Android 12 landet auf immer mehr Smartphones und Tablets. Doch schon in Kürze wird Google eine erste Version von Android 13 an den Start bringen und zumindest eine Funktion wird eine enorme Erleichterung im Alltag sein, wie nun bekannt wurde.

 
Google
Facts 

Android 13 führt „Tap-to-Transfer“-Funktion ein

Google hat erst vor wenigen Tagen angekündigt, dass das Ökosystem um Android in diesem Jahr deutlich besser werden soll. Viele Geräte sollen deutlich einfacher miteinander kommunizieren können. Mit Android 13 wird wohl genau deswegen die „Tap-to-Transfer“-Funktion eingeführt (Quelle: AndroidPolice). Alle Details dazu sind zwar noch nicht bekannt, im Endeffekt soll aber die Wiedergabe auf Geräten in der Nähe erheblich erleichtert werden.

Bisher ist es ja so, dass man die Wiedergabe beispielsweise im YouTube-Player auf einem Android-Smartphone über die Stream-Funktion auf einem anderen Gerät starten kann. In meinem Fall ein Google Nest Hub, der in der Küche steht. Wenn ich also ein Video schaue, muss ich die Wiedergabe starten, die Cast-Funktion auswählen und dann noch das entsprechende Gerät suchen. Erst danach wird die Wiedergabe auf dem externen Gerät durchgeführt. Eigentlich unnötig kompliziert.

Mit der neuen „Tap-to-Transfer“-Funktion in Android 13 wird man sich einem entsprechenden Gerät nur nähern müssen. Das Smartphone erkennt das externe Gerät und bietet die Wiedergabe von sich aus an – beispielsweise auf dem oben erwähnten Nest Hub. So sind zumindest aktuell die Vermutungen, dass das so funktioniert. Es würde zumindest Sinn machen und zu Google Plänen passen.

Was sich mit Android 12 auf euren Smartphones alles verändert:

Android 12: Das hat sich geändert Abonniere uns
auf YouTube

Viele weitere Funktionen für Android 13 erwartet

Wenn Google seinem Zeitplan treu bleibt, dann dürfte schon bald eine erste Version von Android 13 als Entwicklerversion zur Verfügung stehen. Spätestens dann wird es konkreter und man bekommt einen Ausblick darauf, was uns mit dem neuen Betriebssystem erwartet. So wird man beispielsweise auch die Sprache für jede App einzeln einstellen können.