Die ARD schaltet vier SD-Sender ab. Zuschauern, welche die Programme über Satellit empfangen, wird der Umstieg auf die HD-Variante empfohlen. Einen Monat lang informieren Laufbänder über die geplante Umstellung.

 
ARD
Facts 

ARD: Vier SD-Sender verschwinden

Eine Sprecherin von ARD Digital hat bestätigt, dass vier über Satellit in SD-Qualität ausgestrahlte Sender bald nicht mehr empfangen werden können. Es handelt sich um die Sender One und Tagesschau24 sowie die mit dem ZDF produzierten Phoenix und Arte. Bereits im Mai hatte die ARD auf die Abschaltung hingewiesen.

Die genannten Sender werden ab dem 15. November 2022 nicht mehr zur Verfügung stehen. Spätestens dann müssen Zuschauer, die bisher nur die SD-Varianten angeschaut haben, auf HD umsteigen. Falls noch alte Röhrenfernseher oder andere, nicht HD-fähige Geräte verwendet werden, muss ein neuer TV her.

Um Zuschauer auf die geplante Abschaltung vorzubereiten, lässt die ARD bei den Sendern ab dem 15. September ein Laufband einblenden. Dort wird erläutert, dass die SD-Varianten der Sender bald nicht mehr per Satellit zu empfangen sein werden. Die HD-Sender sind einfach an dem Namenszusatz HD beim Senderlogo zu erkennen.

Im Video: Die großen Streaming-Anbieter im Vergleich:

Der große Streaming-Vergleich Abonniere uns
auf YouTube

Im Laufe der Zeit werden sich die Öffentlich-Rechtlichen von weiteren SD-Sendern verabschieden. Einen genauen Zeitplan haben ARD und ZDF aber noch nicht bekannt gegeben. Im Dezember 2021 beendete die ARD bereits die SD-Verbreitung des Senders ARD Alpha.

Für Haushalte mit Kabelempfang wird sich durch die Ankündigung der ARD nichts ändern, da für die Weitersendung der jeweilige Kabelnetzbetreiber verantwortlich ist. Hier ist es aber auch schon zu SD-Abschaltungen gekommen.

TV in SD: Eine Million Haushalte betroffen

Obwohl HD-Fernsehen schon lange zur Verfügung steht, setzen dem Astra-TV-Monitor aus dem Jahr 2021 noch rund eine Million Sat-Haushalte auf SD-Qualität. Dem stehen rund 90 Prozent der Haushalte entgegen, die Programme in hoher Auflösung anschauen (Quelle: Infosat).