Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Apple
  4. Angriff auf Google: Apple dachte über unglaublichen Schritt nach

Angriff auf Google: Apple dachte über unglaublichen Schritt nach

Apple vs. Google – 2020 wäre es beinahe zum Unglaublichen gekommen. (© IMAGO / Political-Moments)

Google und Apple sind einerseits Konkurrenten, anderseits aber auch Partner im Suchmaschinen-Geschäft. Letzteres stand vor einiger Zeit auf der Kippe, denn Apple wurde doch tatsächlich „Bing“ von Microsoft zum Kauf angeboten. Der Deal käme einer Kriegserklärung an Google gleich, doch warum kam es am Ende nicht dazu?

 
Apple
Facts 

Bei den Smartphones stehen Apple und Google im harten Wettbewerb. Gemeinsam Geld verdient man jedoch im klassischen Suchmaschinen-Geschäft. Google ist noch immer die voreingestellt Standardsuchmaschine auf iPhone, iPad und Mac. Dies lässt sich Google etwas kosten. Jährlich gehen aktuell so zwischen 4 und 7 Milliarden US-Dollar an Apple.

Anzeige

Google wäre raus: Microsoft wollte „Bing“ an Apple verkaufen

Doch es hätte auch anders kommen können. Wie Bloomberg berichtet, gab es Überlegungen, Microsofts Suchmaschine „Bing“ im Jahr 2020 zu kaufen. Entsprechende Sondierungsgespräche fanden zwischen Microsofts Führungskräften und Eddy Cue, Apples Senior Vice President für die Onlinedienste, statt.

Doch die führten letztlich nicht weiter und der Deal kam nicht zustande. Wäre es jedoch zum Verkauf gekommen, dann hätte Bing als neue Standardsuchmaschine Google fortan auf Apple-Geräten abgelöst. Sicherlich wäre Bing aber nicht mehr als Bing vermarktet wurden. Apple hätte wahrscheinlich einen eigenen Namen präsentiert.

Anzeige

Bing ist heute nützlicher und beliebter als je zuvor:

Das neue Bing in Windows 11
Das neue Bing in Windows 11

Doch dazu kam es nicht. Was hielt Apple ab zuzuschlagen? Zwei Gründe sprachen dagegen. Einerseits die schon erwähnten Geldzahlungen von Google an Apple. Auf diesen „kleinen“ Bonus wollte der iPhone-Hersteller nicht verzichten. Zu verlockend sind die Milliardeneinnahmen.

Anzeige

Anderseits hatte Apple Bedenken hinsichtlich der Güte von Bing. Es gab nämlich Befürchtungen, dass Bing in Bezug auf „Qualität und Fähigkeiten“ nicht mit Google konkurrieren kann.

Heute undenkbar

Drei Jahre später sieht die Situation wieder anders aus. Dank der Partnerschaft von Microsoft mit OpenAI (ChatGPT) und der damit in Verbindung stehenden Integration der entsprechenden Technologie mutierte Bing zuletzt zu einer durchaus beliebteren Suchmaschine. Heute würde Microsoft einen Verkauf wohl eher nicht mehr in Erwägung ziehen.

Anzeige