dass die Gegenreaktion der Verbraucher das besiegen wird.

Klar, im Spiel sind es Raritäten, aber im echten Leben doch nur irgendwelche Daten:

Bilderstrecke starten
11 Bilder
PUBG: Das sind die teuersten Items, die ihr für Echtgeld kaufen könnt.

Andere Stimmen auf dem Event, zum Beispiel Evan Wingren, verstehen den Einsatz von Lootboxen, da die Entwickler keinen anderen Mittelweg fänden, ihre Produktionskosten anzuheben und gleichzeitig ihre Spiele günstig zu halten, damit sie es sich nicht mit den Spielern verscherzen. Anderenfalls, ohne die freiwillige Finanzierung über die Lootboxen, müsste halt der Preis steigen oder die Spielqualität eingeschränkt werden.

Wie siehst du das? Bevorzugst du eher Lootboxen oder teurere Preise oder sollen sie sich die Entwickler am besten etwas ganz Neues einfallen lassen? Sag uns deine Meinung!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link