Spiele-Streaming-Dienste gibt es inzwischen wie Sand am Meer. Amazon möchte mit dem Projekt Luna allerdings herausstechen und macht Xbox vielleicht bald Konkurrenz.

 

Videospielkultur

Facts 

Jetzt Amazon Prime sichern!

Amazon Luna: Eine Zusammenarbeit mit Ubisoft

Amazon stellt seinen eigenen und brandneuen Spiele-Streaming-Dienst vor, der dem Konzept des Xbox Game Pass Ultimate sehr nahekommt. Abonnenten zahlen eine monatliche Gebühr und erhalten dafür Zugriff auf mehr als 100 Spiele, die in 4K und mit bis zu 60 fps dargestellt werden können. Anfangs beläuft sich der Preis auf 5,99 US-Dollar (vermutlich 5,99 Euro) im Monat.

Die angebotenen Spiele können auf dem Fire TV, PC und Mac oder über Webanwendungen auf iOS gespielt werden. Android soll in Kürze folgen.

Um den Abonnenten eine große Auswahl bieten zu können, arbeitet das Unternehmen mit Studios wie Ubisoft und Remedy Entertainment zusammen – vermutlich keine schlechte Wahl.

Amazon bietet auch zahlreiche Filme und Serien an.

Bilderstrecke starten(16 Bilder)
Amazon & Netflix: Die 15 besten Serien und Filme für Frauen

Luna: Eine Konkurrenz für Xbox?

Es ist schwer, eine Prognose aufzustellen, wie gut der neue Dienst von Amazon ankommen wird, doch die Auswahl in der Bibliothek klingt bereits vielversprechend. In einer offiziellen Pressemitteilung heißt es, dass anfangs Spiele wie Resident Evil 7, Control, Panzer Dragoon, A Plague Tale: Innocence und GRID enthalten sein werden. Des Weiteren bietet Luna zusätzliche Kanäle an, die für einen Aufpreis abonniert werden können. Hier kommt zum Beispiel Ubisoft ins Spiel, denn das Studio holt nach dem Launch auch Spiele wie Assassin's Creed Valhalla, Far Cry 6 oder Immortals Fenyx Rising mit an Bord.

Einen passenden Controller gibt es auch

Darüber hinaus hat Amazon einen dazu passenden Controller vorgestellt, dessen Aussehen stark an den Switch Pro-Controller erinnert. Dieser soll sich direkt über Wi-Fi mit der Cloud verbinden, um so die Latenz zu verringern. Bisher ist nicht bekannt, wann Luna und der Controller in Europa verfügbar sein werden. Bisher befindet sich der Dienst noch in der „Early Access“-Phase.