Ferdinand Dudenhöffer ist noch nicht fertig mit BMW. Der Chef des Duisburger Center Automotive Research hat nicht viel Lob für die 7er-Reihe übrig. Jetzt erklärt der Experte, was bei den Bayern schief läuft – und verrät, warum sich BMW lieber Apple-Ikone Steve Jobs zum Vorbild nehmen sollte.

 
BMW
Facts 

Dudenhöffer kritisiert BMW für Halbherzigkeit bei E-Autos

Mit der Vorstellung der neuen 7er-Reihe von BMW hat sich der Autobauer keinen Gefallen getan, zumindest wenn es nach Ferdinand Dudenhöffer geht. Kurz nach der offiziellen Präsentation der 7er – vom Benziner bis zum reinen Elektroauto ist alles dabei – nahm er sich die Bayern zur Brust: Eine verwässerte Markenstrategie, kein klares Bekenntnis zum E-Auto und eine aus der Zeit gefallene „Machoästhetik“ lauten einige seiner harschen Vorwürfe.

Laut Dudenhöffer ändert sich die Automobilwelt fundamental: „Null-CO2 und Elektroantrieb heißt das neue Paradigma. Weg vom Diesel, der mit vielen negativen Nachrichten und Skandalen belastet ist. Weg vom Plug-In-Hybrid, der oftmals als Schummel-Packung angesehen wird“, schreibt der Autoexperte (Quelle: Horizont). BMW aber wolle ein bisschen vom Neuen aufnehmen und gleichzeitig so ziemlich alles Alte beibehalten.

GIGA Spar-Tipp
Der Sprit ist zu teuer? Ihr sucht nach der günstigsten Tankstelle? Dann ladet euch unsere TankenApp herunter. Darin findet ihr die niedrigsten Benzin-Preise in eurer Nähe.
TankenApp mit Benzinpreistrend

TankenApp mit Benzinpreistrend

Entwickler: Ströer Media Brands GmbH
TankenApp mit Benzinpreistrend

TankenApp mit Benzinpreistrend

Entwickler: Stroer Media Brands GmbH

Die TankenApp ist ein Produkt der Ströer Media Brands GmbH, zu der auch GIGA gehört.

Dudenhöffer meint, das Flaggschiff komme „als Kompromiss daher“, obwohl es als Aushängeschild mit Innovationen glänzen müsste. Tesla, Polestar, Mercedes, Porsche und viele weiter würden es besser machen. Sie nutzen für E-Autos optimierte Plattformen, erreichten damit mehr Komfort und bessere Fahreigenschaften. Doch gerade ein Name fällt im Vergleich auf.

iPhone: Paradigmenwechsel durch Apple wäre Vorbild für BMW

Als Paradebeispiel für mutige Innovation sucht sich Dudenöffer in seinem Gastbeitrag ausgerechnet Apple aus. Seit Jahren verdichten sich die Hinweise, dass der iPhone-Hersteller selbst ins E-Auto-Geschäft einsteigen will. BMW aber muss sich zunächst am Beispiel iPhone messen lassen. „Was wäre, wenn Steve Jobs das erste iPhone nicht nur mit Touchscreen-Technik, sondern zusätzlich mit Tasten angeboten hätte?“

Zumindest außen setzt BMW innovative Akzente:

BMW zeigt den Farbwechsel am iX Flow

Apple hätte damit statt Neues zu präsentieren, den Spagat versucht, um alle nur denkbaren Kunden zufriedenzustellen. Ob sie nun den heute üblichen Touch-Screen wollten oder ihr gutes altes Tasten-Handy nicht missen. Steve Jobs und damit Apple hat sich anders entschieden, der Erfolg gibt ihm recht. BMW versuche es anders herum, für Dudenhöffer ist das der falsche Weg.