Am 9. Juni 2022 startet die erste Season für EAs Multiplayer-Shooter Battlefield 2042. Nach einem von technischen Problemen überschatteten Launch hat das Entwickler-Team von DICE dort nachgebessert, doch BF 2042 wurde auch für Gameplay-Entscheidungen stark kritisiert.

 
Battlefield 2042
Facts 
Battlefield 2042

Battlefield 2042: Ein schwieriger Ausgangspunkt

Selbst wer mit EAs Shooter-Reihe nicht allzu viele Berührungspunkte hat, wird mitbekommen haben, dass Battlefield 2042 bei der Community nicht sonderlich gut ankam. Zwar sind die technischen Probleme mittlerweile behoben, doch auch in Sachen Gameplay sind die Fans nicht zufrieden. Der Modus „Hazard Zone“ wurde von Entwickler DICE mittlerweile beerdigt und nicht mehr mit weiteren Inhalten versorgt.

Battlefield 2042 fand sich zeitweise unter den 10 schlechtesten Spielen auf Steam wieder:

Nach einer Verschiebung erscheint nun in wenigen Tagen nach über einem halben Jahr das erste inhaltliche Update für Battlefield 2042. Bei einem Anspiel-Event durften sich Presse und Content-Creator die Inhalte der ersten Season bereits ansehen.

Battlefield 2042: Das steckt in Season 1

In der ersten Season erwarten euch neben einer neuen Map und neuen Waffen auch ein Battle Pass (Kosten 10 Euro). Der Battle Pass hat allerdings auch kostenfreie Inhalte und dazu gehören alle Gameplay-relevanten Dinge wie Maps, Waffen. Ausrüstung, Specialists und Fahrzeuge. Der kostenpflichtige Battle Pass bietet darüber hinaus nur weitere Cosmetics.

Überblick zu Season 1:

  • Neue Map: Exposure
  • Neuer Specialist: Ewelina Lis
  • Neue Waffen: Präzisionsgewehr BSV-5 und Armbrust The Ghostmaker R10
  • Neue Fahrzeuge: Stealth-Helikopter RAH-68 Huron und YG-99 Hannibal
  • Neue Ausrüstung: Rauchgranatenwerfer
  • Battle Pass mit 100 Stufen
Battlefield 2042 Season 1 – Gameplay-Trailer

Ersteindruck zu den Inhalten der 1. Season

Die neue Map Exposure ist deutlich kleiner als die bisherigen Maps von BF 2042. Allerdings konnte ich bei dem Event nur die Variante für 64 Spieler testen. Exposure besitzt, wie ihr vielleicht im Trailer schon erkennen konntet, deutlich mehr vertikales Gameplay auch für Infanterie. Die hohe Bruchkante ist zwar eine gute Position für Scharfschützen, doch ist man hier auch den feindlichen Helikoptern schutzlos ausgeliefert. In den Tunneln ist hingegen sehr viel direkte Action geboten, auch da es durch einen Fahrzeuglift auf allen Ebenen der Map Panzer geben kann.

Im Modus Breakthrough scheint die Map noch nicht sehr gut ausbalanciert zu sein. In keinem Match, das bei dem Event gespielt wurde, konnten die Verteidiger siegen. In Sachen Conquest sah es hier deutlich besser aus. Wo sich in Sachen Balancing der neue Specialist Lis befindet, wird sich noch zeigen. Ihre Fähigkeit, Schwachstellen an Fahrzeugen zu erkennen und ihr Raketenwerfer mit steuerbaren Projektilen sind natürlich sehr effektiv gegen jegliches Gefährt im Spiel. Der Schaden gegen Infanterie hält sich meiner Einschätzung nach im Rahmen. Zumindest waren Treffer auch gegen Gruppen von Gegnern nicht sehr verheerend, was nicht heißen soll, dass ihr keine Infanterie mit dem Raketenwerfer erledigen könnt.

In diesem Trailer findet ihr einen Überblick zu den Fähigkeiten von Specialist Lis:

Battlefield 2042 Season 1 – Specialist Ewelina Lis

Das neue schallgedämpfte Präzisionsgewehr entpuppte sich schnell als recht vielseitige Allzweckwaffe, die dank umschaltbaren Feuermodus von Semi- zu Fullauto auf kurze und mittlere Distanzen einsetzbar ist. Die Armbrust ist noch leiser als die BSV-M, kann aber dank Explosivbolzen auch gegen gepanzerte Ziele eingesetzt werden. Während der begrenzten Zeit gelang es mir leider nicht einmal ins Cockpit der neuen Helikopter zu springen.

Noch ein paar Worte zum Battle Pass: Der Fortschritt durch die verfügbaren Missionen erschien mir recht zügig. Es gibt jede Woche acht Missionen, die zwischen vier und sechs Punkte geben. Für eine Stufe im Battlepass braucht ihr zehn Punkte. Die Missionen aus vergangenen Wochen könnt ihr auch im Nachhinein noch erfüllen.

Werft einen Blick auf die neue Maps, die Waffen und den Battle Pass:

Und eine Sache würde ich gerne noch kurz erwähnen. Ihr werdet vermutlich von technischen Problemen bei dem Event gehört haben, die das Matchmaking unmöglich machten. Ich rate davon ab, diese Probleme auf den Start der Season zu projizieren. Für das Event wurden eigene Server und eine Spielversion mit einem eigenen Launcher verwendet. Soll heißen, wenn es am 9. Juni zu Problemen kommt, war es ein neues Problem.

Die Zukunft von Battlefield 2042

Das große Rettungspaket, welches das Spiel wieder beflügelt, wird Season 1 meiner Meinung nach nicht. Die kleineren Maps sind für mich zwar der richtige Weg, das ändert aber nichts daran, dass sich das Spiel insgesamt immer noch nicht „richtig“ anfühlt. Das Event schloss mit einem Q&A, in dem deutlich wurde, dass DICE sich von 128 Spielern langsam verabschiedet und ab Season 2 ausschließlich 64-Spieler-Maps entwickeln wird. Allerdings werden auch ältere Maps überarbeitet. Den Anfang macht Kaleidoscope im August 2022. Die Map bekommt deutlich mehr Deckungsmöglichkeiten und verbesserte Zerstörungseffekte. Zur Season 2 wird Renewal überarbeitet.

Für viele Fans dürfte das aber zu wenig und zu spät sein. Viele werden sich mehr Inhalte von Season 1 versprochen haben. Am besten macht ihr euch allerdings ab dem 9. Juni 2022 selbst ein Bild, denn dann startet die erste Season in Battlefield 2042.