Wer heute Abend den Fernseher einschaltet, wird sich wundern: Bei ARD und ZDF stehen umfangreiche Programmänderungen an. Eine Sondersendung informiert über zahlreiche Polizei-Razzien, die heute stattgefunden haben. Die nachfolgenden Sendungen verschieben sich entsprechend.

Es sind Zahlen, die erschrecken: In mehr als 130 Häuser, Wohnungen und Büros rückten heute am frühen Morgen GSG9-Spezialkräfte aus. Die Polizeikräfte verhafteten 25 Menschen, 8 von ihnen sind bereits in Untersuchungshaft. Sie sollen eine terroristische Vereinigung gegründet oder unterstützt haben, so der Vorwurf. Die Beschuldigten sollen dem sogenannten Reichsbürger-Milieu angehören (Quelle: Tagesschau). Der massive Polizeieinsatz hat auch Auswirkungen auf das TV-Programm.

Polizei-Razzien: ARD und ZDF ändern Abendprogramm

ARD (Das Erste) und ZDF werfen kurzfristig ihr Programm um und bringen heute (7.12.) Sondersendungen, um die Bevölkerung über die Razzien zu informieren. Im Ersten ist nach der Tagesschau um 20:15 Uhr ein Brennpunkt zu sehen. Hier informiert Fritz Frei über den aktuellen Stand der Dinge. Die Sondersendung im ZDF beginnt ebenfalls nach den heute-Nachrichten. In einem ZDF Spezial erläutert Moderator Andreas Klinner die Hintergründe. Entsprechend verschiebt sich das reguläre Programm nach hinten.

Das Erste: 

  • 20:00 Uhr: Tagesschau
  • 20:15 Uhr: Brennpunkt – Razzia gegen Reichsbürger
  • 20:30 Uhr: Das Weihnachtsschnitzel
  • 20:00 Uhr: Plusminus
  • 22:30 Uhr: Tagesthemen
  • 23:05 Uhr: Maischberger

ZDF: 

  • 19:00 Uhr: heute
  • 19:19 Uhr: Wetter
  • 19:20 Uhr: ZDF Spezial: Umsturzpläne und Terrorverdacht - Razzia gegen Reichsbürger
  • 19:35 Uhr: Blutige Anfänger
  • 20:25 Uhr: Aktenzeichen XY ... Ungelöst
  • 21:55 Uhr: heute journal
  • 22:25 Uhr: auslandsjournal
  • 22:50 Uhr: ZDFzoom - Ampel im Ausnahmezustand
  • 23:30 Uhr: Markus Lanz

Keine Lust auf Fernsehen? Streaming ist eine gute Alternative: 

Der große Streaming-Vergleich Abonniere uns
auf YouTube

FDP will Deckel für Rundfunkbeitrag

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland steckt in einer Krise. Vor allem der Rundfunkbeitrag in Höhe von 18,36 Euro monatlich erhitzt immer wieder die Gemüter. Die FDP hat zuletzt einen Vorschlag vorgelegt, nach dem der Rundfunkbeitrag zuerst gedeckelt und dann abgesenkt werden soll.