Mit dem frisch vorgestellten Enyaq Coupé iV ist Skoda schon vor Marktstart ein ordentlicher Erfolg gelungen. Das Elektro-Coupé aus dem VW-Konzern könnte dem ID.5 sogar den Rang ablaufen. Zumindest wenn man VW-Mitarbeitern glaubt, steht dem Siegeszug des Skoda kaum etwas im Wege.

 
Volkswagen
Facts 
Update vom 3.02.2022: Skoda hat die Top-Variante des Enyaq Coupé iV RS zur Bestellung freigegeben. Im Konfigurator (bei Skoda ansehen) lässt sich das Modell bereits auswählen, als erstes wird die teurere RS-Version angeboten. In der Top-Ausstattung beginnt das Enyaq Coupé iV RS bei 57.700 Euro. Davon geht noch der Umweltbonus ab.

Die Zeiten, in denen die Fahrzeuge von Skoda hauptsächlich als verlässliche Arbeitstiere verschrien waren, sind seit einiger Zeit vorbei, doch jetzt wird die Tür offenbar ein für alle mal zugeschlagen: Beim neuen rein elektrischen Enyaq Coupé iV haben die Tschechen vieles richtig gemacht – was man auch im Konzern anerkennen muss, wohl aber nicht ganz neidlos.

VW-Mitarbeiter überschütten E-Auto von Skoda mit Lob

So hagelt es im internen VW-Magazin „360 Grad“ jede Menge Anerkennung für den neuen Stromer, den man gerne selbst gebaut hätte (Quelle: Business Insider). Obwohl die Unterschiede gar nicht so groß sein dürften – Skoda und Volkswagen nutzen immerhin die identische Plattform MEB für ihre E-Autos –, kommt das Elektro-Coupé bei den Angestellten deutlich besser weg als das Gegenstück aus dem eigenen Haus, der noch junge ID.5.

In den Kommentaren zur Ankündigung des Skoda heißt es da etwa: „Was für ein scharfer Wagen! Kommt als nächstes Fahrzeug in die engere Auswahl! Unsere Designer sollten unbedingt mehr bei Skoda und Cupra abgucken!“ Letzte wurde als rein elektrische Marke erst kürzlich aus Seat ausgegründet.

Andere VW-Mitarbeiter schreiben „ID5 kann man da wohl abhaken….wie geil ist das Design von dem Coupé bitte…das ist die Liga von BMW und Audi…aussen zumindest:-) Bravo, Skoda!“ oder „Wer den nicht fahren will, dem ist nicht zu helfen. Alles richtig und BESSER gemacht als die I.D.s.“ Einem Angestellten kommt VW im Vergleich sogar als Billig-Marke vor.

Kann VW also wirklich einpacken? Zumindest in der obersten Konzernleitung kann es wohl gleich sein, ob VW oder Skoda nun brilliert, solange es denn dem Konzern zugute kommt. Trotzdem ist die Marke Volkswagen nun einmal Aushängeschild des Konzerns. Etwas mehr Mühe wird man sich da auch bei interner Konkurrenz sicher geben wollen.

Wichtige Details zum Skoda Enyaq Coupé iV fehlen noch

Aber was kriegen Skoda-Kunden denn beim Enyaq Coupé iV? Ein modernes E-Auto, das dem ID.5 ähnelt in Sachen Form und Raumangebot etwa. Trotzdem wirkt der Skoda jünger, moderner und leichter, obwohl bei einem massigen E-Coupé davon eigentlich keine Rede sein kann.

Muss VW um den Erfolg des ID.5 fürchten? Macht euch selbst ein Bild des E-Autos:

ID.5 (GTX): VW stellt seine neuen Stromer vor

Die Top-Ausstattung der RS-Variante kommt mit maximal 545 km auf eine etwas bessere Reichweite als der VW. Es gibt zwei Batteriegrößen mit 62 und 82 kWh Kapazität, Kunden können zwischen Heck- und Allradantrieb, mithin zwischen Einzel- oder Dual-Elektromotor, wählen. Ein genaues Startdatum sowie den Preis hat Skoda noch nicht verraten.