Fritzbox: Kindersicherung umgehen – so geht's

Robert Schanze

Hier zeigen wir, wie ihr die Kindersicherung der Fritzbox umgehen könnt.

So funktioniert die Kindersperre bei der Fritzbox

Die Fritzbox richtet eine Kindersperre für bestimmte Geräte ein, die anhand ihrer IP-Adresse erkannt werden. Um die Kindersperre für ein bestimmtes Gerät zu umgehen, muss also die IP-Adresse dieses Gerätes geändert werden.

  • Unsere Anleitung zeigt die Vorgehensweise am Beispiel eines Windows-10-PCs.
  • Unter Umständen funktioniert die Anleitung nicht mit neueren FritzOS-Versionen der Fritzbox.

Fritzbox: Kindersperre umgehen

Zunächst müsst ihr die IP-Adresse des mit der Kindersperre versehenen Geräts herausfinden. Wie das geht, zeigen wir in der Anleitung IP-Adresse herausfinden.

Danach geht ihr so vor:

  1. Drückt die Tastenkombination Windows + R, um das Ausführen-Fenster zu öffnen.
  2. Tippt ncpa.cpl ein und drückt Enter.
  3. Klickt doppelt auf eure Netzwerkverbindung und klickt auf Eigenschaften.
  4. In der Liste klickt ihr doppelt auf Internetprotokoll, Version 4 (TCP/IPv4).
  5. Als IP-Adresse gebt ihr nun zunächst die IP-Adresse ein, die ihr herausgefunden hattet. Erhöht oder verringert aber die letzte Zahl um 1.
  6. Die Subnetzmaske berechnet sich selbst (meistens: 255.255.255.0).
  7. Bei Standardgateway gebt ihr die IP-Adresse eures Routers ein, die ihr ebenfalls wie oben verlinkt herausgefunden habt.
  8. Bestätigt mit OK.

Falls die gewählte IP-Adresse nicht funktioniert, könnt ihr die letzte Kennziffer auch um 5 erhöhen oder verringern und das Ganze nochmal probieren.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Kann und soll man sein Huawei/Honor-Smartphone zurückgeben?

    Kann und soll man sein Huawei/Honor-Smartphone zurückgeben?

    Google folgt dem Trump-Dekret und sperrt Huawei von Google-Diensten aus. Verständlicherweise herrscht Panik unter den Besitzern der chinesischen Handys. Was soll und kann man jetzt am besten tun? Soll und kann man sein Huawei-Smartphone zurückgeben? GIGA klärt euch auf.
    Marco Kratzenberg
  • Was der Huawei-Bann für Kunden bedeutet: Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten

    Was der Huawei-Bann für Kunden bedeutet: Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten

    Aufgrund des US-Handelsembargos gegen Huawei ist Google gezwungen, die Zusammenarbeit mit Huawei zu beenden. Damit ist die Nachricht kein Thema aus den Wirtschaftsteilen der Online-Gazetten mehr, sondern hat erhebliche Auswirkungen – auf Verbraucher in Europa und den Handy-Markt als Ganzes. GIGA-TECH-Chefredakteur Frank Ritter erklärt, welche Folgen das sind und was man jetzt als Verbraucher wissen muss.
    Frank Ritter
* Werbung