Die Corona-Warn-App für Android und iOS hat eine Aktualisierung erhalten. Ab sofort können Nutzer auch die Ergebnisse eines Antigen-Schnelltests in die App übertragen. Zu Beginn ist das für Schnelltests von acht Unternehmen und Organisationen möglich. Weitere sollen in Kürze folgen.

 

Corona Warn App

Facts 

Corona-Warn-App jetzt mit Schnelltest-Ergebnissen

Wer einen positiven oder negativen Antigen-Schnelltest zu einer Infektion mit dem Coronavirus vorliegen hat, der kann diesen nun auch in die Corona-Warn-App übertragen. Bei einem positiven Ergebnis werden Personen gewarnt, mit denen man Kontakt hatte. Ein negatives Ergebnis wiederum kann zum Teil im Einzelhandel oder beim Friseur als Nachweis für eine Nicht-Infektion dienen.

Ermöglicht wird die Integration von Schnelltest-Ergebnissen ab Version 2.1.1 bei iOS sowie Version 2.1.2 bei Android-Handys. Die Ergebnisse des jeweiligen Antigen-Schnelltests werden dabei per QR-Code gescannt, wie in der offiziellen Ankündigung beschrieben wird. Zuvor war ein solcher Scanvorgang nur bei PCR-Tests in der App möglich. Darüber hinaus hat man angekündigt, dass die technische und TAN-Hotline der Corona-Warn-App nun auch aus dem Ausland erreichbar ist.

Zum Start sind acht Partner mit an Bord. Dazu gehören das Bundeskanzleramt, das Bayerische Rote Kreuz, DM-Drogerie-Märke, Doctorbox, EcoCare (mit unter anderem Lidl), Huber Health Care, sowie das Ministerium für Bildung und Kultur Saarland und das Portal testbuchen.de. Weitere Partner sollen schon in Kürze folgen. Eine entsprechende Anfrage gibt es bereits von 125 Anbietern von Antigen-Schnelltests.

Wann gibt es endlich einen Termin für die Impfung?

Corona-Impfung: Wann bekomme ich einen Termin?

Corona-Warn-App: Schnelltests für 48 Stunden

Bei einem negativen Testergebnis wird der Schnelltest für 48 Stunden in der App bereitgestellt. Das Ergebnis kann dabei je nach Bundesland mitunter als Nachweis für eine Nicht-Infektion genutzt werden. Die bei einem positiven Testergebnis gewarnten Kontakte sehen allerdings nicht in der App, ob das erhöhte Risiko durch einen Schnelltest oder PCR-Test bestätigt wurde. Bei einem möglicherweise falschen Ergebnis lässt sich die Warnung der Kontakte auch nicht zurücknehmen.