Medion hat ein neues Fitnessarmband im Programm, das dem S2000 nachfolgt, einige Verbesserungen mitbringt und gleichzeitig noch günstiger ist. GIGA erklärt euch, ob sich der Kauf des Medion Life S2500 lohnt und welche Vorteile es beispielsweise gegenüber dem Mi Band 4 hat.

Wir kennen schmale, vielseitige Fitnessarmbänder zu günstigen Preisen hauptsächlich aus China. Sie haben oft tolle Features, aber setzen auf fremdsprachige Apps und auch die Sprache des Fitnessbands selbst wird erst nach langer Zeit eingedeutscht. Da kann man sich über das Band Medion Life S2500 freuen, das nicht nur preisgünstig ist, sondern auch auf Datensicherheit setzt. Selbstverständlich können sich auch die Features sehen lassen.

Im Medion-Shop kostet der Tracker 49,95 Euro, bei Aldi Talk bekommt ihr ihn derzeit für 29,99 Euro – inklusive Versand!

0,96-Zoll-OLED-Display – mehr als Mi Band 4!

Das Fitnessarmband von Medion hat eine Touch-OLED-Displaygröße von 0,96 Zoll (2,44 cm) und ist damit größer als das Mi Band 4 (0,95 Zoll), an dem sich derzeit viele Fitnesstracker messen müssen. Das Gerät ist nach IP 67 zertifiziert und ist somit staubdicht sowie gegen zeitweiliges Untertauchen geschützt. Duschen sollte damit kein Problem sein.

Bild: Aldi Talk

Viel Leistung für wenig Geld

Das Fitnessarmband Medion Life S2500 kann nicht nur Schritte zählen, sondern verfügt auch über mehrere Sport-Modi. Es kann eure Herzfrequenz durch einen optischen Pulsmesser auf der Unterseite messen und aufzeichnen, berechnet den bewegungsbedingten Kalorienverbrauch und zeichnet sogar die Qualität eures Schlafs auf und kann euch morgens pünktlich wecken.

Bild: Aldi Talk

Wird es über die eigene App via Bluetooth mit einem Smartphone gekoppelt, kann es euch auch Benachrichtigungen anzeigen – sogar in lesbarer Größe. Wollt ihr die Handykamera fernauslösen, geht auch das mit der Fitnessuhr.

Bild: Aldi Talk

Je nach Art der Nutzung hält der Akku etwa 10 Tage und kann dann direkt über einen USB-Stecker an der Uhr aufgeladen werden.

Datenschutz ist Trumpf!

Im Gegensatz zu vielen anderen Fitnesstrackern, verzichtet das Medion Life S2500 auf die Pflicht, sich bei ausländischen Cloudservern anmelden zu müssen, um die App zu nutzen. Medion versichert, dass alle Daten des Bandes auf dem eigenen Smartphone bleiben und eine Cloudanbindung nur auf Wunsch stattfindet, wenn der Anwender eine Backup-Funktion aktiviert. Und auch dann werden eure Daten auf deutschen Servern gespeichert.

MEDION® Fitness

MEDION® Fitness

Entwickler: MEDION AG
MEDION® Fitness

MEDION® Fitness

Entwickler: MEDION

Wünsche für die nächste Version

Mit einem Preis von 29,99 Euro für ein Fitnessarmband mit OLED-Display und Herzfrequenzmesser ist das S2500 ein gutes Angebot. Die wichtigsten Features sind da, um seine Aktivität zu messen und auch noch den Puls zu überwachen. Aber so manch einer wünscht sich sicher auch die Option, die gelaufene Strecke nachträglich visualisieren zu können – und dafür benötigt das Fitnessarmband GPS! Das lässt sich allerdings in dieser Preisklasse nicht realisieren.