Bei Skoda kann es weitergehen: Der tschechische Autobauer nimmt die Produktion am Stammwerk wieder auf. Dort wird nun auch wieder das aktuelle Erfolgsmodell gebaut: Der Skoda Enyaq iV ist ein E-Auto, mit dem die Tschechen sogar den Mutterkonzern Volkswagen ausstechen.

 
Volkswagen
Facts 

Skoda baut wieder E-Autos: Enyaq iV und Coupé RS kehren zurück

Der Enyaq iV kehrt zurück auf den Markt. Offiziell ist das E-Auto von Skoda zwar nie weg gewesen, doch im Zuge des Ukraine-Kriegs hat die Produktion im Stammwerk in Mladá Boleslav seit Wochen stillgestanden. Damit ist inzwischen Schluss, wie der Hersteller bekanntgibt.

Zunächst noch in geringeren Mengen hat man die Herstellung wieder aufgenommen. Zu Beginn sollen rund 1.000 Stück des Elektro-SUVs pro Woche vom Band laufen (Quelle: Skoda). Wenn wieder unter Volllast gebaut wird, sollen 370 E-Autos pro Tag entstehen. Dieses Volumen peilt man schrittweise über die kommenden zwei Monate an.

GIGA Spar-Tipp
Der Sprit ist zu teuer? Ihr sucht nach der günstigsten Tankstelle? Dann ladet euch unsere TankenApp herunter. Darin findet ihr die niedrigsten Benzin-Preise in eurer Nähe.
TankenApp mit Benzinpreistrend

TankenApp mit Benzinpreistrend

Entwickler: Ströer Media Brands GmbH
TankenApp mit Benzinpreistrend

TankenApp mit Benzinpreistrend

Entwickler: Stroer Media Brands GmbH

Die TankenApp ist ein Produkt der Ströer Media Brands GmbH, zu der auch GIGA gehört.

Der Erfolg steht allerdings unter der Voraussetzung, dass Skoda künftig die Versorgung mit Bauteilen sicherstellen kann. Wie bei anderen Autobauern hat der Krieg in der Ukraine die Versorgung mit Nachschub teilweise unterbrochen. Besonders ausbleibende Kabelbäume von einem ukrainischen Partnerunternehmen hatten den VW-Konzern stark getroffen.

Während Skoda nun wieder loslegen kann, wurde die ID-Produktion an den deutschen VW-Standorten bereits vor Wochen wieder angeschoben. Der Grund dürfte klar sein: Im Laufe der Chipkrise hat VW gezeigt, wie flexibel man notfalls mit der Verteilung kritischer Bauteile umgehen kann. Knappe Chipkontingente wurden daher eher an Porsche und Audi vergeben, die im Verkauf pro Auto mehr Gewinn machen. Ähnlich dürfte die Priorisierung auch dieses Mal abgelaufen sein.

Das heißt allerdings nicht, dass Kunden jetzt sofort ihre neu gekauften Modelle erhalten. VW-Chef Herbert Diess hat bekanntgegeben, dass der gesamte Konzern für 2022 ausverkauft ist.

Der ID.5 kann dem Skoda Enyaq iV Coupé RS nicht das Wasser reichen, heißt es bei VW:

ID.5 (GTX): VW stellt seine neuen Stromer vor

VW-Angestellte: Skoda hat das bessere Elektroauto

Mit der Wiederaufnahme der Produktion des Enyaq iV sowie der sportlichen Version Coupé RS wird nun der Konkurrenzkampf im VW-Konzern wieder Fahrt aufnehmen. Interne Kommunikation hatte vor einiger Zeit enthüllt, dass viele VW-Mitarbeiter das tschechische Modell als das weit überlegene E-Auto ansehen. Bleibt für die Zukunft spannend zu sehen, ob sich diese Meinung auch bei den Kundinnen und Kunden durchsetzt.