PietSmiet zu Artikel 13: „Politikern fehlt das nötige Wissen“

Daniel Hartmann 1

Gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform regt sich schon seit Wochen Protest, an dem sich auch viele YouTuber beteiligen. Auch Peter Smits von PietSmiet spricht sich gegen die geplanten Gesetzesänderungen aus.

Vor allem aufgrund der Artikel 11 und 13 befürchten viele Internetnutzer eine Zensur, im schlimmsten Fall sogar das Ende des Internets, wie sie es kennen. Mehr Informationen zur genauen Funktion und Wirkung der Artikel findest du in diesem Artikel:

In einem Interview mit T-Online erklärt Peter Smits, dass er mit der grundsätzlichen Idee der Urheberrechtsreform gar kein Problem hat. Er befürchtet wie viele, dass Artikel 13 zu Uploadfiltern führt, welche fast alles was von Nutzern hochgeladen wird blockt, damit die Plattformen für Urheberrechtsverletzungen nicht verantwortlich gemacht werden können.

Die Memes dieses Artikels könnten in Zukunft problematisch werden:

Bilderstrecke starten
105 Bilder
Die besten und lustigsten Memes & Internet-Fundstücke aus Filmen und Serien (laufend).

Die Diskrepanz zwischen dem, was Internetnutzer für sinnvoll halten und dem was die Politiker planen, liegt für ihn an der Unwissenheit um das Thema Internet vieler Politiker. Er sagt dazu:

„Den Politikern fehlt das nötige Wissen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand, der wirklich versteht, wie das Internet funktioniert, objektiv an diesen Artikel 13 herangeht und sagt: Ja, das ist so umsetzbar, das klingt vernünftig, das können wir so machen.“   

Artikel 13 ist fast beschlossene Sache – aber es gibt Demos

 

Doch Peter Smits sieht die Lösung im Dialog und ruft auch seine Kollegen dazu auf mit Politikern zu reden um ihre Expertise anzubieten. Er selbst nimmt jede Einladung von Seiten der Politik an, um „zu erklären, was wir machen.“ Er hofft so mehr Verständnis, für das was YouTube und Internetkultur bedeuten, zu schaffen.

Der Vorwurf, die Artikel 13-Gegner auf Twitter seien Bots, den etwa Sven Schulze auf Twitter äußerte, ist nicht nur Blödsinn sondern auch „ein Gegeneinander und nicht ein Miteinander.“  Daraus ensteht für ihn nichts produktives.

Seiner Meinung ist es noch nicht zu spät die Urheberrechtsreform zu kippen und er ruft auch noch einmal die Politiker dazu auf, die Proteste Ernst zu nehmen und ihre Meinung zu überdenken.

Hast du dich schon an Demonstrationen oder Petitionen beteiligt? Glaubst du die Lösung liegt im Dialog mit den Politikern, wie es PietSmiet fordert? Schreib deine Meinung in den Kommentarbereich.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung