Enttäuschende Verkaufszahlen des Macs: Welcher Wurm steckt im Apfel?

Holger Eilhard 7

Die Verkaufszahlen des iPhone oder iPad sind im Vergleich zum Vorjahr weiter gestiegen. Beim Mac musste Apple aber sinkende Verkäufe mitteilen. Was ist das Problem?

Enttäuschende Verkaufszahlen des Macs: Welcher Wurm steckt im Apfel?
Bildquelle: GIGA.

Mac-Verkaufszahlen: Nur wenig besser als im Jahr 2010

Mit den vor einigen Stunden veröffentlichten Quartalszahlen für den Zeitraum zwischen dem 1. April und 30. Juni, musste Apple deutlich geringere Verkäufe seiner Macs bekannt geben. So waren es nur 3,72 Millionen Geräte im vergangenen Quartal.

Zum Vergleich: Im Vorjahresquartal waren es 4,29 Millionen Geräte. Gleichzeitig waren es erstmals seit dem dritten Quartal im Jahr 2013 weniger als 4 Millionen Macs, die den Besitzer wechselten. Die neuen Zahlen sind damit nur ein wenig besser als im dritten Quartal 2010: damals waren es nur 3,47 Millionen Geräte.

Vielleicht kann Apple mit macOS Mojave einige neue Nutzer für sich gewinnen. Hier gibt’s schon mal die neuen Wallpaper zum Download:

Bilderstrecke starten
25 Bilder
macOS Mojave: Neue kostenlose Wallpaper zum Download verfügbar.

Gründe für die schleppenden Mac-Verkäufe

Für die zurückgehenden Verkaufszahlen gibt es mehrere Gründe. Sicherlich dürfte es immer mehr Nutzer geben, die anstelle eines Mac nun zu einem iPad (Pro) greifen. Hinzu kommen die derzeitigen Preise für einen Mac. So liegt der Einstieg für einen tragbaren Begleiter bei derzeit 1.099 Euro für das MacBook Air.

Dies bringt uns zum nächsten Grund: das Alter vieler Macs. Ist das MacBook Pro seit einigen Wochen wieder auf aktuellem Stand, warten MacBook, MacBook Air, iMac, Mac Pro oder gar der Mac mini teilweise seit Jahren auf eine Frischzellenkur.

Während es immerhin gute Aussichten auf einen aktualisierten Mac Pro gibt, zu denen sich Apple mittlerweile mehrfach offiziell geäußert hat, sieht es beim Mac mini eher traurig aus. Das letzte Update gab es hier im Oktober 2014.

Hier die letzten Updates der aktuellen Macs in der Übersicht:

MacBook: Juni 2017
MacBook Air: Juni 2017 (letztes größeres Update März 2015)
MacBook Pro: Juli 2018
iMac: Juni 2017
iMac Pro: Dezember 2017
Mac mini: Oktober 2014
Mac Pro: April 2017 (nur geänderte Preise, davor Dezember 2013)

Macs der Zukunft: Hoffen auf Besserung

Für die tragbaren Begleiter besteht laut aktuellen Gerüchten Hoffnung, dass Apple seine MacBook-Linie im kommenden Herbst aktualisieren wird. So halten sich Berichte, dass ein überarbeitetes MacBook Air in Arbeit ist.

Beobachter wie Marco Arment, Entwickler von Overcast, hoffen, dass mit den aktuellen Zahlen der Tiefpunkt erreicht und die Zeit der Vernachlässigung und Design-Flopps vorbei ist. Der iMac Pro und die jährlich stattfindenden Updates des MacBook Pro geben Hoffnung, dass sich Apple nicht nur auf das iPhone konzentriert, sondern seine Ressourcen auch den Teams rund um den Mac zur Verfügung stellt.

Quelle: MacRumors, Mark Gurman/Twitter, Marco Arment/Twitter

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link